Am Gemeindewasser Täferrot fing alles an

Der Festabend zum 50-jährigen Jubiläum des Fischerei- und Hegevereins Leintal findet am Samstag, 8. Oktober, in der Täferroter Werner-Bruckmeier-Halle statt. Dabei gibt es einen Rückblick auf die Vereinsgeschichte. Außerdem werden verdiente Mitglieder geehrt.
  • Der Fischerei- und Hegeverein Leintal blickt auf sein 50-jähriges Bestehen zurück. Foto: privat

Täferrot/Leintal. Der traditionsreiche Fischerei- und Hegeverein Leintal 1966 blickt auf sein 50-jähriges Bestehen zurück. Am Festabend am Samstag, 8. Oktober, wird an diese Zeit erinnert. Mit einer Bildergalerie werden alte Zeiten wiederbelebt, eine umfangreiche Festschrift zeugt von der Geschichte des Vereins.

Eine Interessengemeinschaft unter dem Vorsitz von Karl Weller erhielt am 16. Februar 1966 für 360 Mark Jahrespacht den Zuschlag, das Gemeindewasser zu pachten. Das erste „Petri Heil!“ für den neuen Fischereiverein war gefallen. Der Gemeinschaft gehörten Karl Weller, Fritz Weller, Adolf Blinzer, Karl Bareis, Karl Koziara, Hans Broos, Erwin Schock, Georg Fritz, Georg Klinkel, Willi Eisele, Georg Hinderer, Karl Herzer, Georg Hein und Hans Dierks an. Bei der ersten Sitzung des Vereins im August 1966 wurde Karl Weller zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Von Beginn an pflegte der Verein ein reges Vereinsleben. Neben der Fischerei waren Umwelt- und Naturschutz den Mitgliedern wichtig. 1974 wurde der Feuersee in Utzstetten von der Gemeinde Täferrot gepachtet. Von da an verfügte der Fischereiverein über zwei Vereinsgewässer, die von den Mitgliedern gepflegt wurden.

1979 erfolgte die Fusion der Fischereivereine Täferrot, Leinzell und Spraitbach. Es entstand der „Fischerei- und Hegeverein Leintal 1966, mit Sitz in Täferrot“. Der Federbachstausee wurde gepachtet.

Der Wasserverband Kocher-Lein stellte dem nun auf 120 Mitglieder angewachsenen Verein 1986 ein Gerätehaus am Federbachstausee zur Verfügung. 1989 fand ein Generationswechsel in der Führung des Fischereivereins statt. In Anbetracht seiner Verdienste für den Verein wurde Karl Weller zum Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt. Weller übergab sein Amt an Hans Broos, der bis heute die Geschicke des Vereins lenkt. Dem Verein gehören derzeit rund 170 Mitglieder an, davon sind 90 Mitglieder aktive Fischer. 23 junge Nachwuchsfischer stammen aus der guten Jugendarbeit.

Reges Vereinsleben

Zwischenzeitlich bewirtschaftet der Verein fünf Gewässer: die Lein, die Rot, den Feuersee bei Utzstetten, den Lindenau- und den Federbachsee. Der Verein unterstützt das Sommerferienprogramm der Gemeinde, die Mitglieder treffen sich regelmäßig zum Vatertags-, Königs- oder Gästefischen. Mit leckeren Fischgerichten werden die Besucher beim Karfreitags-Fischessen und Ende November mit dem „Fischessen für Alle“ bewirtet.

Der Jubiläumsabend am 8. Oktober beginnt um 19 Uhr. Nach den Grußworten werdend langjährige und verdiente Mitglieder durch den Verband geehrt. Für das leibliche Wohl sorgt der Kleintierzuchtverein Täferrot.aro

© Schwäbische Post 05.10.2016 20:39
1426 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.