Jolie und Pitt engagieren Privatrichter

Das ehemalige Traumpaar „Brangelina“ einigt sich auf eine Scheidung im Stillen – zum Schutz der Kinder.
Es ist möglicherweise das Ende des öffentlichen Rosenkriegs: Angelina Jolie (41) und Brad Pitt (53) haben ihr erstes gemeinsames Statement seit dem Herbst vergangenen Jahres abgegeben. Darin kündigen die beiden an, ihre Scheidung zum Wohle ihrer sechs Kinder unter Ausschluss der Öffentlichkeit abzuwickeln.

„Die Parteien und ihre Vertreter haben vereinbart, das Persönlichkeitsrecht ihrer Kinder und Familie zu schützen, indem sie sämtliche Gerichtsdokumente vertraulich behandeln“, heißt es in der Mitteilung. Für die weitere Verhandlung habe das Paar einen privaten Richter engagiert.

Das ist bei Scheidungen prominenter Paare, die ihre Privatsphäre schützen wollen, in den USA durchaus üblich. Außerdem vereinbarten die beiden Hollywoodstars, gemeinsam darauf hinzuwirken, dass die Familie wiedervereint wird.

Zwei Jahre nach ihrer Hochzeit hatte Jolie im September die Scheidung eingereicht. Sie fordert das alleinige Sorgerecht für die drei leiblichen und die drei adoptierten Kinder im Alter von 8 bis 15 Jahren.

Seitdem waren immer wieder Dokumente aus dem Sorgerechtsstreit an die Öffentlichkeit gelangt. Pitt wurde sogar Misshandlung vorgeworfen, doch Ermittlungen des FBI dazu wurden eingestellt. Momentan sind die Kinder in der Obhut der Mutter, Pitt darf sie nur unter Aufsicht besuchen. dpa
zurück
© DPA 11.01.2017 07:46
Ist dieser Artikel lesenswert?
111 Leser
Kommentar schreiben
nach oben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.