Heilig-Kreuz-Münster

  • Das Münster ist wichtiger Ort für das Festival.

Das gotische Heilig-Kreuz-Münster prägt das Stadtbild, ist die wohl größte Hallenkirche Süddeutschlands. Um das Jahr 1315 wurde mit dem Bau begonnen, um 1330 beauftragte die wirtschaftlich aufstrebende Stadt den berühmten Heinrich Parler aus Köln mit der Bauleitung. Eine neue Bauidee ist in dem 1351 begonnenen Chorraum verwirklicht: die Außenwand im unteren Geschoss des Chores ist unmittelbar an die Außenkanten der Pfeiler gesetzt, und damit sind die Kapellen in den Chorraum integriert. Diese neuartige Gestaltung wurde Vorbild für viele weitere Kirchenbauten des Baumeistergeschlechts der Parler. Im Jahr 1497 stürzzen im Zuge der Einwölbung die romanischen Türme ein, die Glocken befinden sich seither im Glockenturm neben dem Münster. Die steinerne Empore an der Westseite wurde erst um 1550 eingebaut. kust

© Schwäbische Post 13.07.2018 16:58
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.