Gemeinsam wandern, die Natur schützen

Viele gemeinsame Wanderungen stehen auf dem Programm, die Albvereins-Ortsgruppe Gschwend hält aber auch die Wander- und Waldwege in ihrem Gebiet instand. Am Freitag findet in der Gemeindehalle Gschwend ein Jubiläumsabend statt.
  • Das ganze Jahr stehen für die Mitglieder der Ortsgruppe Gschwend des Schwäbischen Albvereins zahlreiche kürzere und größere Wanderungen auf dem Programm. Foto: OG Gschwend

Gschwend. Die Ortsgruppe des Schwäbischen Albvereins in Gschwend kann auf bereits 125 Jahre ihres Bestehens zurückblicken. Morgen, am Freitag, wird dieses Jubiläum um 19.30 Uhr in der Gemeindehalle Gschwend gebührend gefeiert.

Gegründet wurde die Ortsgruppe im Jahre 1893 von damals insgesamt neun Personen, Erster Vertrauensmann war Oberförster Ortlieb. Aus der Zeit vor dem 2. Weltkrieg sind keine Unterlagen mehr vorhanden. Bekannt ist lediglich, dass der damalige Gschwender Verschönerungsverein bereits im Jahr 1929 mit der Bitte an den Albverein heran trat, den von ihm erbauten und betreuten Hagbergturm zu übernehmen. Bereits seit 1936 ist daher der Hagbergturm mit seiner weiteren Geschichte eng mit dem Albverein Gschwend verbunden.

Erst nach dem Krieg wurde von Carl Merz die Ortsgruppe dann wieder zum Leben erweckt. Mit der Betreuung der Wanderwege war zu dieser Zeit der Gschwender Lehrer Herr Aupperle als Gauwegwart sehr aktiv. Die OG Gschwend hatte, bis zu der zurzeit anstehenden Neuordnung der Zuständigkeit, bis zu 86 Kilometer Wanderwege zu betreuen.

Seit 1972, mit einer dreijährigen Unterbrechung. ist Herbert Volland Erster Vertrauensmann der Ortsgruppe Gschwend. Volland bedauert sehr, dass es wenig Nachwuchs für die Gruppe gibt. Bei Wanderungen seien regelmäßig Gäste dabei, von denen aber nur wenige Mitglied des Vereins werden wollten. Und er sagt auch: „Ich erhoffe mir bei der Instandhaltung der Wander- und Waldwege im Zuständigkeitsbereich unserer Ortsgruppe mehr Beteiligung und vor allem Rücksichtnahme aller Nutzer.“

Viele Unternehmungen

Wie es der Name schon ausdrückt, ist das Hauptaugenmerk, neben dem Naturschutz und Pflege der Wanderwege, auf das Wandern gerichtet. Neben Halbtages- und Tageswanderungen in unserer schönen heimatlichen Landschaft steht jedes Jahr eine mehrtägige Wanderausfahrt auf dem Programm. So führten diese zum Beispiel zu verschiedenen Zielen in Deutschland und nach Österreich, Mallorca, Südtirol, ins Elsaß und dieses Jahr zum zweiten Mal nach Slowenien. Im Winter werden Lichtbilder und Unterhaltungsabende veranstaltet.

Ich erhoffe mir bei der Instandhaltung der Wander- und Waldwege noch mehr Rücksichtnahme aller Nutzer.

Herbert Volland, 1. Vertrauensmann

Damit die nach Gschwend kommenden Gäste unsere schöne Gegend betrachten können, ist die Betreuung des Hagbergturms durch die Ortsgruppe ein Anliegen des Vereins. Über das Sommerhalbjahr ist der Turm an den Sonn- und Feiertagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet und der Kiosk bewirtschaftet.

Festabend zum Jubiläum

Mit Unterstützung des Musikvereins Gschwend und der Trachtengruppe Gschwend wird den Gästen am kommenden Freitag ein unterhaltsamer Abend geboten. Eine Lichtbilderschau gibt einen Rückblick über die Unternehmungen und

Ereignisse der vergangenen Jahre. In der Pause wird den Gästen ein kaltes Buffet angeboten.

Die Halle wird um 19 Uhr geöffnet, der Beginn ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, jedoch freut sich die Ortsgruppe über eine Spende. pm/je

© Schwäbische Post 21.03.2018 22:09
692 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.