Wirtschaft

Hier schreibe ich

Abschied vom großen Service

Kunden kaufen Geschirr nicht mehr als Set, sondern lieber als Einzelteile. Das ist ein Problem für die Hersteller.
„Viele Menschen kochen gerne zuhause und zelebrieren das Essen“, sagt Wilhelm Siemen. Er leitet das staatliche Museum Porzellanikon im bayerischen Hohenberg an der Eger, in das viele Fans des Werkstoffs kommen. Wer ein qualitätsvolles Geschirr besitzt, decke zu Festen auf oder wenn für Gäste ein Vier-Gänge-Menü gekocht werde. „Man weiter
  • 143 Leser

Mit „Platte 2.0“ gegen Wohnungskrise

Der Plattenbau hat aus DDR-Zeiten einen schlechten Ruf. Dabei sind Gebäude aus vorgefertigten Teilen weltweit verbreitet. Nun könnte das „serielle Bauen“ in Deutschland eine Wiedergeburt erleben.
Den Plattenbau ereilte 1991 das gleiche Schicksal wie die DDR – der verdiente Untergang. Doch verschwunden ist nur der Name. Tatsächlich erlebt das Bauen mit in der Fabrik vorgefertigten Teilen unter neuem Namen eine Renaissance: Die Branche bevorzugt die Begriffe „serielles“ oder „elementiertes Bauen“. Manche sprechen weiter
Kommentar Helmut Schneider zur Stagnation an den Börsen

Nur die halbe Wahrheit

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Wie es an den Börsen kommt, weiß keiner. Die Trump-Rally, die niemand vorher erwartet hatte, kann man zwar im Nachhinein erklären – mit den erwarteten Konjunkturprogrammen zum Beispiel. Aber sie sind nur ein Aspekt von vielen, welche die Wirtschaft antreibt. Und sie haben unangenehme weiter
  • 129 Leser
Hier schreibe ich – Beiträge unserer Leser
17.10.2016 18:32 Uhr   von Leser In my humble opinion E-Mobilität - Hausneubau nur mit Ladestation

Minister setzt auf Vermittlung statt auf neue Gesetze

Schulfach Ernährung, Tierwohllabel, Plan gegen das Kükenschreddern: Christian Schmidt fängt viel an. Resultate kann er wenige melden.
Den ersten Schnaps hätte sich Christian Schmidt schon morgens um acht bei den Ungarn gönnen können. Beim Gastland startet traditionell der Eröffnungsrundgang des Bundeslandwirtschaftsministers auf der Grünen Woche in Berlin. Doch Schmidt nippte nicht mal am Hochprozentigen, was dem CSU-Politiker schon wegen der frühen Uhrzeit nicht zu verdenken weiter
  • 133 Leser

Wohnen, wo es Arbeit gibt

Gutachten fordert neue Kriterien für die Verteilung.
Längst nicht immer wohnten Flüchtlinge dort, wo Arbeitskräfte fehlten, sagt das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Deshalb sollte die Situation auf dem Arbeitsmarkt beim Verteilen der Flüchtlingen stärker berücksichtigt werden. „Der Wohnort ist für die Integrationschancen sehr relevant“, sagt IW-Experte Wido weiter
  • 126 Leser

Superreiche dämpfen das Wachstum

Die Wirtschaft wächst langsamer. Das extrem auseinanderklaffende Einkommensgefälle hat Mitschuld.
Eigentlich müssten Börsianer platzen vor Spannung, wenn Chinas Statistikamt alljährlich im Januar das Wirtschaftswachstum des zurückliegenden Jahres bekannt gibt – immerhin handelt es sich um die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, die mit so ziemlich allen Ecken dieser Erde intensiven Handel betreibt.

Doch dem ist in diesem Jahr weiter
  • 142 Leser

Die Euphorie schwindet

Die Trump-Rally ist vorbei. Dow Jones und Dax kommen nicht voran.
Seit der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten schlagen die Kapitalmärkte Kapriolen – allerdings anders als vielfach vorhergesagt. Ausgerechnet der im Wahlkampf bei Anlegern als Börsenschreck verschriene Republikaner löste mit der Hoffnung auf Konjunkturspritzen und Steuersenkungen zunächst eine fulminante Rally am Aktienmarkt aus. Als sicher weiter
  • 130 Leser

Großaktionär verordnet Alno Sparkurs

Zehn Tage ist der Investor an Bord, schon greift er durch. Der Stellenabbau könnte erst der Anfang sein.
Der angeschlagene Küchenhersteller Alno (Pfullendorf) schlägt nach dem Einstieg seines Großaktionärs Tahoe einen Sparkurs ein. Durch den Wegfall von 350 Stellen in der Verwaltung soll bereits dieses Jahr ein zweistelliger Millionenbetrag eingespart werden, teilte das Unternehmen mit. Damit werde schon 2017 ein deutlich positives Ergebnis vor weiter
  • 157 Leser

Winterkorn will von nichts gewusst haben

Der Ex-VW-Chef zeigt vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages erstaunliche Wissenslücken.
Die Befragung braucht mehr Platz. Mehr Platz als üblicherweise für den 5. Bundestagsuntersuchungsausschuss nötig ist. Aber nun hat sich im Anhörungsraum 3101 des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses ein Fotografenpulk gebildet, der sich vor einem rechteckigen Tisch zu verklumpen scheint. An den Tischen, die im Kreis darum aufgebaut sind, haben sich die weiter
  • 167 Leser
Kommentar Thomas Veitinger zum Thema VW und Ex-Chef Winterkorn

Demut sieht anders aus

Ob Martin Winterkorn schon länger von dem Betrug bei VW gewusst hat oder nicht, sei einmal dahingestellt. Bei Führungskräften wird in solchen Fällen gerne argumentiert: Hat er es gewusst, ist er schuld. Hat er es nicht gewusst, ist er auch schuld, denn nicht zu wissen, was seine Mitarbeiter treiben, macht einen zumindest mitschuldig.

weiter
  • 163 Leser