Der Tradition verpflichtet und technisch immer auf der Höhe der Zeit

Mit dem Josefsfest ehrt Holzbau Höfer den Schutzpatron der Zimmerer. Für die Besucher ist wieder ein großartiger Tag vorbereitet, der neben Besinnlichem auch spannende Information und gute Unterhaltung bereit hält.
  • Der Traditionsbetrieb Holzbau Höfer lädt am Sonntag zum fünften Mal zum Josefsfest ein. Foto: Höfer
  • Das Team von Holzbau Höfer steht am Sonntag den Besuchern des Josefstags Rede und Antwort. Foto: Höfer
  • Das Fest mit seinem vielfältigen Programm und der leckeren Verpflegung lockte in den vergangenen Jahren die Besucher in Scharen in die gemütlich beheizte Halle. Foto: Höfer
  • Früh übt sich, wer ein Handwerker werden will ... Auch den jungen Besuchern wird es auf der Feier nicht langweilig werden. Foto: Höfer
  • Das Team von Holzbau Höfer (v. li.): Jannik Garzorz, Leopold Huber, Andreas Hieber, Andreas Holzinger, Seniorchefin Marianna Oehler, Geschäftsinhaber Tobias Oehler, Andreas Berlin, Jürgen Schmid, Mike Abele und Moritz Kempf. Foto: Höfer

Aalen-Rauental. Zimmermeister Tobias Oehler hat vor fünf Jahren in seinem Betrieb Holzbau Höfer die Tradition des Josefsfestes wiederaufleben lassen. Eigentlich ist am 19. März der Namenstag des Heiligen Josefs, der ja bekanntlich auch Zimmermann war und Schutzpatron des Zimmerhandwerks ist. Doch da der Namenstag in diesem Jahr auf einen Montag fällt, wurde die Josefsfeier bei Holzbau Höfer auf Sonntag, den 18. März vorverlegt.

Der seit 86 Jahren bestehende Familienbetrieb hat aber nicht nur die handwerkliche Gemeinsamkeit mit dem biblischen Vorgänger. Der Opa von Tobias und Gründer der Firma Holzbau Höfer, hieß selbst Josef und heiratete damals seine Maria. Bessere Zeichen hätten für die Zimmerei nicht gesetzt werden können.

Keine schlichte Hocketse

Damit dieser besondere Tag nicht nur eine einfache Hocketse wird, hat der Geschäftsinhaber Tobias Oehler für ein umfangreiches und ausgewähltes Programm gesorgt. Das Josefsfest beginnt um 10.30 Uhr mit einer ökumenischen Josefsmesse in der Zimmerei-Halle. Sie wird gestaltet von Pfarrer Jürgen Astfalk und Pastoralreferent Wolfgang Fimpel. Musikalisch umrahmt wird die Josefsmesse vom Posaunenchor Unterrombach.

Grußworte haben am Sonntag der Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter und Aalens Oberbürgermeister Thilo Rentschler zugesagt. Wenn es die Zeit der Politiker erlaubt, sind sie sicherlich offen für Gespräche mit den Besuchern, die gerne auch kritische Fragen stellen dürfen.

Mittagstisch und Josefi-Bock

Ab 12 Uhr bietet der Kleintierzuchtverein Dewangen einen reichlichen Mittagstisch an. Die flüssige Spezialität kommt von der Aalener Löwenbräu. Den „Josefi-Bock“ gibt’s ab jetzt in Flaschen. Die Nachfrage nach dem flüssigen Gold war so groß, dass man vom Fass auf Flaschen umgestiegen ist. Viele wollten das besondere Bier gerne mit nach Hause nehmen.

Für die musikalische Begleitung, und natürlich mächtig für Stimmung, sorgt Deutschlands einzige Zimmerer-Kapelle.

Informationen zu Hausbau und Renovierung

Doch bei all den Gaumengenüssen soll man nicht vergessen, worauf das Augenmerk eigentlich gelegt wird. Ab 13 Uhr kann man sich Informationen rund um das Thema Hausbau und Renovierung einholen. In der Halle und im Außenbereich erwartet die Besucher ein bemerkenswertes Informationsprogramm.

Zu den Highlights zählt in diesem Jahr die hochmoderne Bauaufnahme mit Lasermessung. „Das geht schon in die Richtung Industrie 4.0“ erklärt der stolze Inhaber. Hier verzahnt sich Produktion mit modernster Kommunikations- und Informationstechnik. Das Bauobjekt wird vor Ort mit einem hochsensiblen Laser vermessen. Alle Daten werden sofort an die CAD-Anlage des Meisterbetriebs weitergeleitet. Dort werden dann die Pläne erstellt und die Bauteile auf den Millimeter genau in der Produktionshalle gefertigt. Da bei Altbausanierungen ein rechter Winkel keine 90 Grad bedeuten muss, werden kleine Abweichungen mit diesem System haargenau erfasst. Somit passt das neue Bauteil exakt auf die vorhandene Substanz.

Vorfertigung der Bauteile

Die Vorfertigung aller Bauteile im Betrieb ist schon spektakulär. Dach, Wand, Decke oder komplette Dachgauben werden hier erstellt und schon vorgefertigt auf die Baustelle geliefert. Dies bedeutet eine enorme Zeitersparnis für die Zimmerer und letztendlich auch für den Bauherrn. Man könnte sogar fast schon von „spontanem Wohnen“ sprechen. Die Bauherren können während der gesamten Bauphase im Haus wohnen bleiben. Das ist sehr komfortabel für alle.

Die Anlieferung der Bauteile wird schon teilweise als Event gefeiert. Es kann vorkommen, dass ganze Straßen gesperrt werden. Was früher das Richtfest war, ist heute das Hereinschweben des halben Hauses.

Wieder mit dabei sind die Experten für Heizung & Flaschnerei Vitus König aus Aalen und Fensterbau Scheible aus Wasseralfingen. Die Firma Vitus informiert über die neusten Heizungstechniken und moderne Flaschnerei, die Firma Scheible umfassend zu Fenstern und Einbruchsicherung. nja

© Schwäbische Post 15.03.2018 16:12
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.