Hier schreibt der RKV Hofen

U23-Radballteam des RKV-Hofen qualifiziert sich für Deutschlandpokal-Finale!

  • Siegerehrung in Hähnlein, die RKV-Spieler Magnus Öhlert und Dennis Berner erreichen den dritten Platz
  • Eckballtor gegen Sangerhausen
  • Beim Spiel gegen Klein-Winternheim wurde mit harten Bandagen gekämpft

Am 23.06.19 fand in Alsbach-Hähnlein das Halbfinale des Deutschlandpokal-Wettbewerbs im Radball in der Altersklasse U23 statt. Nachdem die Radballer Dennis Berner und Magnus Öhlert vom RKV-Hofen bereits im Viertelfinale mit einer sehr ansprechenden Leistung in den Wettbewerb gegangen waren, wollten die beiden natürlich ins Finale, was ihnen auch mit einer soliden Arbeitsleistung gelang.

Im ersten Spiel gegen die Hausherren aus Hähnlein war die Nervosität noch groß, der Spielfluß wollte nicht aufkommen und durch Leichtsinnsfehler der Hofener konnten die Hausherren den Führungstreffer von Hofen ausgleichen und zur Halbzeit mit 2:1 in Führung gehen. Das Bild setzte sich in Halbzeit zwei fort. Hofen hatte die besseren Chancen, wusste diese aber nicht zu nutzen und so musste das Spiel mit 3:4 abgegeben werden.

Zum spielerischen Höhepunkt des Tages sollte sich das Spiel gegen den Deutschlandpokalsieger des letzten Jahres, RSV Sangerhausen, entwickeln. Gut eingestellt von Trainer Wolfgang Berner gingen die Hofener ohne Scheu an die Favoriten. Konsequent verteidigt und mit Druck auf den Gegner entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem Hofen sogar in Führung liegend in die Halbzeitpause gehen konnte. Auch bis kurz vor Schluss konnte Hofen den Spielstand ausgeglichen gestalten. In der letzten Minute des Spiels konnten die Radballer aus Sachsen-Anhalt allerdings ihre Erfahrung ausnutzen. Letztlich musste sich Hofen mit 3:5 geschlagen geben.

Nach zwei Niederlagen brannten Berner / Öhlert nun auf den ersten Sieg. Das nach Sangerhausen zweite Team, das in der zweiten Bundesliga spielt, Klein-Winternheim, war Gegner in der dritten Begegnung. Die Begegnung gestaltete sich wiederum hektisch und kampfbetont. Hofen und Klein-Winternheim schenkten sich speziell in der ersten Hälfte nichts. Hofen erschien allerdings spielerisch besser. Kombinationen klappten wieder und auch die Tore fielen wie gewünscht. Mit einem 4:1 Sieg konnten die restlichen Spiele gegen Großkoschen 2 und Ludwigsfelde ruhiger angegangen werden, da für die Qualifikation Platz 4 ausreichend wäre.

Die Begegnung mit Ludwigsfelde schien bereits in der ersten Hälfte klar entschieden zu sein. Hofen spielte mit sehr schönen Kombinationen einen 4:1 Vorsprung heraus. Allerdings gaben die Brandenburger nicht auf und in Hofen schlichen sich Unkonzentriertheiten ein, die den Vorsprung schwinden ließen. Die Begegnung endete schließlich mit 5:4 für Hofen.

Mit diesem Ergebnis war Hofen bereits für das Finale qualifiziert. Das Spiel gegen die zweite Mannschaft des RSV Großkoschen wurde letztlich ein Schaulaufen. Großkoschen war selten am Ball und konnte sich nur wenige Chancen erarbeiten. Hofen spielte mehr oder minder nach Belieben und beendete das Qualifikationsturnier mit einem klaren 6:1 Sieg auf dem dritten Platz.

Am 13.07. spielen die Hofener Radballer in der Gruppenphase des Deutschlandpokal-Finales gegen die erste Mannschaft des RVW Naurod, den RVE Bonlanden und den RSV Klein-Winternheim.

© RKV Hofen 24.06.2019 12:39
671 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.