Leserbeiträge

Der Einzelhandel im Gmünder Zentrum bröckelt ( P-GT vom 18. Mai 2019, S.9 )

>Kann ein „Kümmerer“ die unterschiedlichen Interessen von Bewohnern und Nutzern vereinbaren?<
Ich denke, dass das die völlig falsche Frage zum Thema ‚bröckelnder Einzelhandel‘ ist, ebenso wie die ‚Volksbefragungen‘ in der Bevölkerung mittels vorgefertigter, anzukreuzender Multiple-Choice Antworten, Freitext wäre nötig, um die Ursachen der Leerstände seitens der ( fehlenden ) Kundschaft zu erfragen. Die andere Seite der Medaille und Leerstände, die Sicht der Ketten und Franchisegeschäfte sowie die der eigentümergeführten ‚Seitengässler‘ zu erfragen, hielte sich angesichts der begrenzten Zahl der in Gmünd offenen Geschäfte und Läden sicher in Grenzen.
Wir sehen, dass Veranstaltungen, Events und auch Klamauk durchaus attraktiv fürs Publikum, für Besucher sind, aber ob daraus nennenswerte, nachhaltig wirksame Einkäufe in den hiesigen Geschäften folgen, ist wohl fraglich. Zudem haben solche ‚Fliegenfänger‘ eine begrenzte Haltbarkeit bzw Halbwertszeit und verlangen immer aufwendigere Nachfolger.
Das Verhalten des HGV und der Verwaltung erinnert mich an die Geschichte von dem Mann, der intensiv im Lichtkegel der Straßenlaterne vor der Kneipe den Boden absucht. Eine mitleidige Seele bietet Hilfe an und hilft dann, die verlorene 2-Euro-Münze zu suchen. Nach einigen Minuten vergeblicher Suche fragt der Helfer: „Sind Sie sicher, dass Sie die Münze hier verloren haben?“
Die Antwort: “Ach was, verloren habe ich das Geld dort hinten, aber dort ist es schmutzig und zu dunkel zum Suchen, hier ist es sauber und ich habe Licht!“

© In my humble opinion 21.05.2019 23:28
1030 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.