Leserbeiträge

"2017 war der Einhorn-Tunnel rund 170 Stunden gesperrt" ( P-GT vom 8. Februar 2018, Seite 10 )

Diese 170 Stunden entsprechen bei einer 8-Stunden-Schicht immerhin etwa 21 Arbeitstagen, an denen der Tunnel gesperrt war, ungeachtet der berechneten 98,1% Verfügbarkeit, bezogen auf die 8760 Stunden eines Normal-Jahres. Ich möchte aber drei Fragen stellen:

1) Das Bild in der gedruckten Ausgabe zeigt zwar spektakulär den Hinweis auf die Sperrung, aber aus Richtung Schießtal/Herlikofen ist der Hinweis 'nicht ganz so deutlich', um es mal höflich auszudrücken, auch aus der Innenstadt kommend sieht es nicht ganz so gut aus, man kann dann öfter Fahrzeuge sehen, deren Fahrer dann auf den letzten Drücker versuchen, auf einen anderen Fahrstreifen zu drängen. Und wie kommt jemand, der guten Willens am Baldungkreisel in Richtung Ostportal gefahren ist, um nach Stuttgart zu kommen, dann noch wieder zurück in die 'richtige' Richtung?

2) Was ist das für eine Senke in der Fahrbahn in der Nähe des Ostportals, etwa beim Übergang der ehemals offenen in die Tunnelbauweise? Hat das schon mal jemand verständlich erklärt?

3) Im Tunnel wurde eine energiesparende langlebige LED-Beleuchtung eingebaut. jedes Mal, wenn ich durch den Tunnel fahre, sehe ich ein bis fünf blinkende Leuchten, bei denen offensichtlich zwar die LEDs noch funktionieren ( = langlebig sind ), nicht aber die Elektronik der Spannungsversorgung. Ich nehme an, dass da jedes Mal die gesamte Leuchte ausgetauscht werden muss. Gibt es denn Zahlen, die in diesem Fall die Kosten ( die Dinger sind ja gewiss nicht billig ) dieser 'energiesparenden langlebigen LED-Beleuchtung' mit denen einer 'konventionellen Leuchtstoffröhrentechnik' vergleichen?

Ach, und wenn wir schon mal beim gesperrten Tunnel sind, dann fahren wir doch durch die Remsstraße - was bitte unternimmt die zuständige Verwaltung, um im Bereich der Tankstelle das 'links abbiegende Gesindel' am verbotenen Abbiegen zu hindern?

Andernfalls könnte man ja glatt auf die Idee kommen, das Unterlassen von Gegenmaßnahmen und damit die Duldung der Zuwiderhandlungen als gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr zu bewerten.

Ist das auch schon mal der Polizei aufgefallen? Ach, ich habe doch glatt übersehen, dass man im Bereich der Tankstelle die durchgezogene weiße Linie überhaupt nicht mehr sieht, wie konnte ich das nur übersehen ...

© In my humble opinion 12.02.2018 23:20
947 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.