Untypisch für einen Gottesdienst

Nicht von Anfang an lockte der ökumenische Ipfmess-Gottesdienst die Massen – heute steht er für ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl
  • Die Bopfinger Geistlichkeit im Festumzug des vergangenen Jahres: Pfarrer Waldemar Wrobel (vorne, links) und mit dem Kreuz Pfarrer Michael Rau. Foto: gne
Wenn über 1.500 Gläubige zu einem Gottesdienst zusammenkommen, ist das nicht nur für den Ostalbkreis eine beeindruckende Zahl. Wenn das über die letzten sechs bis sieben Jahre so passiert, ist das mehr als beachtlich. Am Sonntag, 3. Juli, um 10 Uhr, ist es wieder so weit. Der ökumenische Gottesdienst im Festzelt Senz auf der Ipfmesse lädt zum gemeinsamen Spüren des Glaubens nach Bopfingen ein.
Der evangelische Pfarrer Michael Rau und der katholische Pfarrer Waldemar Wrobel freuen sich bereits auf den diesjährigen Zeltgottesdienst. Seit 1985 gehört er als feste Instanz am Sonntagmorgen zur Ipfmesse dazu. Pfarrer Rau ist das 13. Mal dabei, Pfarrer Wrobel feiert sein zehntes Jubiläum. Die beiden wechseln sich jedes Jahr mit der Gestaltung des Gottesdienstes ab. Dieses Jahr übernimmt Pfarrer Wrobel die Liturgie und Pfarrer Rau die Predigt. „Ich verrate das Thema der Predigt noch nicht“, sagt Pfarrer Rau. „Doch sie wird auf die Atmosphäre, das Luftige abgestimmt sein. Die Predigt braucht Weite und etwas Humor. Der Gottesdienst wird insgesamt leichter sein. Immerhin ist das Zelt ein recht ungewöhnlicher Ort, untypisch für einen Gottesdienst. Es herrscht ja schon die Ipfmess-Stimmung darin“, gibt der Kirchenmann zu bedenken.
Wachsender Zuspruch
Die musikalische Begleitung wechselt ebenfalls jährlich. Nachdem letztes Jahr die vereinigten Posaunenchöre der umliegenden Gemeinden für die Untermalung der Kirchenlieder sorgten, ist dieses Jahr die Shalom-Gruppe aus Bopfingen dafür verantwortlich. Die Gottesdienst-Band entstand Anfang der 90er-Jahre aus einem Zusammenschluss von Gitarrenspielern, die einfach nur Musik machen wollten. Nach und nach erweiterte sich die Gruppe um Flöten, E-Piano, Schlagzeug, Saxofon, E-Bass, Geige und viele Stimmen.
Das Verhältnis zwischen Ipfmesse und Gottesdienst war nicht von Anfang an so erfolgreich. In den ersten Jahren der Ipfmesse wollte die Kirche nicht, dass die Festlichkeiten bereits am Sonntagmorgen stattfinden. Deshalb verlegte man die Öffnung der Zelte und Stände auf den Nachmittag, nachdem der Gottesdienst beendet war.
Heutzutage gehört der ökumenische Gottesdienst fest zum Jahresablauf der Kirchengemeinden im Umkreis. „Im Rückblick kann ich sogar einen regelrechten Aufschwung feststellen“, berichtet Pfarrer Rau. „Die letzten sechs bis sieben Jahre kamen immer mehr Leute. Die evangelischen Gottesdienste der umliegenden Gemeinden fallen aus und werden auf die Ipfmesse verlegt. Alle Gläubigen der Dörfer um Bopfingen erleben hier dann ein unglaubliches Zusammengehörigkeitsgefühl. Das weitet sich auf die Katholiken aus, denn wir haben eine tolle ökumenische Gemeinde. Die Leute kommen gerne, um mitzufeiern.“
Glauben erleben
Rau und Wrobel pflegen diese Gemeinsamkeit gerne. Denn in normalen Gottesdiensten gehe sie oftmals verloren, sagen sie. Immer öfter predigen sie im Alltag vor verwaisten Kirchenbänken. Kleine Gemeinden haben gar nicht die Chance, ihre Gotteshäuser so zu füllen. Der ökumenische Gottesdienst der Ipfmesse sei die einmalige Gelegenheit für beide Konfessionen, den Glauben in der großen Masse zu erleben.
„Christus gehört nun mal zu den weltlichen Dingen, die an der Ipfmesse an der Tagesordnung sind,“ freut sich Wrobel. „Die Menschen suchen die Begegnung. Die finden sie nicht nur auf der Mess‘, sondern besonders auch im Gottesdienst. In Zeiten von Smartphones und ständiger Erreichbarkeit sind wir immer im virtuellen Kontakt. Doch das reicht den Leuten nicht mehr.“
„Für mich sind die Biergärten das Schönste,“ schließt Rau das Interview. „Auch dort lebt man Begegnungen. Ich werde von Freitagabend an unterwegs sein. Die Ipfmesse gehört einfach dazu. Ich wünsche mir weniger Regen, freundlicheres Wetter. Dann werden es schöne Tage werden.“ fre
© Schwäbische Post 23.06.2016 16:38
1459 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.