KC Schwabsberg steht unter den letzten Vier

Kegeln, Champions-League Die Kegler von der Ostalb werfen Weltpokalsieger Zalaegerszegi TK aus dem Wettbewerb.
  • Sie können es noch nicht ganz fassen, die sichtlich erschöpften Schwabsberger Kegler: Soeben hat man den amtierenden Weltpokalsieger mit einer famosen Leistung aus der Champions League gekegelt und steht nun selbst im Finalrundenturnier. Mit diesem Coup ist den Keglern von der Ostalb der wohl größte Erfolg in der Vereinsgeschichte gelungen.
Es war denkbar knapp: Nach der 2:6-Hinspielniederlage schlugen Schwabsbergs Kegler den amtierenden Weltpokalsieger Zalaegerszegi TK im Champions-League-Viertelfinale mit dem selben Ergebnis und 3650:3547 Kegeln. In der Gesamtabrechnung hatten die Schwabsberger mit 25,5:22,5 Sätzen die Nase vorn.

Entfesselt aufspielende Schwabsberger kegelten in einer hochdramatischen Partie Zalaegerszegi TK aus der Champions League. Nach ihrem 6:2-Heimerfolg (18:8 Satzpunkte und 3650:3547 Kegel) über die phasenweise wie paralysiert wirkenden Ungarn stehen die Vorzeigekegler von der Ostalb im Finalrundenturnier. Die Ungarn, die eigentlich alle Trümpfe in der Hand hielten, mussten bereits im Startpaar einen herben Rückschlag hinnehmen, als ihnen gegen das starke Schwabsberger Startpaar nur ein halber Satzpunkt gelang. Vor der begeistert mitgehenden Kulisse im Schwabsberger Kegelcenter machten Ronald Endraß, Kapitän Reiner Buschow, Melvin Rohn/Damir Cekovik und Manuel Lallinger den Sack endgültig zu. In der Endabrechnung setzte sich Schwabsberg nach der 2:6-Hinspielniederlage dank der mit 25,5:22,5 bessern Quote an Gewinnsätzen durch. Ein ausführlicher Bericht folgt.

© Schwäbische Post 18.02.2018 12:25
4175 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.