Lesermeinungen

Zum Thema Parken in der Gmünder Innenstadt:

Dass das Parken in Schwäbisch Gmünd sehr teuer ist, weiß jeder – aber in diesem Ausmaß? Der Flextarif im City Center, vier Stunden für 3,50 Euro ist von den Gebühren vertretbar. Überzieht man allerdings diese vier Stunden wird es richtig teuer. Eine halbe Stunde länger – beim Einkaufsbummel, vielleicht noch ein Cappuccino auf dem Marktplatz – schon wird man mit Wuchergebühren im Parkhaus bestraft. Vier Stunden und 34 Minuten mit dem „günstigen“ Flextarif kosten neun Euro. Auch so kann man potentielle Kunden und Besucher der Remstal-Gartenschau effektiv vergraulen.

Ein Einkaufsbummel im wunderschön gestalteten Schwäbisch Gmünd? Lieber nicht.

Traurig eigentlich, denn die Ladenbesitzer können nichts dafür. Eine lebendige Stadt versprüht Lebensfreude und Attraktivität. Obwohl die Leute in der Stadt ein attraktives Warenangebot und viele Dienstleistern finden, bleiben die Besucher und Einkäufer aus. Schade, dass die Stadt mit Apcoa nicht Parkkonzepte für die Stadt der Zukunft entwickelt.

Kein Parker hätte etwas dagegen, wenn man die Parkgebühr, statt aufzurunden, abrunden würde. Warum werden angefangene Stunden voll bezahlt, obwohl die Apcoa dafür keine Leistung erbracht hat oder ein anderes Auto schon längst auf dem frei gewordenen und schon bezahlten Parkplatz steht? Ist es nicht im Interesse der Stadtentwicklung, preisgünstigeren Parkraum zur Verfügung zu stellen und so den Menschen das Verweilen in der Stadt angenehm zu machen?

Gegen Internetriesen wie, Amazon etc. können wir in Schwäbisch Gmünd nichts machen. Aber wir können die Erreichbarkeit der Stadt, das Parken und die Parkgebühren beeinflussen.

© Schwäbische Post 08.07.2019 20:54
1610 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

In my humble opinion

Allein schon die Bezeichnung 'Flextarif' ist eine Schönsprech-Lüge, denn nicht der Tarif ist flexibel, sondern der Kunde muss flexibel sein, indem er dem Parkhausbetreiber mehr oder weniger Parkzeit schenkt, die er nicht benutzt.

Parkt man auf den städtischen Parkplätzen, zieht man sich einen Parkschein aus dem Automaten - man wirft eine Summe Geldes ein und erhält ein Ticket, auf dem die Summe entsprechend dem Tarif in Parkzeit umgerechnet wurde. Warum sollte so etwas nicht auch mit einem Parkhausticket möglich sein, dass die verbrauchte Parkzeit 'münzgerecht' in den zu zahlenden Betrag umgerechnet wird?