Meldungen

Wirrwarr um Nässe geklärt
Wann ist die Straße wirklich nass? 80 km/h „bei Nässe“ – solche Geschwindigkeitsbeschränkunge mit Zusatz irritieren viele Autofahrer. Der Bundesgerichtshof grenzt nun „Nässe“ gegenüber „Feuchtigkeit“ ab: Die Straße gilt als nass, wenn die Fahrbahnoberfläche erkennbar ein durchgängiger Wasserfilm bedeckt. Es gilt die Faustregel: Wird von anderen Fahrzeugen Wasser hochgewirbelt oder schränkt Regen die Sicht ein, dann ist die Fahrbahn so nass, dass das Tempo reduziert werden sollte. mid
Zuverlässige Oldtimer
Oldtimer können viele technische Mängel haben. Es gibt aber auch Musterknaben unter den automobilen Schätzchen. Laut aktueller Untersuchung der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) ist der berühmte Mercedes-Roadster „Pagode“ (W 113) besonders häufig in Bestform. Dagegen steht der VW Käfer auf einem unrühmlichen Spitzenplatz bei den Mängellisten mit Umweltmängel wie Ölverlust, defekter Auspuffanlage und schlechte, Abgaswerten. mid
Riskante Bastelei Vor riskanten Internettipps zur Do-it-yourself-Reparatur von Bremsen haben der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) und der Gesamtverband Autoteile-Handel (GVA) gewarnt. Wie die Fachzeitschrift „kfz-betrieb“ berichtet, werde der Verkauf von Ersatzteilen im Internet durch bebilderte Hinweise zum Einbau dieser Teile unterstützt. Dazu gehörten auch Anleitungen für sicherheitsrelevante Arbeiten wie etwa der Tausch von Bremsscheiben oder Bremsbelägen. mid
© Schwäbische Post 08.04.2016 17:58
1072 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.