Idyllisch, aktiv und modern

Rund zwei Drittel der Gemarkung Adelmannsfeldens sind mit Wald bedeckt. Umringt von viel Natur bietet die Gemeinde zudem gute Infrastruktur und ein reges Vereinsleben.
  • Der markante Wasserturm ist ein weithin sichtbares Wahrzeichen der Gemeinde Adelmannsfelden. Foto: AK
  • Sommers wie Winters: Der idyllisch gelegene Dorfweiher in Adelmannsfelden lädt zum Verweilen ein. Alle vier Jahre wird hier das große Dorfweiherfest gefeiert. Foto: AK

Adelmannsfelden. Auf eine 900-jährige Geschichte blickt die Gemeinde Adelmannsfelden zurück. Im kommenden Jahr wird das runde Jubiläum mit einem großen Festprogramm gebührend gefeiert.

Die Gemeinde ist auf einem Hochplateau des Virngrunds gelegen. Erstmals erwähnt wurde der Ort „Adelmannsvelden“ in den Ellwanger Annalen, die zwischen 1113 und 1136 entstanden sind. Namensgebend für den Ort war im 13. Jahrhundert das schwäbische Adelsgeschlecht der Familie Adelmann, Erbauer der örtlichen Burg, die aber bald wieder verkauft wurde. Erst im Jahre 1882 wurde die Familie Adelmann wieder in Adelmannsfelden ansässig, nachdem sie das anstelle der Burg im Jahre 1761 fertiggestellte Schloss zurück erwarb.

Viele Herren im Mittelalter

Die Herrschaft über den Ort Adelmannsfelden wechselte im Mittelalter mehrfach. Adelmannsfelden gehörte den Grafen von Oettingen, der Abtei Ellwangen, den Schenken von Limpurg sowie den Herren von Vohenstein. Durch den Beitritt der Schenken von Limpurg 1561 zur Reformation wurde Adelmannsfelden evangelisch. Im Jahre 1806 fiel Adelmannsfelden an das Königreich Württemberg als Folge der Napoleonischen Kriege. Im Jahr 1938 wurde die Gemeinde dem Landkreis Aalen eingegliedert.

Neben der Landwirtschaft waren im 18. und 19. Jahrhundert neben der Landwirtschaft zahlreiche mittlerweile ausgestorbene Handwerkszweige prägend. Sehr verbreitet war zum Beispiel die Siebmacherkunst, was an einem goldenen Sieb als Heimzier des Stammwappens der Familie Adelmann sichtbar wird.

Natur und Erholung

Die Gemeinde Adelmannsfelden hat eine Gemarkungsfläche von 23 Quadratkilometern, die zu zwei Dritteln bewaldet ist. Die Gemeinde zählt derzeit rund 1700 Einwohner und 16 Teilorte beziehungsweise Wohnplätze.

Adelmannsfelden hat außer dem ansprechenden Ortsbild zahlreiche Naherholungsgebiete in unmittelbarer Nähe zu bieten. Der nahe gelegene Hammerschmiede-See mit Camping-Plätzen, das Golf- und Freizeitzentrum Grafenhof sowie der Aussichtsturm am Altenberg sind Anziehungspunkte für zahlreiche Gäste und Touristen. Die ausgedehnten Wälder laden zu Wanderungen ein. Das Rottal, das in einem Landschaftsschutzgebiet liegt, gilt als besonders reizvoll.

Viele aktive Vereine prägen den Ort und das Gemeindeleben mit ihren Veranstaltungen und Festen. Darüber hinaus verfügt Adelmannsfelden über eine intakte Infrastruktur und moderne öffentliche Einrichtungen.

Gemeindejubiläum 2018

Das Gemeindejubiläum „900 Jahre Adelmannsfelden“ wird im kommenden Jahr unter anderem mit einem Festwochenende vom 8. bis 10. Juni begangen. Zum Jubiläum erscheint ein 256 Seiten starkes Heimatbuch. Viele einheimische, aber auch auswärtige Autoren haben dafür Beiträge über Adelmannsfelden erstellt. Das Heimatbuch wird am Sonntag, 21. Januar, beim Neujahrsempfang zum Gemeindejubiläum vorgestellt. AK

© Schwäbische Post 07.12.2017 17:55
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.