Talente und Fachkräfte sind wichtig für Firmen

Es wird nicht unbedingt leichter, gute Arbeiter, Auszubildende und Spitzenkräfte zu finden. Viele Unternehmen bieten deshalb eine Vielzahl an attraktiven Angeboten für Mitarbeiter und Angestellte.

Der Kampf um die Talente ist eine unserer größten gesellschaftlichen wie auch wirtschaftlichen Herausforderungen. Hierbei geht es nicht um kurzfristige Entscheidungen, inwieweit freigewordene Stellen neu besetzt werden können. Auch im Bereich der Ausbildung müssen neue Wege beschritten werden. Da sollte bereits überlegt werden, wie man später die Fachkräfte motiviert und welche Perspektiven man ihnen bieten kann.

Spitzenkräfte halten

Gerade beim Gespräch mit Kollegen aus anderen Firmen, unterwegs auf Montage oder bei Weiterbildungsseminaren kommt die Sprache oft auf den Lohn, das Gehalt und andere Vorteile wie vermögenswirksame Leistungen, Urlaub, flexible Arbeitszeiten und vieles mehr.

Da muss sich der Betrieb überlegen, was man tun kann, ein möglichst angenehmes und vorteilhaftes Arbeitsklima zu schaffen. Auch im Bereich der Fachkräfte, die von Flüchtlingen kommen soll, sind Maßnahmen notwendig.

Denn in erster Linie sind es Sprachbarrieren, die überwunden werden müssen. Sonst ist auch eine Ausbildung und damit die Heranführung an den Arbeitsmarkt nicht möglich. Wenn bereits in der Berufsschule kein Erfolg erzielt werden kann, ist die gesamte Ausbildung gefährdet und damit eine Chance für beide Seiten vertan. Viele Firmen werben deshalb mit Sprachkursen und anderen Möglichkeiten der Integration. Doch die müssen oftmals schon vorher laufen, da während der Ausbildung oder während des Arbeitsalltags kaum eine Schulung möglich ist.

Betriebsabläufe erkennen

Die Verständigung mit Vorgesetzten und Kollegen und das notwendige Verständnis für Betriebsabläufe muss gegeben sein. Denn es geht um Wachstum, um die Sicherung des Unternehmens und letztendlich um Wohlstand für alle Beteiligten.

Dies setzt Weitsichtigkeit, Strategie sowie ein gutes Gespür für die Talentsuche oder die aktive Förderung talentierter Beschäftigter im eigenen Unternehmen voraus.

Wirtschaftliche Rahmenbedingungen ändern sich heutzutage häufiger denn je, sodass sich Unternehmen immer schneller anpassen und Problemlösungen finden müssen.

Das internationale Rad dreht sich sehr schnell und es sind leistungsstarke Wirtschaftsnationen wie China, Indien, Malaysia, Indonesien und eine ganze Reihe an Staaten in Südamerika, die viele deutsche Staatsbürger vielleicht noch nie besucht haben.

Weltweite Orientierung

Von daher ist die Talentsuche nicht nur regional, sondern weltweit schon sehr in Fahrt gekommen und das grenzüberschreitende Buhlen um die wirklich guten Talente hat eine neue Dimension erreicht.

Die deutsche Wirtschaft lebt insbesondere von seinen gut ausgebildeten Wissensträgerinnen und -trägern, ohne die wir unsere Hochtechnologienation und unsere Reputation als Wirtschaftsnation mit dem Qualitätssiegel „Made in Germany“ nicht verteidigen oder ausbauen können. Unsere Gesellschaft altert in einer Geschwindigkeit, die beängstigend ist und wir schauen mitunter gelassen zu. Es muss ein Ruck auch durch die kleinen und mittelständischen Unternehmen gehen, um auch in der Zukunft herausragende Leistungen erbringen zu können, mit denen wir den Wirtschaftsstandort Deutschland als Top Standort verteidigen werden.

Und hier punktet häufig der Mittelstand mit seinen wenigen Hierarchiestufen. Mitarbeiter können relativ schnell Verantwortung übernehmen und die Firma an entscheidender Stelle mitgestalten. Aktuelle Zahlen belegen, dass die Bedeutung des Mittelstandes für die deutsche Wirtschaft tatsächlich weiter zugenommen hat. Dass die Stimmung dort so gut ist wie nie zuvor, belegt auch die Studie „Mittelstand im Mittelpunkt“, erstellt vom BVR und der DZ Bank. pm

© Schwäbische Post 09.11.2018 14:40
228 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.