Lesermeinung

Über politische Debatten:

Seit jeher bestimmten „linke“ und „rechte“ Meinungen in der Politik das Geschehen und die Debattengrundlagen. Mangels argumentierbarer politischer Anliegen hat sich eine anmutende Gesinnungsethik breit gemacht, die für sich in Anspruch nimmt, moralische Deutungshoheit zu besitzen. Ein Linker ist, wer sich zur Gleichheit bekennt und zur Vielfalt. Der Widerspruch: Wo Gleichheit sein soll, kann eigentlich keine Vielfalt herrschen! Die Rechten hingegen – damit meine ich alle Konservativen, Bürgerlichen und Wirtschaftsliberalen – sind ihren Wertvorstellungen treu geblieben. Dazu gehören die Bewahrung der Nation, die Bekämpfung der illegalen Migration, die innere Sicherheit, ihre Kultur, das leistungsorientierte wirtschaftliche Denken, die Wertschätzung von Familie – kurz: die bürgerliche und konservative Weltanschauung. Was ist daran falsch, fremdenfeindlich, „Rechts“ und „Nazi“? Dass nun „Omas gegen Rechts“ demonstrieren, muss man nicht verstehen. Dieser ewige Aufruf zum Kampf gegen „Rechts“ ist nichts anderes als ein Phantasma von Menschen, die der rationalen und wahrhaftigen Argumentation nicht fähig sind oder sie nicht Einsehen wollen, dass Links heute nichts mehr zu holen ist! Wer in diesem Land keine Linke Meinung vertritt, bekommt sofort mit der Nazikeule eine übergezogen. Dies ist nur noch lächerlich, intellektuell armselig und furchtbar peinlich, aber leider der populistische und linksideologische Alltag!

© Schwäbische Post 08.02.2019 19:33
494 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

derleguan

So einen verstockten rückständigen "Links" - "Rechts" Beitrag habe ich schon lange nicht mehr gehört. Ist da jeman aus dem vergangenen Jahrhundert von den Toten auferstanden?

Auch ich unterstütze die jungen Mensch*innen. Ist ihre Zukunft, in der sie mit den von uns hinterlassenen Problemen zu leben haben. Ich hoffe, es schließen sich auch „Ältere“ wie ich an. Und den weisen Negierern: Geht in euch. Denkt nach über euer Verhalten. Wollen wir so weitermachen? Wir sind im Grab, wenn es über diese Generation hereinbricht.

Frieder Kohler

derleguan schrieb am 10.02.2019 um 08:53

So einen verstockten rückständigen "Links" - "Rechts" Beitrag habe ich schon lange nicht mehr gehört. Ist da jeman aus dem vergangenen Jahrhundert von den Toten auferstanden?

Auch ich unterstütze die jungen Mensch*innen. Ist ihre Zukunft, in der sie mit den von uns hinterlassenen Problemen zu leben haben. Ich hoffe, es schließen sich auch ?Ältere? wie ich an. Und den weisen Negierern: Geht in euch. Denkt nach über euer Verhalten. Wollen wir so weitermachen? Wir sind im Grab, wenn es über diese Generation hereinbricht.

Nicht aufregen, lieber leguan, hier ist die Nachricht des Tages:"Drei Wochen nach seinem schweren Autounfall hat Prinz Philip den Verzicht auf seinen Führerschein bekannt gegeben. Es ist eine Konsequenz, die viele seiner Kritiker wohl begrüßen dürften."

Warum fällt mir da Ludwig Wittgenstein ein:"Es ist ein seltsamer Zufall, dass alle die Menschen, deren Schädel man geöffnet hat, ein Gehirn hatten.“ Ja, das Denken (Mit- und Nachdenken) darf man besonders "HEUTE" nicht mehr den Pferden überlassen! Wie wär´s zur Vertiefung Ihrer Gedanken mit der Weiterleitung der https://www.nachdenkseiten.de/?p=49179 ? Viele Grüße aus dem Breisgau (Leitungen sind intakt)!