"Ein Missverständnis"

Zu "Sündenerlass für Kölner Prediger":
"Von Sündenerlass beim bevorstehenden Weltjugendtag in Köln - gemeint ist durch einen Ablass - kann in diesem Zusammenhang keine Rede sein. Sünden können nur durch den Beistand von "oben" verschiedentlich erlassen werden. Der 'Ablass' im eigentlichen Sinne ist ja zurecht in Verruf gekommen. Besonders in der Renaissance-Zeit, wo der Kirchenstaat Unsummen an Geld für Luxus, Kriege und besonders für den Bau von Sankt Peter benötigte, kamen viele Missstände auf. Diese riefen bekanntlich den Mönch Martin Luther auf den Plan.
Der Begriff 'Ablass' im strengeren Sinn bedeutet nach Joseph Kardinal Ratzinger: 'Es geht also darum, die existentiellen Folgen von Sünde aufzuarbeiten.' Die ausführliche Deutung steht in 'Gott und die Welt', Seite 457. Das Buch entstand aus einem Gespräch mit dem Journalisten Peter Seewald und dem damaligen Kardinal, jetzt Papst Benedict XVI. Fazit: Mit dem 'Ablass' werden 'Sündenstrafen' bereinigt."
Josef Luigart, Schwäbisch Gmünd
© Schwäbische Post 11.08.2005 00:00
540 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.