Die Mülleimer stehen falsch

Zum Leserbrief „Bitte an Hundebesitzer“ von Renate Winter, SchwäPo vom 27. Dezember:

Das Problem der orangeroten Hundekacka-Tüten gibt es leider überall. Die Hundestationen sind gut verteilt und werden gut genutzt. Der gute Vorsatz ist bei den meisten da.

Doch wohin mit den Beutelchen? Kaum einer hat eine extra Tasche dafür dabei, kaum einer möchte sich daran in den Jackentaschen wärmen. Da nimmt gar mancher schon gar kein Tütchen mehr mit. Und wenn doch, dann werden die bunten Tütchen, kaum zu übersehen, eben mal schnell in die Natur geschleudert. Unschön für Naturliebhaber und spielende Kinder. Die Putzeten bringen Unmengen von roten Überraschungen ans Licht. Ekelhaft!

Ein Ärgernis – dennoch wäre es lösbar, wenn man Mehrkosten in Kauf nimmt: Ein Hund, der was auf sich hält, lässt sein Geschäft in entspannten Spaziergängen in den ersten 300 bis 500 Metern los. Wenn jeweils nach dieser Entfernung ein Mülleimer für die vollen Tüten steht, könnten alle dort die Hinterlassenschaft der Hunde entsorgen.

So geschehen (meines Wissens leider nur einmalig) in Oberdorf unter dem Karkstein – und mit Erfolg!

© Schwäbische Post 29.12.2018 12:44
434 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy