Lesermeinung

Zum Thema Pflegepflichtversicherung

Gesetzliche Pflegepflichtversicherte können ihren Beitragssatz genau berechnen und prüfen. Bei den sogenannten freiwillig Pflegepflichtversicherten haben die verantwortlichen Rechtsträger ein kompliziertes System ausgeklügelt. Diese Gutverdienenden zahlen teilweise unter ein Prozent Beitrag, etliche wesentlich darunter. Als Ausgleich müssen die mit wenig Einkommen (zum Beispiel Frauen, die wegen Kindererziehung weniger Beitragsjahre und somit nur eine kleine Rente haben) über fünf Prozent Beitrag bezahlen.

Wegen dieser Ungerechtigkeit schrieb ich an den Ombudsmann der Kranken- und Pflegeversicherung. Von ihm wollte ich wissen, warum bei den Beiträgen ein so großer Unterschied ist und wie diese überhaupt berechnet werden.

Nach längerer Wartezeit kam eine unglaubliche Antwort: „Bei den Unterlagen, die Grundlagen für die Prämienerhöhung sind, handelt es sich um ein geschütztes Betriebsgeheimnis, an deren Nichtverbreitung der Rechtsträger ein berechtigtes Interesse hat.“

Ist Deutschland noch ein Rechtsstaat?

© Schwäbische Post 07.04.2019 16:43
880 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

In my humble opinion

>an deren Nichtverbreitung der Rechtsträger ein berechtigtes Interesse hat<

Und weshalb haben Sie Zweifel am deutschen Rechtsstaat, wenn das Wort 'recht' sogar gleich zweimal im Text auftaucht?

In der deutschen Sprache gibt es nicht ohne Grund das Sprichwort, dass 'Recht haben' und 'Recht kriegen' zwei unterschiedliche Dinge sind, dazu haben wir eine klare Unterscheidung zwischen 'Recht' und 'Gerechtigkeit'.

Im Zweifelsfall müssen Sie vor Gericht ( auf eigene Kosten ) klagen oder Sie sollten Ihren lokalen MdB nach seiner Meinung zu dem Thema befragen.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy