Feuilleton

Kosminski folgt auf Petras

Der bisherige Mannheimer Schauspielchef soll neuer Intendant am Schauspiel Stuttgart werden.
395093220_a8c997facf.irswpprod_6cl.jpg
Die Findungskommission der Württembergischen Staatstheater um Ulrich Khuon hat getagt und sich festgelegt: Sie empfiehlt Burkhard C. Kosminski (56) als Nachfolger des Stuttgarter Schauspielintendanten Armin Petras. Der Verwaltungsrat entscheidet darüber am 24. April. Kosminski war bis 2006 leitender Regisseur am Düsseldorfer weiter

Tyrann mit dem Taktstock

Vor ihm bibberten die besten Musiker: Zum 150. Geburtstag von Arturo Toscanini.
394951942_80ff763ef7.irswpprod_6ad.jpg
Wenn die Kinder der New Yorker Philharmoniker mal wieder nicht spuren wollten, zerrten die Eltern sie vor die Carnegie Hall und drohten ihnen vor einem Plakat von Arturo Toscanini: „Wenn du nicht endlich brav bist, kommt dich der böse Onkel holen!“ Die Botschaft kam an. Hatte der Nachwuchs zu Hause doch oft genug von den Zornausbrüchen weiter

„Würde ich leben oder sterben?“

Er hat Dutzende von Hits geschrieben und kämpft gegen Aids. Sir Elton John wird heute 70.
394953398_725d659f84.irswpprod_6b8.jpg
Er versteckt seine Schüchternheit hinter extravaganten Bühnenoutfits, übertriebenen Riesenbrillen und flotten Sprüchen. „Auf der Bühne war ich ein Draufgänger und hatte die notwendige Chuzpe, um eine tolle Show zu machen, aber es gab kein Gleichgewicht in meinem Leben. Kokain war die Droge, die mich öffnete. Ich konnte mit Leuten weiter

Ehrung und mahnende Worte

Für ihre Spurensuche „Sie kam aus Mariupol“ erhält Natascha Wodin den Preis der Leipziger Buchmesse.
393978236_6c603b7de9.irswpprod_6bo.jpg
Es sind Worte, die man sich in dieser Deutlichkeit von einem Mitglied der deutschen Regierung wünschen würde. Laut ausgesprochen hat sie Alexander Skipis am Donnerstag auf der Leipziger Buchmesse. Wenn es um die Verteidigung der Meinungsfreiheit gehe, sei diplomatische Leisetreterei nicht angesagt, betonte der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins weiter

Der Goethe vom Bodensee

Martin Walser wird heute 90 Jahre alt. Im Spätherbst seines Lebens hat er in Denis Scheck seinen getreuen Eckermann gefunden und gibt sich altersmilde ganz seiner Empfindungskunst hin.
393946762_64aca08b4a.irswpprod_687.jpg
In einem weißen Mercedes aus den 70er Jahren holt Denis Scheck in Überlingen den alten Herrn mit den furchterregenden Augenbrauen ab. Das Autokennzeichen: FN-MW-27. Der Großschriftsteller Martin Walser, geboren 1927, ist geschmeichelt. „Mein Diesseits“ heißt der Fernsehfilm des SWR, in dem der so belesene, höfliche wie dandyhafte weiter

Der zweite Blick

Zehn Jahre nach seiner spektakulären Bregenzer „Tosca“ inszeniert Philipp Himmelmann den Opern-Thriller noch einmal in Baden-Baden.
392850572_09f4e7787d.irswpprod_6aj.jpg
Die Madonna, die der Künstler Cavaradossi in der römischen Kirche malt, kommt der eifersüchtigen Tosca irgendwie bekannt vor: „Diese himmelblauen Augen sah ich schon mal“, singt die Diva und hegt einen Verdacht – hat sich ihr Geliebter in eine andere verguckt? Das war 2007 und 2008 auf der Bregenzer Seebühne eine besondere Pointe weiter

Von der Kunst des Abpausens

Eine Ausstellung in Köln widmet der uralten Technik eine eigene kleine Schau.
392751402_6c5ca4fe04.irswpprod_6al.jpg
In grauer, analoger Vorzeit war es gar nicht so einfach, ein Bild zu kopieren. Zum Beispiel ein Plattencover, das man gut fand. Einen Fotoapparat hatte meist nur Papa, Fotokopien waren teuer. Deshalb nahm man durchscheinendes Butterbrotpapier, legte es auf das Cover und zeichnete ab. Abpausen nannte man das – eine uralte Technik, die gerade weiter

Museum des Zweiten Weltkriegs

Heute öffnen in Danzig nach langem Streit die Türen. Wie es dort weitergeht, ist aber unklar.
Es ist ein Etappensieg für die Macher von Danzigs neuem Museum des Zweiten Weltkriegs: Nach einem monatelangen Streit mit Polens Regierung öffnen sie Besuchern heute die Tür. Bei der Eröffnungsfeier werde auf Pomp verzichtet, sagt Gründungsdirektor Pawel Machcewicz. „Das Museum weckt auch so ein riesiges Interesse im In- und Ausland.“ weiter

Heimkehr einer Sehnsucht

In seinem Roman „Kompass“ geht Mathias Énard dem Traum vom Orient nach. Heute erhält er in Leipzig den Preis zur Europäischen Verständigung.
391816280_823e2c3b09.irswpprod_6a3.jpg
Kurz vor dem Morgengrauen. Franz und Sarah haben sich unter Decken vor dem Tag versteckt, ihre Lippen sind nur ein paar Zentimeter voneinander entfernt, aber Franz lässt den Moment verstreichen. Die Nacht, die die Orientalisten an der Zitadelle von Palmyra verbracht haben, wird eine verpasste Gelegenheit bleiben. Mit dem Tagesanbruch – und weiter
  • 100 Leser

Einer, der alle Sinne anspricht

Er ist einer der letzten Universalkünstler: Heute wird der gebürtige Wiener André Heller 70 Jahre alt.
391871288_60e7e719f8.irswpprod_65x.jpg
Der Gesamtkünstler André Heller war mit seiner Arbeit und scharfen Kommentaren von der Seitenlinie stets umstritten. Die einen bewundern ihn, während ihn die anderen für einen maßlos überschätzten wie überbezahlten Selbstdarsteller halten. Besonders geprägt wurde Heller von einer lieblosen Kindheit, über die er bis heute oft und ausführlich weiter
  • 101 Leser

Preziosen in unscheinbarer Lagerhalle

In Israels zentralem Antikenschatz in Bet Schemesch lagern auf 5000 Quadratmetern eine Million Artefakte.
Unterschiedslos passt sich das Gebäude in die Trostlosigkeit des Industriegebiets südlich von Bet Schemesch ein. Nichts an seinem unscheinbaren Äußeren lässt den kostbaren Kern erahnen: Mit einer Millionen Funde aus mehreren Jahrtausenden birgt der Bau auf 5000 Quadratmetern das Allerheiligste der israelischen Archäologie. Rund ein Drittel von weiter
  • 100 Leser