Leserbeiträge

Von der (deutschen) Polonaise zum Trauermarsch!

  • Schweigen
  • Ehre und Totenkopf
  • Familiengeheimnis

Wie in Waldheims Walzer (http://www.schwaebische-post.de/leserbeitraege/waldheims-walzer-und-deutsche-polonaise/1651497/) angekündigt, endet die deutsche Polonaise mit diesem Beitrag in einen Trauermarsch. Die Ouvertüre finden Sie in http://www.schwaebische-post.de/1598950 :

"Papa, wie haben es diese Familien nach 1945 zu diesem Vermögen gebracht?" "Lieber Bub, viele haben schon nach Stalingrad Werte ins Reichsgebiet verlagert, haben Nürnberg als Mitläufer umgangen und sind in der Adenauerzeit (Westbindung mit Aufbau der Bundeswehr) mit Hilfe der CDUCSUFDP (mit vielen trüben Wassern aus der Naziebene) zu Väters des sog. Wirtschaftswunders in der Bundesrepublik (auch in Östereich) geworden. Aus der bedingungslosen Niederlage wurde aus dem Gleichklang/Gleichschritt von Wirtschaft/Kapital/Politk eine Konsumgesellschaft geschaffen" - die Themen sind sicher Teil Eures Lehr- und Stundenplans.

Der Baader-Meinhof-Komplex (von der Gruppe zur Bande) ist Euch (hoffentlich) bekannt als RAF, ein Spielfilm schildert Vorgeschichte und Aktionen der linksextremistischen Terrorgruppe Rote Armee Fraktion (RAF) von 1967 bis 1977. Auch der Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer wurde 1977 durch die Rote Armee Fraktion (RAF) entführt und ermordet.

Dessen Leben davor wurde seither weitgehend ausgeblendet. Da sich, wie Bundespräsident Walter Scheel beim Staatsakt sagte, "alle deutschen Bürger" in der Schuld des getöteten Wirtschaftsführers befanden, "hörten 1977", so Hachmeister, "schlagartig alle ernst zu nehmenden Recherchen über die Biografie des vom Staat Geopferten auf". Eine (Ruhmes-)Halle wurde 1983 eröffnet und nach dem Arbeitgeberpräsidenten und ehemaligen SS-Untersturmführer Hanns Martin Schleyer benannt,

Das Studium der Fakten zur Person und "Sache" empfehle ich besonders der schweigsamen "Sterntaler-Gruppe" mit folgenden Zeilen/Links:

https://www.focus.de/politik/deutschland/raf-terrorist_aid_121803.html

„Lasst den Mörder meines Mannes nicht frei“, sagte Waltrude Schleyer

Die Witwe des 1977 ermordeten Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer, Waltrude Schleyer, hat an Bundespräsident Horst Köhler appelliert, das Gnadengesuch des ehemaligen RAF-Terroristen Christian Klar abzulehnen.

„Ich bin alter Nationalsozialist und SS-Führer…“ – Hanns Martin Schleyers Prager Jahre (http://www.disskursiv.de/2010/09/30/ich-bin-alter-nationalsozialist-und-ss-fuhrer-hanns-martin-schleyers-prager-jahre/

und http://www.spiegel.de/politik/deutschland/zeitgeschichte-eine-deutsche-karriere-a-296524.html

Im Klartext: Christian Klar war Mitglied/Mittäter der Mörderbande RAF - keine GNADE! Der Namensgeber der größten Veranstaltungsstätte des Landes BW war SS-Führer und einflußreiches Mitglied der größten Verbrecherorganisation des 3.Reiches! Ich verbessere mich: Er war nur ein Mitläufer - Ehre, wem Ehre gebührt!? Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann sich auf die Gnade der späten Geburt berufen! Und die Zukunft gestalten?

© Frieder Kohler 05.03.2018 17:47
2466 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Frieder Kohler

Eine Anruferin stellte sich als  Desdemona (Christine Brückner lesen) vor und äußerte sich kurz, knapp und präzise zum "Trauermarsch":

1. Der zitierte Apostel Paulus sei ein Mann von vor-vor-vorgestern, auch wenn beim Noch-Ministerpäsidenten Seehofer paulinische Erbmasse zu erkennen sei.

2. Der frühere Tübinger Oberbürgermeister Hans Gmelin war laut einer Untersuchung an der Deportation von Juden beteiligt. Am Montagabend hat der Gemeinderat ihm deshalb die Ehrenbürgerwürde aberkannt.

3. Bei dem RAF-Massaker in Köln wurden die vier Begleiter Schleyers (Fahrer und drei zivile Personenschützer der Polizei) erschossen - ob das die Leser*innen nicht interessiere?

5. Wenn auch der Mord an Siegfried Buback ( Generalbundesanwalt und zwei Begleiter) ungeklärt bleibt, wäre dessen Namen an Stelle des SS-Führers Schleyer an der Halle anzubringen und mit einer Gedenktafel an die Terroropfer zu erinnern.

Was sollte ich auf diese "ungehaltene Rede" sagen? Umtaufen der Schleyer-Halle in Buback-Halle: ein kuhner Gedanke!?

Frieder Kohler

Auch der Doktorvater unseres verstorbenen Bundespräsidenten Herzog ("Ruckrede"!) wurde von einer "Schleierfahndung" nicht erfaßt: "Wie kann es sein, dass ein mit NS-Unrecht massiv verseuchter führender Kommentarliteratur-Rechtsgelehrter namens Theodor Maunz, gestützt von einer kollektiv beipflichtenden Staatsrechtslehre, mittels einer konstruierten "herrschenden Meinung" über Jahrzehnte einen weitgehenden Themenausschluss für Volksabstimmungen durch die Verfassung postulieren konnte, deren Argumentationslinie sich durch die beherzte Forschungsarbeit eines Einzelnen (Ottmar Jung) im Jahr 1994 quasi in Luft auflöste?" Weiterlesen im opablog (Lutz Lippke zu http://opablog.net/2018/03/14/recht-und-demokratie-was-anfangen/ )

Habt acht:"„Der Führer ist vor allem berufen, das Recht zu erkennen, kundzutun und zu vollstrecken.“ Von diesem mörderischen Unsinn ist allzu reichlich vorhanden - lesen Sie weitere furchtbaren Sätze in  in http://www.zeit.de/1994/07/maunz-raus/seite-2 zur Person Maunz und Sache: Wer war am Aufbau des Rechtsstaates BRD maßgeblich beteiligt - wer kennt die Erben ?