Pauschalreisen werden zunehmend online gebucht

  • Pauschalreisen lassen sich mittlerweile auch bequem über das Internet buchen. Urlauber können von zu Hause Angebote und Preise selbst vergleichen. Foto: Inga Kjer
Flüge und Hotels werden längst online gebucht. Doch auch für eine Pauschalreise geht längst nicht mehr jeder Urlauber in ein Reisebüro. Zwar sind die mehr als 9000 Reisebüros die wichtigsten Buchungsstellen deutscher Pauschalurlauber. Doch selbst getätigte Onlinebuchungen nehmen zu. Machten sie 2005 nur 11 Prozent aller Reisebuchungen aus, waren es 2014 bereits 35 Prozent.
Wo liegen heute die Vor- und Nachteile der beiden Buchungswege? Thomas Dippe von der Allianz selbstständiger Reiseunternehmen (asr) und Inhaber eines Reisebüros in Potsdam schlägt natürlich eine Bresche für den klassischen Weg: „In den Reisebüros werden die Kunden von fachkompetenten Mitarbeitern beraten.“ Selbst reiseerprobte Kunden könnten „weit über das Maß der Onlineangebote“ betreut werden. Klar ist: Beratung gibt es online nicht.
David Armstrong aus der Geschäftsführung des Schnäppchenportals Urlaubspiraten preist dagegen die riesige Angebotspalette bei der Onlinebuchung einer Pauschalreise an. Außerdem könnten Kunden rund um die Uhr buchen und von jedem beliebigen Ort auf Angebote zugreifen.
Könnte der Preis ein Argument sein? Dass Pauschalreisen im Internet günstiger zu bekommen sind, ist eine falsche Vermutung. „Der Preis für die identische Veranstalterreise ist überall der gleiche, egal ob im Internet bei einem Online-Reiseportal, auf der Webseite des Reiseveranstalters, im Reisebüro oder im TV-Shoppingkanal“, erklärt Sibylle Zeuch, Sprecherin des Deutschen Reiseverbands (DRV). „Das schreibt das deutsche Handelsgesetzbuch vor.“ Die Stiftung Warentest hat das 2015 kontrolliert und fand tatsächlich die gleichen Preise.
Genau hinschauen und mitdenken sollten angehende Urlauber hier wie dort: Online werden beispielsweise geschickt Reiseversicherungen untergejubelt und als zusätzlicher Posten auf den Reisepreis aufgeschlagen. Doch auch im Reisebüro geht es nicht immer transparent zu: Die Mitarbeiter können Reisen anpreisen, die eine höhere Provision einbringen, selbst wenn es günstigere vergleichbare Angebote gibt. Onliner David Armstrong sagt: „Nicht jedes Reisebüro bietet eine vom Reiseveranstalter unabhängige Beratung an.“
Egal ob online oder im Reisebü
ro gebucht - rechtliche Unterschiede gibt es bei der Pauschalreise nicht. „Treten Mängel auf, ist immer der Veranstalter der Ansprechpartner“, sagt Armstrong. „Der Buchungsweg ist nicht entscheidend.“ Viele Pauschalreisende fühlen sich sicherer, wenn sie sich erst online informieren, aber dann doch im Reisebüro buchen. Das sei durchaus üblich, bestätigt Thomas Dippe.
Doch für immer mehr Menschen wird der Umgang mit Online-Quellen selbstverständlich, Erfahrungen anderer Reisender sind frei verfügbar. Der Urlauber wird quasi selbst zum Reisespezialisten - wenn er will. Andererseits dürfte es auch in Zukunft Menschen geben, die ein Gesicht hinter ihrer Buchung schätzen. dpa
© Schwäbische Post 22.04.2016 18:00
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.