Mit Toren aus der Krise

Kreisliga A II Johannes Eckl, Schwabsberg/B.
  • Johannes Eckl ist mit dem Saisonverlaufbisher nicht zufrieden. Foto: privat

Johannes Eckl liegt mit 16 Toren zwar vorn in der Torjägerliste der A II, seine Winterbilanz fällt dennoch nicht sehr rosig aus: „Mit der Mannschaft sollte man andere Ambitionen haben“, sagt der 24-Jährige, der mit der DJK-SG Schwabsberg-Buch auf dem Abstiegsrelegationsplatz 14 steht. Nach gutem Start – unter anderem mit einem Eckl-Fünferpack beim 6:3 gegen den TV Bopfingen – geriet die DJK ins Stocken, neun Spiele ohne Sieg sorgten für das Abrutschen, der Trainer wurde gewechselt und auch bei Eckl war der Wurm drin: Nur drei Treffer gelangen ihm in dieser Phase, sogar zwei Elfmeter ließ der Torjäger ungenutzt. „Da habe ich auch Chancen liegen gelassen, keiner weiß genau woran es lag, das hängt dann bei jedem im Fuß drin“, sagt Eckl über die Kopfsache „Krise“. Immerhin gelang Ende November wieder ein Sieg gegen Dorfmerkingen, Eckl traf doppelt. „Von daher kommt die Winterpause gelegen. Wir müssen eine gute Vorbereitung hinlegen. Vom Team her passt es ja eigentlich.“ Gemeinsam will die DJK sich aus dem Tabellenkeller arbeiten. „Dabei will ich der Mannschaft am meisten helfen, das muss nicht immer das Tor sein“, stellt Eckl sich in den Dienst der Mannschaft. Eins scheint ziemlich sicher: Läuft’s beim Team, dann folgen auch weitere Eckl-Tore. Denn der 24-Jährige ist ein Stammgast unter den Toptorjägern im Bezirk, stürmte mit 19 Jahren erstmals an die Spitze und ist – egal ob in der B- oder A-Klasse seither immer vorne dabei. Seinem Heimatverein hält er die Treue und will seinen Beitrag leisten, dass es wieder aufwärts geht. bel

© Schwäbische Post 07.12.2016 17:47
941 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.