Leserbeiträge

"Fridays for Future" oder "Jede Veränderung beginnt im Kleinen."

Keine Ahnung was sich die Organisatoren der Demo „Fridays for Future“ gedacht hatten, als sie die Schüler in Ellwangen dazu gebracht haben für den Klimaschutz zu demonstrieren. Dann auch noch freitags!
Sie sollten sich mal in die Situation der gestressten Mütter der Schüler versetzen, die nun unter Umständen auch noch gezwungen werden übers Wochenende mit ihren Kindern über den Klimawandel und -schutz zu diskutieren!
Ausgerechnet am Wochenende! Wie jeder weiß, werden zum Wochenende die Prospekte mit den Sonderangeboten der kommenden Woche verteilt. Das ist für die Mütter der pure Stress, schließlich müssen die Einkaufstouren entsprechend der Angebotstage akribisch geplant werden, um dann auch tatsächlich als erste am Regal zu stehen, um einen topmodischen Kinderwinterparka zu ergattern.

Warum es den für unter 8 Euro bei uns zu kaufen gibt (ist dann das nächste Thema)? Das will doch niemand wissen? Oder doch? Ach du Scheiße. Da war doch vor kurzem mal was in den Medien, wo war das? In Bangladesch? Aber das Verfahren gegen den Discounter wurde ja eingestellt, können wir also nix dafür. Hat ja auch nix mit Klimaschutz zu tun, oder?

Aber zurück zur Tourplanung der Mütter. Neben der minutiösen Planung der Schnäppchenjagd gibt es natürlich weitere Termine, die unbedingt mit in der Planung berücksichtigt werden müssen. Beginn und Ende von Schule und Kindergarten, dass die Kinder auch immer rechtzeitig vom Familientaxi abgeholt werden, ja im schlimmsten Fall ist Mama auch noch berufstätig! Und dann noch Diskussionen wegen „Fridays for Future“!

Da stellt sich doch die Frage, warum es noch keine Mamaapp gibt, die diese Mammutaufgabe vereinfachen könnte (muss ich doch mal mit den Herren Gates und Zuckerberg sprechen).

Spätestens jetzt muss allen Klimaschützern klar werden, dass es ohne die individuelle Mobilität nicht geht. Bei diesem Alltagsstress können wir auf keinen Fall auf ein Auto verzichten, was das mit Klimaschutz zu tun hat?

Nun, wir wohnen an der Straße, die zu unserer Grundschule führt, und in der kleinen Ortschaft, in der wir wohnen, kennen wir auch die Autos der „Einheimischen“.
Und jetzt sind wir beim Klimaschutz, konstruktionsbedingt benötigt ein Katalysator eine gewisse Temperatur, um überhaupt Schadstoffe reduzieren zu können. Bis er seine volle Funktion erreicht, ist eine Betriebszeit von 3-5 Minuten notwendig. Für die Touren unserer gestressten Mütter bedeutet das, dass sie bei den meisten innerörtlichen Fahrten ohne wirksame Abgasreinigung unterwegs sind! Das gilt auch für die Fahrten zwischen Lidl, Aldi und Co.
Da bringt es auch nichts, mit nahezu der doppelten Geschwindigkeit der erlaubten 30 km/h an den wenigen noch zu Fuß auf dem Schulweg verblieben Kindern vorbei zu rauschen.

Aber vielleicht sprechen wir tatsächlich die Falschen an, wenn es um das Thema Klimaschutz geht, vielleicht ist es den Erwachsenen bei den vielen Terminen gar nicht mehr möglich, sich über solche Dinge Gedanken zu machen. Und der SUV (Hausfrauenpanzer) steht nun mal vor der Tür und macht das Leben doch so schön bequem, oder?

Liebe Schüler, ich bin kein Umweltaktivist, aber habe beruflich sehr viel mit Emissionsvorschriften zu tun, und kenne die Diskussionen warum ausgerechnet wir in Deutschland Vorreiter in Sachen Umweltschutz sein sollten. Was viele nicht wissen, diese Rolle haben zwischenzeitlich andere Staaten auf der Welt übernommen. Wir hinken zwischenzeitlich hinterher. Das wird sich auch für unsere Wirtschaft bemerkbar machen, denn mit Klima- und Umweltschutz kann auch Geld verdient werden. Leider haben das viele Unternehmen im Ausland früher begriffen, als unsere Vorzeigekonzerne in Deutschland.

Also kann ich euch nur dazu ermutigen, weiter für den Umwelt- und Klimaschutz zu demonstrieren, und vielleicht könnt ihr eurer Mama mal eine Freude machen indem ihr manchen Weg einfach mal zu Fuß geht. Ob das nun in die Schule, zum Sport oder zu Bekannten ist, es hilft Mama und der Umwelt, denn jede Veränderung beginnt im Kleinen!

© 03.02.2019 15:40
2216 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.