Leserbeiträge

System mit wenig Kontrolle - Kontrollillusion?

  • (Nach-)Denken hilft

Wer hat Roland Muschel vom 16.02.2017 noch nicht gelesen? Zum jetzigen Zeitpunkt sehe ich die Zahl 102 bei dem Kommentar http://www.schwaebische-post.de/ueberregional/suedwest/1556507/ . In "Hier schreibe ich" kann die Schlagzahl erhöht werden, wenn ich meine Anmerkungen nicht nur wiederhole, sondern mit einer weiteren Quelle ergänze:

Am 17.02.2017 um 11:58 Uhr schrieb ich:Warum nicht genauer, z.B. am Fraktionsvoritzenden der CDU (Grünen - SPD - FDP) Wolfgang Reinhart (näheres in  https://www.wolfgang-reinhart.de/ und https://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Reinhart )?

"Aktuell ist Reinhart Präsidiumsmitglied der Oskar-Patzelt-Stiftung und Aufsichtsrat der Volksbank Main-Tauber eG. Reinhart ist Vorsitzender des Verwaltungsrats der Kurverwaltung Bad Mergentheim und Präsident der Gesellschaft zur Förderung des Fechtsports in Tauberbischofsheim. Seit Mai 2016 gehört Reinhart dem Aufsichtsrat der Baden-Württemberg Stiftung gGmbH und seit letztem Quartal 2016 dem Aufsichtsrat der L-Bank an. Ferner ist er seit dem Sommerquartal 2016 Aufsichtsrat der SV Sparkassenversicherung Beirat Süd.

Reinhart ist als Wirtschaftsanwalt Mitbegründer der Anwaltskanzlei Reinhart Kober Großkinsky mit heute insgesamt elf Rechtsanwälten und 45 Mitarbeitern.[5] Seit Juni 2011 ist Reinhart wieder mit Lehrauftrag als Honorarprofessor an der Hochschule Heilbronn tätig.[6] Beim Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW) war Reinhart von Dezember 2014 bis Januar 2016 als „Bundesgeschäftsführer Politik“ tätig.[7] Dieses Amt gab er - wie von Anfang an vorgesehen - mit Beginn des Wahlkampfes zur Landtagswahl 2016 ab"

Beispiel eines "Netzwerkers" und Vollzeitparlamentariers? Später mehr - in der Hoffnung auf Beiträge der Empörten!

Da die Zahl der "Empörten" leider nicht hör- und sichtbar wird (auch nicht zu den Kommentaren in Politik/Südwest) , biete ich http://www.reinhart-kober.de/aktuell.html als weiteren Denkanstoß an:"Die Firmenleitung der Kanzlei Reinhart Kober Großkinsky geht den Mitarbeitern mit gutem Beispiel voran: Jeder der Gesellschafter/Anwälte bildet sich im Schnitt an 30 Tagen im Jahr weiter."

Wozu diese Ergänzung? Kenner der Parabel "Die Blinden und der Elefant" finden die Spur schnell und sicher: Sie kennen die Stärken und Schwächen der (Einweg-)Kommunikation!

© Frieder Kohler 18.02.2017 13:37
2178 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.