Hier schreibt der RKV Hofen

RKV Hofen hat noch Luft nach oben

Am vergangenen Wochenende durften David Egl und Silas Öhlert gegen die sieben stärksten Mannschaften der U13 Radballer in Baden-Württemberg antreten. Für die beiden, die zum jüngeren Jahrgang der U13 gehören war die Meisterschaft eine leistungsmäßige Standortbestimmung. Sie haben keinen schlechten Eindruck hinterlassen, allerdings wurde auch Verbesserungspotenzial aufgedeckt.

So hatten die Hofener am Samstag zunächst gegen das im Landeskader spielende Team aus Bonlanden anzutreten. Bonlanden spielte eher verhalten und die Tore, die Hofen beim 0:2 einstecken musste, gingen nicht auf das Konto der Spielstärke von Bonlanden, sondern eher auf die Fehler der Hofener. Ein verschossener Strafstoß auf Seiten von Hofen sowie die insgesamt schneller spielenden Bonlandener verhinderten ein Unentschieden, das durchaus drin gewesen wäre.

Gegen Gärtringen 1 hieß die Devise „Schadensbegrenzung“ diese Mannschaft muss absolut als Ausnahmeteam bezeichnet werden, Aktionen, die üblicherweise erst zwei Altersklassen später zu beobachten sind, gehören bei den beiden Gärtringern zum normalen Repertoire. Hier wurde Radball vom Feinsten geboten. Dennoch konnte sich Hofen nach Kräften wehren, 0:5 war das Ergebnis gegen die zweite Mannschaft des Landeskaders.

Der Staffelerste der Schwarzwaldstaffel, Prechtal, stand als nächster Gegner auf dem Spielplan und hier konnte Hofen zeigen, dass sie durchaus in der Lage sind, auch auf einer baden-württembergischen Meisterschaft Spiele zu gewinnen. Nach zwei verschossenen Viermeter-Strafstößen konnte David Egl den Ball zum 1:0 Endstand im Gehäuse der Prechtaler versenken. Ein den Chancen nach höher verdientes Ergebnis wollte sich aber nicht einstellen.

Das letzte Spiel des Samstags gegen Waldrems war auch das spannendste des Tages. Waldrems und Hofen spielten hier auf gleichem Niveau, ein hervorragender waldremser Torhüter und etwas Nervenschwäche im Abschluss sorgten jedoch für ein 1:2 – schon wieder konnte sich der Gegner über Punkte freuen.

Die zweite Gärtringer Mannschaft war der erste Gegner am Sonntagmorgen. Hofen konnte mit einem schnellen Schuss aufs Gärtringer Tor zwar ein Zeichen setzen, geriet aber dennoch in der ersten Spielhälfte mit 0:2 in Rückstand. Mit großem Herz und einer wirklich guten moralischen Leistung konnte das RKV-Team aber in der zweiten Hälfte noch den Ausgleich erzielen.

Gegen Schwaikheim war am Sonntag kein Kraut gewachsen, Hofen ließ sich ausspielen und agierte zu langsam, so dass Schwaikheim fast nach Belieben das Spiel dominieren konnte, damit hatte Hofen mit 1:5 die zweite hohe Niederlage im Turnier eingefahren.

Im letzten Spiel gegen Forst, dem vor Hofen Erstplatzieren der Qualifikation, zeigte sich ein ähnliches Bild, wie gegen Gärtringen 2. In der ersten Hälfte waren es Abwehrfehler, zu langsames Spiel und Abspielfehler, die Forst mit 0:2 in Front gehen ließen. Egl und Öhlert zeigten erst in der zweiten Hälfte, dass auch sie spielen können, schlossen zum 1:2 auf und machten Druck aufs gegnerische Tor. Um den Ausgleich zu erzielen fehlte aber letztendlich dann doch die Zeit.

So beendete das RKV-U13-Radballteam das Turnier als siebter, Gärtringen 1 wurde vor Waldrems und Schwaikheim Baden-Württembergischer Meister.

© RKV Hofen 03.03.2016 19:34
1487 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.