Ausbildung bei einem „Hidden Champion“

Die Firma Mössner in Eschach bietet interessante Perspektiven für engagierte Mitarbeiter und setzt weltweit Maßstäbe. Das Unternehmen hat sich auf Sondermaschinen spezialisiert.
  • Komplexe Sondermaschinen sind das Spezialgebiet der Firma Mössner. Foto: Mössner

Wenn es um die besondere Qualität einer Ausbildung geht, sind es immer häufiger nicht nur die großen Unternehmen die genannt werden, sondern die sogenannten „Hidden Champions“, die „heimlichen Gewinner“. Darunter versteht man Unternehmen, die zumindest der breiten Öffentlichkeit oft noch nicht so bekannt sind, die aber in ihrem Markt weltweit Maßstäbe setzen. Diese Unternehmen basieren oft auf einer starken Tradition, sind aber immer wieder in der Lage die Zukunft mit ihren Produkten und Dienstleistungen mit zu gestalten. Eine Ausbildung dort schafft oft die Basis für eine sichere und langfristige berufliche Laufbahn.

Die Mössner GmbH + Co. KG in Eschach ist eines dieser spannenden Unternehmen. Am Anfang stand bei dem im Jahr 1898 gegründeten Unternehmen die Herstellung von Bandsägemaschinen im Mittelpunkt. Mittlerweile hat sich Mössner zu einem der führenden Hersteller von komplexen Sondermaschinen für Säge-, Fräs- und Prüfarbeiten entwickelt.

Weltweit werden diese Sondermaschinen von den unterschiedlichsten Kunden zum Beispiel aus der Automobilindustrie nachgefragt. Deshalb sind auch die Ausbildungsplätze, die das Unternehmen bietet, etwas Besonderes hinsichtlich Vielfalt, Herausforderung und Zukunftsorientierung. „Wir legen von Anfang an großen Wert auf die enge Verbindung von theoretischem Wissen und praktische Umsetzung“, so Rainer Schneider, einer der Ausbildungsmeister im Unternehmen. Und er ergänzt: „Reale Aufgaben mit dem richtigen Wissen und Können anzugehen, macht Spaß und fördert die Motivation.“

Dass man so Selbstbewusstsein und Selbstverantwortung quasi nebenbei fördert und dass das nicht nur den Auszubildenden, sondern auch dem Unternehmen zu gute kommt, ist eines der Erfolgsgeheimnisse. „Die enorme Entwicklung unseres Unternehmens wäre ohne intensive Nachwuchsförderung überhaupt nicht möglich“, so Geschäftsführer Franz Sachsenmaier.

Vielseitige Ausbildung

Ein Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf der Ausbildung zum Industrie- und Zerspanungsmechaniker sowie zum Elektroniker. Der Aufgabenbereich reicht von der Planung und Projektierung über die konkrete Umsetzung und den Aufbau bis hin zur Inbetriebnahme der Sondermaschinen vor Ort. Das ist bei jedem Projekt immer wieder spannend. Denn was Einsatzort und technische Vorgaben betrifft, ist im Prinzip jede Maschine ein Unikat.

Auch die ehemaligen Auszubildenden, die heute erfahrene Facharbeiter bei Mössner sind, betonen im Gespräch immer die vielfältigen und sich ständig verändernden Aufgaben im Sondermaschinenbau und die Qualität ihrer Ausbildung. So zum Beispiel Alexander Botscher, der vor zwei Jahren seine Ausbildung vorzeitig erfolgreich beendet hat: „Meine Ausbildung hat mir sehr gefallen und ich habe schnell gemerkt, dass ich das Gelernte sehr gut bei meinen neuen Aufgaben in der Softwareabteilung umsetzen konnte.“

Ständig bietet das Unternehmen neue Weiterbildungskurse an. Die nach der Ausbildung entstehenden beruflichen Perspektiven und die umfangreichen Sozialleistungen runden den Anreiz für eine Ausbildung bei Mössner ab.

Wer jetzt Interesse bekommen hat selbst eine Ausbildung beim Unternehmen zu machen sollte sich möglichst schnell bewerben. Alle Informationen, die man für die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz bei Mössner braucht, können auf der Internetseite des Unternehmens eingesehen werden. pm

© Schwäbische Post 21.02.2018 10:46
222 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.