„Klassik um 11“ am 2. April

Konzert Gmünder Akkordeonorchester und Thomas Brunmayr.
  • Thomas Brunmayr konzertiert mit dem Gmünder Akkordeonorchester auf seiner Basstuba bei „Klassik um 11 “ . Foto: privat

Schwäbisch Gmünd. Das Schwäbisch Gmünder Akkordeonorchester lädt am Sonntag, 2. April, zu seinem Matinee-Konzert „Klassik um 11“ unter dem Motto „Schlag nach bei Shakespeare “ in den Festsaal des Predigers ein. Beginn ist um 11 Uhr. Unter der musikalischen Leitung von Ulrich Hieber konzertiert das Schwäbisch Gmünder Akkordeonorchester diesmal unter anderem zusammen mit dem Bass-Tuba-Solisten Thomas Brunmayr.

Zur Aufführung kommen, zusammen mit dem Solisten, die „Falstaffiade“, Variationen über ein Thema aus der Oper „Die lustigen Weiber von Windsor“ von Otto Nicolai, „Romeo und Julia – Tanz der Ritter“ und das Solokonzert für Tuba in D-Moll von Albinoni, alle eigens bearbeitet für Solo Tuba und Akkordeonorchester.

Brunmayr wird auf seinem außergewöhnlichen Instrument nicht für möglich gehaltene Virtuosität und technische Brillanz demonstrieren und zusammen mit dem Akkordeonorchester die Zuhörer in seinen Bann ziehen. Das Akkordeonorchester seinerseits will die Zuhörer mit Henry Purcells „Fairy-Queen Suite“, einer Semi - Oper nach Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“, verzaubern. Aus der Bühnenmusik zu Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ kommen „Nocturne“ und der „Hochzeitsmarsch“ von Felix Mendelssohn - Bartholdy zur Aufführung, zum einen sehr melancholisch verträumt und im Hochzeitsmarsch dann doch im energischen forte.

Karten gibt es beim Schwäbisch Gmünder Akkordeonorchester (allen Spielern) und an der Tageskasse.

© Schwäbische Post 30.03.2017 18:53
799 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.