Autos brachten Wohlstand

Energiewende völlig überstürzt

Die Grünen haben wohl vergessen, dass es in Baden Württemberg eine Zeit gab, da hat die Armut der Bürger es so weit geführt, dass man die Kinder in die Schweiz schicken musste, damit sie wenigsten einmal im Tag ein warmes Essen hatten. Erst als die Autoindustrie unseren Bürgern Arbeitsplätze gab, kam der Wohlstand. Die Grünen wollen am Liebsten die Autos abschaffen, fragen sich aber nicht, was man mit den Arbeitslosen anfangen soll. Das Nächste wird sein, dass wir unsere Kühe in 30 Jahren im Zoo ansehen können, weil sie zuviel Wasser brauchen und Landfläche fürs Futter.

© Schwäbische Post 07.06.2019 20:17
1008 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

derleguan

Die Autobranche ist der Sektor im Weltindustriekapital, in dem die Produktion extrem automatisiert ist, hier wird lebendige durch „tote“ Arbeit ersetzt, mit Steigerungen muss gerechnet werden.
In den USA wurden in den letzten 50 Jahre hunderttausende Jobs zerstört, die ehemals blühende Autostadt Detroit, früher 2 Millionen Einwohner ist heute das Armenhaus Amerikas mit weniger als 1 Million Menschen.
Auch in Europa werden seit drei Jahrzehnten Arbeitsplätze in der Autoindustrie wegrationalisiert beziehungsweise nach Osten und Asien verlagert. Mehr als ein Drittel aller Autojobs in Großbritannien, Frankreich, Spanien und Italien gingen in den letzten Jahren verloren. In Italien wurden vor 20 Jahren noch zwei Millionen PKW jährlich hergestellt, heute sind es weniger als eine Million. Diesen Umständen haben wir es in Deutschland zu verdanken, dass bei uns die Arbeitsplätze noch erhalten geblieben sind. Aber auch in Deutschland kann man am Beispiel Bochum sehen, was es heißt, wenn die Autoindustrie mit Opel verschwunden ist. Es hat sich in der Vergangenheit schon vielfach als falsch erwiesen, an alten Zöpfen zu hängen, bis diese vollends abgeschnitten wurden. Zukunftstechnisch gesehen, müssen wir zu einem Verkehr mit Fuß, Fahrrad, Bussen und Bahnen kommen. Hier gilt es Energien zu bündeln und weiter zu entwickeln. Ein Ansatzpunkt ist, die Innenstädte, auch die von Schwäbisch Gmünd weitgehend autofrei zu bekommen.