Attraktives Wohnen im neuen Stadtquartier

Rund 10 000 Hektar misst das Triumph-Areal in Heubach, die Planungen für die künftige Entwicklung des Geländes wurde nun offiziell vorgestellt. Ein Teil der alten Bausubstanz soll erhalten werden, doch größtenteils entstehen neue Wohn- und Geschäftshäuser.
  • Die Triumph-Gebäude am Ortseingang von Heubach prägen seit Generationen das Erscheinungsbild der Stadt. Die alte Weberei (rechts) soll deshalb erhalten werden. Foto: tom
  • Die neue Bebauung im Stadtquartier auf dem ehemaligen Triumph-Areal in Heubach. Mitte im Hintergrund die alte Weberei im Bestand. Visualisierung: Architekturbüro Keyser

Heubach. Rund drei Jahre dauerte die Überlegung, was auf dem Gelände des einstigen Triumph-Areals an der Mögglinger Straße in Heubach entstehen soll, wie Bürgermeister Frederick Brütting jüngst auf einer Pressekonferenz erklärte. Was der Triumph-Geschäftsführung sehr am Herz lag war, dass ein Gesamtkonzept auf dem rund 10?000 Hektar großen Gelände verwirklicht werden sollte, wie Geschäftsführer Karl-Heinz Gerl beschreibt. Denn einzig das prägnante Gebäude der einstigen Weberei hat Bestand. Darin gibt’s künftig viel Raum für Dienstleistung und Wohnen – je nach Nachfrage.

Wohnraum für jedes Alter

Jetzt wurde das Gesamtkonzept vorgestellt. Und es bietet attraktiven Wohnraum für jeden Geldbeutel und jedes Alter. Die Städtische Wohnbau-GmbH Heubach erstellt so 24 Wohnungen für den sozialen Mietwohnungsbau. Auch „The Grounds“ verwirklicht Wohnraum: 97 Eigentumswohnungen, davon 41 Wohnungen fürs betreute Seniorenwohnen.

Insgesamt fünf Gebäude mit jeweils vier geschossen und einem Aufzug werden realisiert. Die Planung sieht 108 Parkplätze vor. Unter anderem in einer gemeinsamen Tiefgarage für alle fünf Gebäude. Hinzugesellt sich ein Pflegeheim mit 60 Pflegeplätzen. Davon 45 stationär und 15 teilstationär (Tagespflege). Das Pflegeheim wird ebenso wie das betreute Wohnen vom diakonischen Unternehmern „Die Zieglersche“ betreut. Das betreute Wohnen beinhaltet unter anderem Notrufmöglichkeiten. Die komplette Wohnbebauung auf dem Triumph-Areal wird durch das Architekturbüro Keyser aus Aalen realisiert.

„Die alte Weberei prägt das Stadtbild am Eingang von Mögglingen her kommend. Es war uns wichtig, dass das Gebäude erhalten bleibt. Das war in all unseren Gesprächen der Fixpunkt“, betont Triumph-Geschäftsführer Karl-Heinz Gerl. Investor Ulrich Geist hat das Hochgebäude erworben. „Auch ich bin kein Freund von Abriss“, stellt er klar. Vielmehr sucht er neue Mieter für die 5400 Quadratmeter. Der städtische Kindergarten Triumphini bleibt im Erdgeschoss. Für die übrigen Stockwerke kann sich Ulrich Geist einiges vorstellen, von Büros über Praxen bis zu Wohnungen.

Die alte Weberei prägt das Stadtbild am Eingang von Mögglingen her kommend.

Karl-Heinz Gerl
Triumph-Geschäftsführer

Im Erdgeschoss soll’s Gastronomie und einen Weinhandel geben. Dazu bleiben etwa 15 Meter der umgebenen Fabrikhallen rund um das Hochgebäude stehen, um einen „Empfangsraum“ zu schaffen.

Im ortsbildprägenden Gebäude der alten Weberei wurde bereits vor Jahren durch einen langfristigen Pachtvertrag zwischen der Stadt Heubach und Triumph die Kindertagesstätte Triumphini eingerichtet.

Die anschließenden Shed-Hallen werden abgerissen. Die Kindertagesstätte ist quasi der erste Baustein für das Stadtquartier gewesen, das attraktiven Lebensraum für alle Generationen bereithält. Es werden unterschiedliche Plätze der Begegnung geschaffen. Für den Nachwuchs wird ein Spielplatz konzipiert, zudem soll ein „Johannes-Ziegler-Platz“ als Treffpunkt für alle Generationen, eingebettet in viel Grün, entstehen. jan

© Schwäbische Post 15.03.2019 21:46
1017 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.