Leserbeitrag von

Glücklich ohne Partner

Also eins vorweg,
kaum einer ist gern allein.
Aber ist immer alles rosig und blumig in einer Beziehung oder in einer Ehe ?!
Man lernt sich kennen,es ist neu,es ist aufregend.
Doch mit der Zeit holt einen der Alltag ein und die Routine.

Die Kinder groß,es kommt Langeweile auf,
man fühlt sich noch jung aber die Luft ist irgendwie raus.

Man geht neuen Interessen nach,
unter Umständen geht es soweit dass einer von beiden fremd geht.
Und das ist nicht selten der Fall.

Kann eine Beziehung noch funktionieren wenn einer mal fremdgegangen ist ?!
Ich sag nein.
Ab da ist es aus in meinen Augen.
Und wenn man doch noch zusammenbleibt dann nur noch aus Gewohnheit,
und aus Bequemlichkeit,weil man doch noch weiß was man an ihm,oder ihr hat.
Wie zum Beispiel,sie macht den Haushalt supi,sie kocht bombastisch,
das geb ich doch nicht auf als Mann.
Die Vorstellung ich müsste das jetzt alles selber machen nach acht Stunden Arbeit,, ne.
So komm ich doch lieber heim in ein gemachtes Nest.
Man hat zwar getrennte Schlafzimmer,
aber damit kann ich leben.

Hallo,
was ist das dann noch ?!
Eine Zweckgemeinschaft,mehr nicht.
Er profitiert von ihren Putz und Kocheigenschaften und sie von seinem Geld.

Dann kann ich mir gleich eine Haushaltshilfe anschaffen,
das kommt mir auf Dauer billiger.
Nein eben nicht,
weil ich nach ner Scheidung Unterhalt für sie zahlen muss und ohne Ehevertrag
bekommt sie die Hälfte.
Und dann ist nichts mit einer Haushaltshilfe,
dann muss ich alles selber machen.

Ich möcht nicht wissen wieviele nur noch zusammen leben aus Gemütlichkeit,
wegen den Kids und aus finanziellen Gründen.
Also wenn nur noch die drei Gründe Bestand haben füreinander,
dann mach ich meinen Haushalt lieber selber.

In diesem Sinne ein schönes Wochenende.

© 18.08.2018 12:52
2402 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Frieder Kohler

Sind Ihre Lebenserfahrungen ein Beitrag zu http://www.schwaebische-post.de/1694191/ vom 07.08.2018 (Ein Herz im Feld als Heiratsantrag) und als Warnung zu verstehen? Ja, die Redaktion hatte Recht:

"Die besten Geschichten schreiben das Leben – und unsere Leser. Am Montag hat SchwäPo-Leser Benedikt Kurz ein großes Herz in einem Feld bei Dirgenheim entdeckt, fotografiert und an die Redaktion als schöne Landschaftsaufnahme geschickt."

Von 24602 Leser*innen werden Sie (k)ein Echo über Ihr "Schwäbisches Allerlei" erhalten. Angebote von Haushaltshilfen und der berühmten schwäbischen Hausfrau über bewährte Hilfsmittel bei Schluckbeschwerden halte ich nicht für ausgeschlossen!

Frieder Kohler

Frieder Kohler schrieb am 18.08.2018 um 15:16

Sind Ihre Lebenserfahrungen ein Beitrag zu https://www.schwaebische-post.de/1694191/ vom 07.08.2018 (Ein Herz im Feld als Heiratsantrag) und als Warnung zu verstehen? Ja, die Redaktion hatte Recht:

"Die besten Geschichten schreiben das Leben ? und unsere Leser.

In https://www.schwaebische-post.de/1697623/ ist der Beipackzettel für Schluckbeschwerden enthalten!