Maximaler Nutzen für zufriedene Fahrgäste

Seit zehn Jahren gilt in der Tarifkooperation des Ostalbkreises: Ein Fahrschein für alle – für jeden Bedarf – ob Bus oder Bahn – ob Direkt- oder Umsteigefahrt – in Stadt und Land. Rund 20 Millionen Passagiere werden pro Jahr befördert und die Zahlen steigen weiter.

Ostalbkreis. Am 9. Dezember 2007 startete OstalbMobil zunächst als Tarifkooperation des Ostalbkreises und aller Verkehrsunternehmen. Erklärtes Ziel war, das Bus- und Bahnfahren einfacher und damit attraktiver zu machen. Von Jahr zu Jahr nutzen mehr Fahrgäste die Tarifangebote und stimmen mit dem Kauf von Fahrscheinen über den Erfolg ab. Die steigenden Fahrgastzahlen und die Nutzung der Angebote zeigen, dass OstalbMobil bei den Fahrgästen im gesamten Raum angekommen ist. OstalbMobil leistet damit einen nicht unerheblichen Anteil an der Bewältigung des Verkehrsaufkommens im Kreis und trägt zur Entlastung der Umwelt bei.

OstalbMobil-Geschäftsstelle

Die OstalbMobil-Aufgaben wurden bis Mitte 2015 vom Geschäftsbereich Nahverkehr des Ostalbkreises wahrgenommen. Nach Gründung und Aufnahme des Betriebs des Tarifverbunds OstalbMobil GmbH mit derzeit 22 beteiligten Bus- und Bahnunternehmen gingen die Verbundaufgaben auf die Geschäftsstelle in der Beinstraße 5 in Aalen über. Dabei gilt es auch die Interessen zu bündeln und gemeinsam mit dem Ostalbkreis den maximalen Nutzen für die Fahrgäste zu erzielen. Verantwortlicher Geschäftsführer ist Paul-Gerhard Maier, der von aktuell drei engagierten Kräften unterstützt wird.

„Dankeschön-Angebote“

Zum zehnjährigen Jubiläum bedankt sich OstalbMobil mit einem kleinen Dankeschön bei allen Fahrgästen für die Nutzung der Busse und Bahnen im gesamten Bedienungsgebiet. Ab dem kommenden Wochenende werden in den Bussen und Servicestellen in Aalen, Ellwangen und Schwäbisch Gmünd Gummibärchen an die Kunden verteilt.

Am kommenden Wochenende, 9. und 10. Dezember, können Familien und Gruppen auch kräftig sparen: mit einem OstalbMobil TagesTicket für eine Person für 12,50 Euro können ausnahmsweise bis zu fünf Personen fahren. Falls man kein TagesTicket benötigt: Erwachsene fahren an diesem Wochenende zum günstigen Kindertarif. Und wenn man bereits ein OstalbMobil-Abo hat, ist es noch einfacher: An diesem Wochenende gilt auf dem kompletten OstalbMobil-Netz von Lorch bis Nördlingen oder Oberkochen bis Jagstzell freie Fahrt! Das Abo wird zur Netzkarte.

Reguläre OstalbMobil-Angebote

Für die verschiedenen Fahrgastgruppen gibt es geeignete Tickets. OstalbMobil, Verkehrsunternehmen und der Ostalbkreis legen Wert darauf, das Fahrausweissortiment überschaubar zu halten.

Vom „Klassiker“, dem Einzelfahrschein, werden circa 1,6 Millionen pro Jahr verkauft. Knapp 60 Prozent der Fahrgäste nutzen dafür die praktische OstalbMobil-Chipkarte. Diese bietet mit der 20 Prozent-Rabattierung auch sozial schwächer gestellten Mitbürgern ein vergünstigtes Angebot.

Für einzeln oder in Gruppen reisende Personen wurde im Jahr 2015 das OstalbMobil TagesTicket eingeführt. Mit den Baden-Württemberg-Tickets und den MetropolTagesTickets Stuttgart nutzen im Ost-albMobil-Raum über 250.000 Fahrgäste diese Angebote.

Umweltfreundlich pendeln und dabei sparen – dafür sind die OstalbMobil-Abos das richtige. Über 56.000 Tickets für Erwachsene pro Jahr zeigen: OstalbMobil ist bei den regelmäßigen Nutzern angekommen.

Sehr erfreulich sind der hohe Anteil der Abonnenten von über 87 Prozent und der kontinuierliche Anstieg der Zeitkarten. Bei den Monatskarten im Ausbildungsverkehr liegt der Abo-Anteil mit über 96 Prozent noch höher.

Nicht mehr wegzudenken sind die zum Sommersemester 2012 eingeführten SemesterTickets für Studierende der HTW in Aalen und der PH in Schwäbisch Gmünd – eine zusätzliche Werbung für den Hochschulstandort Ostalbkreis. Fast jeder vierte Student hat ein solches Ticket in der Tasche. Hinzu kommen die Anschluss-SemesterTickets für Studierende aus dem Ostalbkreis, die vor allem im Bedienungsgebiet des Verkehrsverbundes Stuttgart eine Hochschule besuchen.

Zahlen und Fakten zu OstalbMobil

Das Bedienungsgebiet: OstalbMobil-Angebote gelten im kompletten Ostalbkreis und angrenzenden Gemeinden wie Alfdorf, Maitis, Weißenstein, Nördlingen und Dinkelsbühl sowie Stimpfach, Bühlertann und Reippersberg. Das Tarifgebiet deckt eine Fläche von über 1.700 Quadratkilometern ab. Über 340.000 Einwohner leben in diesem Gebiet.

Die Verkehrsleistungen: Die Fahrleistungen auf den Bus- und Bahnlinien im Verbundgebiet betragen rund 13,2 Millionen Kilometer pro Jahr.

Die Beförderungsleistungen: Im langjährigen Trend kann OstalbMobil Fahrgastzuwächse verzeichnen. Die Zahl der auf den Bus- und Bahnlinien im Verbundgebiet beförderten Personen liegt mit circa 20,21 Millionen Fahrgästen auf einem hohen Niveau. Der Anteil von Schülern und Erwachsenen hält sich in etwa die Waage.

© Schwäbische Post 06.12.2017 20:29
703 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.