Lesermeinung

Zum Thema Sea Watch 3:

Deutschland jubelt über die Kapitänin, die das Verbot zum Einlaufen ihres Schiffes in Italien ignoriert und Gesetze gebrochen hat. Durch diese Aktion wurden bisher für Sea Watch und Carola Rackete 1 Million Euro gespendet. (...)

Wie wurden diese 50 Flüchtlinge, alles junge Männer aus Afrika, genauso wie andere, gerettet? Sie saßen auf einem großen modernen Schlauchboot, alle mit Schwimmwesten ausgestattet. Für diese Fahrt aufs Mittelmeer hatten sie Schlepper bezahlt, um dann von unseren Rettungsschiffen aufgenommen zu werden. Wir unterstüzten mit Sea Watch, Sea Eye, Lifeline, Openarms, Alan Kurdi diesen Schleppertourismus.

Auf der Website wirbt Sea Watch mit „Ziviler Seenotrettung“ und dem Bild eines modernsten Schlauchboots mit afrikanischen jungen Männern in Schwimmwesten. Merkel hat Italien für die Zukunft eine Aufnahme von 500 Flüchtlingen/Monat zugesagt. Warum nicht gleich das Kreuzfahrtschiff „Aida“, mit Verpflegung, 1.025 Kabinen, nach Tripolis/Libyen zur Abholung entsenden?

Carola Rackete, eine Heldin, die Menschenrechte verteidigt, Leben rettet, ein Gutmensch, ein Vorbild? Ihr Vater, Ekkehard Rackete ist Ex-Militär, jetzt Berater der Mehler Engineered Defence GmbH: Verkauf von militärischen Schutzsystemen für Land-, Luftfahrzeuge und Maschinenschiffe. Inwieweit diese Firma Abwehrwaffen für Deutschland liefert und deshalb höchste Politiker den Handel zur Freilassung einer Frau, die Schlepperbanden zuarbeitet, veranlasst haben, wie viele Gelder der Rüstungsindustrie fließen, bleibt die Frage. Das hat ein „Gschmäckle“.

Aalen

© Schwäbische Post 14.07.2019 12:03
1597 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

derleguan

"Ihr Vater, Ekkehard Rackete ist Ex-Militär, jetzt Berater der Mehler Engineered Defence GmbH: Verkauf von militärischen Schutzsystemen für Land-, Luftfahrzeuge und Maschinenschiffe."

Wollen Sie die Seenotretterin Carola Rackete in Sippenhaft nehmen? Womöglich alle Helfer in Schutzhaft? Diese Zeiten hatten wir bereits einmal hinter uns gelassen.

Wenn Sie Vorschläge für eine legale Flucht und Einwanderung haben, dann bitte auf den Tisch damit. Die Nachteile dieser Seenotrettung kennen wir alle. Wer kritisiert sollte aber auch Lösungen jenseits von hohen Mauern und Stacheldrahtzäunen um Europa herum anbieten.

Karin Hofmann

Dies macht doch Angela Merkel, sie hat angeboten 500 junge Männer/Wirtschaftsflüchlinge/Monat aus Afrika aufzunehmen.

Martin J.

derleguan schrieb am 14.07.2019 um 13:14

Wenn Sie Vorschläge für eine legale Flucht und Einwanderung haben, dann bitte auf den Tisch damit. Die Nachteile dieser Seenotrettung kennen wir alle. Wer kritisiert sollte aber auch Lösungen jenseits von hohen Mauern und Stacheldrahtzäunen um Europa herum anbieten.

Sind es jetzt Flüchtlinge oder Einwanderer?

Ist es eigentlich nicht schon genug das die Bundesregierung monatlich 15000  Einwanderer auf Kosten des Steuerzahlers einfliegen lässt, ihnen ein Dach über dem Kopf und Essen gibt!

In my humble opinion

Martin J. schrieb am 14.07.2019 um 21:11

Sind es jetzt Flüchtlinge oder Einwanderer?

Ist es eigentlich nicht schon genug das die Bundesregierung monatlich 15000  Einwanderer auf Kosten des Steuerzahlers einfliegen lässt, ihnen ein Dach über dem Kopf und Essen gibt!

Bitte belegen Sie die Zahl >monatlich 15.000 Einwanderer ... einfliegen ...< mit den entsprechenden Links.

derleguan

Martin J. schrieb am 14.07.2019 um 21:11

Sind es jetzt Flüchtlinge oder Einwanderer?

Ist es eigentlich nicht schon genug das die Bundesregierung monatlich 15000  Einwanderer auf Kosten des Steuerzahlers einfliegen lässt, ihnen ein Dach über dem Kopf und Essen gibt!

Wäre interessannt zu erfahren, wo diese Zahl herkommt, ist aber dennoch nicht entscheidend.

Nahezu täglich ertrinken Menschen im Mittelmeer. Menschen auf der Flucht vor Krieg, Armut und Gewalt, die oft gerade von den reichen Industrienationen ausgeht, wagen die gefährliche Überfahrt nach Europa in überfüllten Schlauchbooten. In Seenot geratene Menschen nicht zu retten, ist nicht nur extrem unmenschlich sondern verstößt auch gegen die christlichen Werte der EU, der CDU, der CSU, der christlichen Kirchen....... Die immer stärker werdende inhumane Flüchtlingspolitik der Europäischen Union verlangt von den europäischen Regierungen und auch von den Kirchen eine menschenrechtliche Kehrtwende in der Politik. Setzen Sie sich für Flüchtlinge ein. Äußern Sie sich mutiger, klarer und unmissverständlich. Nehmen Sie keine Rücksicht auf die Politik, sondern nur und ausschließlich auf die Menschen in Not. Setzen Sie sich in dieser historischen Situation für Flüchtlingsschutz und Humanität ein: Weisen Sie alle politischen Vorschläge zurück, denen nicht Liebe und Mitmenschlichkeit zugrunde liegen. Stärken Sie die Einrichtungen, die sich für Flüchtlinge einsetzen.

In my humble opinion

Martin J. schrieb am 14.07.2019 um 22:42

https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/peter-haisenko-2019-erst-84-866-asylantraege-per-charterflug-nach-deutschland-a2937613.html

Wenn ich den Link anklicke, lande ich bei der https://www.gmuender-tagespost.de/, da ist Ihnen wohl etwas durcheinander geraten.

Ich habe dann auch den Original-Link gefunden und muss feststellen, dass Sprachstil und Wortwahl des dort unverbindlich abgedruckten Beitrags aus meiner Sicht typische Anzeichen für demagogische Absichten aufweisen. Es tut mir leid ( nein, eigentlich nicht ), aber wer behauptet, >dass nach wie vor Asylanten des Nachts mit dem Flugzeug nach Deutschland gebracht werden.< muss sich fragen lassen, aus welcher Klogrube er diese 'Information' gezogen hat.

Karin Hofmann

An derleguan:

"Nahezu täglich ertrinken Menschen im Mittelmeer. Menschen auf der Flucht vor Krieg, Armut und Gewalt, die oft gerade von den reichen Industrienationen ausgeht, wagen die gefährliche Überfahrt nach Europa in überfüllten Schlauchbooten".

Es sind junge Männer aus Afrika, die Frauen, Kinder und Ältere in Armut, Hunger zurücklassen? Afrika hat 1.216 Milliarden Einwohner. Wollen wir nun 5 Millionen junge afrikanische Männer retten und für sie eine Umsiedelung nach Europa bewerkstelligen? Alle Kreuzfahrtschiffe Europas täglich hin-und herpendeln lassen?

"In Seenot geratene Menschen nicht zu retten, ist nicht nur extrem unmenschlich sondern verstößt auch gegen die christlichen Werte der EU, der CDU, der CSU, der christlichen Kirchen......."

Die EKD, evangelische Kirche sponsert MOONBIRD, Cirrus SR22, ein Aufklärungsflugzeug, es hilft der zivilen Flotte bei den Koordinationen von Massenrettungen. Passt zu Ekkehard Rackete, dem Vater von Carola.

https://sea-watch.org/das-projekt/moonbird/

Alle Unterstützer hier aufgelistet:

https://sea.watch.org/unterstuetzer-2/

Ihr Aufruf:

"Nehmen Sie keine Rücksicht auf die Politik, sondern nur und ausschließlich auf die Menschen in Not. Setzen Sie sich in dieser historischen Situation für Flüchtlingsschutz und Humanität ein: Weisen Sie alle politischen Vorschläge zurück, denen nicht Liebe und Mitmenschlichkeit zugrunde liegen"

erscheint mir, gebetsmühlenartig vorgebetet, angelernt und erinnert mich einer unterzogenen Gehirnwäsche. 

derleguan

Den Vorwurf der Gehirnwäsche könnte ich geradewegs auch zurückgeben, will das aber nicht, da es ein gefühltes Pauschalurteil ist.

Nicht das Engagement für die Aufnahme und gelingende Integration von Geflüchteten ist weltfremd, sondern eine Politik, die darauf setzt, dass wir die Probleme einer ungerechten Weltordnung von unseren Wohnzimmern dauerhaft fernhalten können. Aufgrund des billigen Handys, das sicherlich auch Sie günstig gekauft haben, werden ganze Völker unterdrückt, arbeiten in Minen für "seltene Erden", bekommen für ihre Arbeit zu wenig zum Leben und zu viel um zu sterben.
Und es sind nicht nur die billigen Handys! Es sind die Kleider billig oder teuer, die mit Kinderarbeit in Pakistan oder Umgebung hergestellt werden, Leder aus Indien, Obst und Gemüse aus Übersee ... überall wird in Dritt- oder Schwellenländern Arbeitskraft ausgebeutet damit wir in Saus und Braus leben. Solange keine annähernde Gerechtigkeit hergestellt wird, werden Flüchtlinge kommen. Setzen bitte auch sie sich für ein gerechteres Wirtschaftssystem ein!

hannes67

derleguan schrieb am 15.07.2019 um 06:54

Den Vorwurf der Gehirnwäsche könnte ich geradewegs auch zurückgeben, will das aber nicht, da es ein gefühltes Pauschalurteil ist.

Nicht das Engagement für die Aufnahme und gelingende Integration von Geflüchteten ist weltfremd, sondern eine Politik, die darauf setzt, dass wir die Probleme einer ungerechten Weltordnung von unseren Wohnzimmern dauerhaft fernhalten können. Aufgrund des billigen Handys, das sicherlich auch Sie günstig gekauft haben, werden ganze Völker unterdrückt, arbeiten in Minen für "seltene Erden", bekommen für ihre Arbeit zu wenig zum Leben und zu viel um zu sterben.
Und es sind nicht nur die billigen Handys! Es sind die Kleider billig oder teuer, die mit Kinderarbeit in Pakistan oder Umgebung hergestellt werden, Leder aus Indien, Obst und Gemüse aus Übersee ... überall wird in Dritt- oder Schwellenländern Arbeitskraft ausgebeutet damit wir in Saus und Braus leben. Solange keine annähernde Gerechtigkeit hergestellt wird, werden Flüchtlinge kommen. Setzen bitte auch sie sich für ein gerechteres Wirtschaftssystem ein!

Werter Leguan,
bitte bleiben Sie beim Thema. Nicht die Unterdrückung der Welt ist hier Gegenstand der Diskussion, sondern das nicht-gesetzeskonforme Verhalten von Frau Rackete und derjenigen, die den vor der Küste Afrikas praktizierten Schleppertourismus unterstützen.
Es ist unbestreitbar der europäisch-deutsche Sog, der wieder und wieder Wirtschaftsflüchtlinge an das Mittelmeer saugt. Ich kann mich gut an die mahnenden Worte von Politikern jeglicher Coleur erinnern, die Probleme dort lösen will, wo sie entstehen. Dazu braucht es aber auch willige Menschen vor Ort. Wenn diese willigen, arbeitsfähigen und z.T. ausgebildeten Menschen die Flucht ergreifen, dann ist dies kontraproduktiv.
Des Weiteren ist es Fakt, dass jedes Land seine eigenen Gesetze hat, die auf Grund der Souveränität der Staaten in Eigenverantwortung erarbeitet und beschlossen wurden. Wenn jemand - egal ob Kutterkapitän oder KFZ-Fahrer - dagegen verstößt, so muss er mit Konsequenzen rechnen. Und dies ist - auch wenn manch einer damit nicht einverstanden ist - einfach so, ansonsten hätten wir auch hierzulande Verhältnisse wie in jeder "Bananenrepublik". Wollen wir das? Eher nicht, also haben auch wir Respekt vor der italienischen Justiz zu haben, ob wir wollen oder nicht.
Dies hat nichts mit Kinderarbeit, billigen Handys, indischem Leder oder ähnlichem zu tun!

derleguan

"Nicht die Unterdrückung der Welt ist hier Gegenstand der Diskussion, sondern das nicht-gesetzeskonforme Verhalten von Frau Rackete und derjenigen, die den vor der Küste Afrikas praktizierten Schleppertourismus unterstützen."

Doch genau um diese Unterdrückung als Ursache für die Flucht geht es. Außerdem geht es noch um Menschenrechte, in diesem Fall der Flüchtlinge und darum, dass man sie nicht durch ein organisiertes Nichtstun, (die nächste Stufe wäre die aktive Vernichtung wie im 3. Reich bei den Juden) schweigend in Kauf nimmt, oder Leute wie Carola Rackete verunglimpft, behindert, die sich dennoch mutig für die Rettung der in Seenot geratenen Menschen einsetzt.


Immer wieder hört man das Argument, dass unsere Kapazitäten für die Aufnahme von Flüchtlingen begrenzt ist. Der Steuerzahler musste für die Bankenrettung 236 Milliarden Euro hinblättern, während für Aufwendungen im Zusammenhang mit Flüchtlingen 2018 lediglich 15,2 Milliarden Euro bereitgestellt wurden. Wann bezahlt die Commerzbank, die Deutsche Bank......... diese staatlichen Subventionen eigentlich wieder zurück? Im Gegensatz zu den Flüchtlingen, die hier einmal Steuern bezahlen müssen, wenn sie soweit integiert sind, dass sie arbeiten können, gibt es für die Banken, die bereits wieder fest im Sattel sitzen und üppige Boni auszahlen meines Wissens noch keinen Rückzahlungstermin. Wenn 500 Millionen Europäer keine 5 Millionen oder mehr verzweifelte Flüchtlinge aufnehmen können, dann schließen wir am besten den Laden Europa wegen moralischer Insolvenz.

hannes67

derleguan schrieb am 15.07.2019 um 10:04

Doch genau um diese Unterdrückung als Ursache für die Flucht geht es. Außerdem geht es noch um Menschenrechte, ...
Immer wieder hört man das Argument, dass unsere Kapazitäten für die Aufnahme von Flüchtlingen begrenzt ist. Der Steuerzahler musste für die Bankenrettung 236 Milliarden Euro hinblättern, während für Aufwendungen im Zusammenhang mit Flüchtlingen 2018 lediglich 15,2 Milliarden Euro bereitgestellt wurden.

Also zum Einen geht es nicht um Menschenrechte, es geht um Gesetzesverstöße von einer selbstgerechten Milliardärstochter, die vorsätzlich Straftaten begeht und zudem noch das Leben der italienischen Gesetzeshüter aufs Spiel setzt. Dies damit zu rechtfertigen, dass unsereins durch Nichtstun und Kaufen von günstigen Waren aus aller Herren Länder Schuld an der Misere des afrikanischen Kontinents ist, ist doch etwas weit hergeholt. Blättern wird mal in der Geschichte zurück ... dann könnten nahezu alle europäischen Nationen (ich sage ganz bewußt nicht "Menschen") zu Kreuze kriechen und für die Kolonialschulden unserer Vorväter gerade stehen.

Damit werde ich nicht anfangen - ich habe damit abgeschlossen. Nun blicken wir doch einmal auf die aktuelle "Not-"Situation des afrikanischen Kontinents. Wie viel Unterstützung hat die westliche Welt diesem Kontinent bereits angedeihen lassen? Wo sind all die Hilfsgüter- und Gelder hingekommen? Wer Hilfe benötigt, muss sich auch helfen lassen. Dass dies nicht funktioniert sieht man an all den Katastrophen, die uns Jahr für Jahr vor Augen geführt werden. Wer Hilfe will, muss auch dafür kämpfen, Hilfe zu bekommen - das geht in Europa nicht.

Dann noch etwas zu den Milliarden ... wenn man ihre Ausführungen liest, dann könnte man meinen, dass 15 Milliarden Euro JÄHRLICH Peanuts wären, dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Da ist verdammt viel Geld und ich bekomme Angst, wenn Politiker dieses Geld verprassen ohne auch nur den Hauch eines Gewissenbisses zu bekommen. Welche Infrastrukturprojekte könnte man damit hierzulande nur fördern? Wie viele unserer Kindergärten und Schule könnten endlich wieder ein vernünftiges Dach über dem Kopf bekommen? Wie viele alte Menschen könnten endlich wieder angemessen ihren Lebensabend verbringen? Saubere Fahrzeuge, Bahnverkehr, Sozialwohnungen ... die Liste ist endlos. Aber ich vergaß, 15 Milliarden sind ja für das Wohlergehen derer, die wegen unseres "reichen" Sozialstaates ihre Familien aufgeben und nicht den Schneid haben, die Situation ihres Landes zu verbessern.

Übrigens: Von den 200 Milliarden für die Bankenrettung profitieren auch Sie. Gewagte Behauptung, ich weiß. Aber stellen Sie sich doch bitte einmal vor, die Banken wären "den Bach hinunter gegangen" ... in letzter Konsequenz sprechen wir von einer globalen Wirtschaftskrise, und die möchte ich beim besten Willen nicht erleben. Zudem sind bisher alle Staaten, die Banken mit viel Geld gerettet haben, als finanzielle Gewinner aus der Misere wieder herausgekommen - auf schwäbisch: "A Gschäft g'macht!".

Also sollte man nicht alles über einen Kamm scheren. Auch wenn ich Sie vermutlich nicht vom Gegenteil überzeugen kann: Frau Rackete hat gegen Gesetze vertoßen und muss sich dafür verantworten. Und ich bzw. wir sind nicht für alles Elend in dieser Welt verantwortlich und zuständig.

derleguan

„Also zum Einen geht es nicht um Menschenrechte, es geht um Gesetzesverstöße“

doch es geht um Menschenrechte und nicht um Gesetzesverstöße, die das Unterlassen von Hilfe zementieren, in diesem Falle stehen die Menschenrechte über den Gesetzen.

„von einer selbstgerechten Milliardärstochter, die vorsätzlich Straftaten begeht und zudem noch das Leben der italienischen Gesetzeshüter aufs Spiel setzt.“

das ist ihre Meinung die Frau Rackete verunglimpft.

„Dies damit zu rechtfertigen, dass unsereins durch Nichtstun und Kaufen von günstigen Waren aus aller Herren Länder Schuld an der Misere des afrikanischen Kontinents ist, ist doch etwas weit hergeholt.“

das ist das Thema, genau um das geht es.

„Blättern wird mal in der Geschichte zurück ... dann könnten nahezu alle europäischen Nationen (ich sage ganz bewußt nicht "Menschen") zu Kreuze kriechen und für die Kolonialschulden unserer Vorväter gerade stehen.“

Meine Zustimmung: genau in dieser schlimmen Geschichtstradition stehen wir, und genau das ist kein Grund für uns selbstgerecht und überheblich zu sein.

 

 

derleguan

„Damit werde ich nicht anfangen - ich habe damit abgeschlossen. Nun blicken wir doch einmal auf die aktuelle "Not-"Situation des afrikanischen Kontinents. Wie viel Unterstützung hat die westliche Welt diesem Kontinent bereits angedeihen lassen? Wo sind all die Hilfsgüter- und Gelder hingekommen? Wer Hilfe benötigt, muss sich auch helfen lassen. Dass dies nicht funktioniert sieht man an all den Katastrophen, die uns Jahr für Jahr vor Augen geführt werden. Wer Hilfe will, muss auch dafür kämpfen, Hilfe zu bekommen - das geht in Europa nicht.“

Ein großer Teil der Entwicklungshilfe passierte aus Eigennutz der Industrieländer oder wurde wieder im Interesse der Industrieländer zunichte gemacht. Die armen Länder konnten noch nie darüber mitentscheiden wie ihnen geholfen wurde, das wurde ihnen immer durch die Industrieländer diktiert.

„Dann noch etwas zu den Milliarden ... wenn man ihre Ausführungen liest, dann könnte man meinen, dass 15 Milliarden Euro JÄHRLICH Peanuts wären, dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Da ist verdammt viel Geld und ich bekomme Angst, wenn Politiker dieses Geld verprassen ohne auch nur den Hauch eines Gewissenbisses zu bekommen. Welche Infrastrukturprojekte könnte man damit hierzulande nur fördern? Wie viele unserer Kindergärten und Schule könnten endlich wieder ein vernünftiges Dach über dem Kopf bekommen? Wie viele alte Menschen könnten endlich wieder angemessen ihren Lebensabend verbringen? Saubere Fahrzeuge, Bahnverkehr, Sozialwohnungen ... die Liste ist endlos. Aber ich vergaß, 15 Milliarden sind ja für das Wohlergehen derer, die wegen unseres "reichen" Sozialstaates ihre Familien aufgeben und nicht den Schneid haben, die Situation ihres Landes zu verbessern.“

Das unterstellt, dass Sie diesen Schneid hätten, klingt sehr hochmütig und arrogant. Ich möchte nicht wissen ob Sie auch dann so argumentieren würden, wenn Sie aus einem dieser Länder kämen. So wie heute Ausländer für uns den Müll einsammeln, unsere alten Leute 24 Stunden am Tag 3 Monate am Stück pflegen, alle Arbeiten übernehmen, die heute kein Deutscher mehr machen will, sind auch die Flüchtlinge in zugegebener ferner Zukunft auch für unsere Gesellschaft nützlich.

„Übrigens: Von den 200 Milliarden für die Bankenrettung profitieren auch Sie. Gewagte Behauptung, ich weiß. Aber stellen Sie sich doch bitte einmal vor, die Banken wären "den Bach hinunter gegangen" ... in letzter Konsequenz sprechen wir von einer globalen Wirtschaftskrise, und die möchte ich beim besten Willen nicht erleben. Zudem sind bisher alle Staaten, die Banken mit viel Geld gerettet haben, als finanzielle Gewinner aus der Misere wieder herausgekommen - auf schwäbisch: "A Gschäft g'macht!".“

Welche Infrastrukturprojekte könnte man mit den 200 Milliarden für die Bankenrettung hierzulande nur fördern? Wie viele unserer Kindergärten und Schule könnten endlich wieder ein vernünftiges Dach über dem Kopf bekommen? Wie viele alte Menschen könnten endlich wieder angemessen ihren Lebensabend verbringen? Saubere Fahrzeuge, Bahnverkehr, Sozialwohnungen ... die Liste ist endlos. Da wäre erst : "A Gschäft g'macht!".

derleguan

„Also sollte man nicht alles über einen Kamm scheren. Auch wenn ich Sie vermutlich nicht vom Gegenteil überzeugen kann: Frau Rackete hat gegen Gesetze vertoßen und muss sich dafür verantworten. Und ich bzw. wir sind nicht für alles Elend in dieser Welt verantwortlich und zuständig.“

Richtig, das hat alles nicht mehr unmittelbar mit Carola Rackete und ihrem Einsatz zu tun, zeigt aber deutlich wie die Karre an die Wand gefahren wurde und eine Frau Rackete nun zum Symbol für menschenwürdiges Handeln wird. Für viele ist die Frau eine Heldin da sie die Seenotrettung und die Menschenrechte über die italienischen Gesetze gestellt hat.
Im 3. Reich hat man gesehen, wohin blinde Gesetzestreue führt, wenn die Gesetze von Bestien gemacht, ausgelegt und verbogen wurden. Das war in Italien unter Mussolini übrigens ähnlich

Karin Hofmann

derleguan schrieb am 15.07.2019 um 17:12

Richtig, das hat alles nicht mehr unmittelbar mit Carola Rackete und ihrem Einsatz zu tun, zeigt aber deutlich wie die Karre an die Wand gefahren wurde und eine Frau Rackete nun zum Symbol für menschenwürdiges Handeln wird. Für viele ist die Frau eine Heldin da sie die Seenotrettung und die Menschenrechte über die italienischen Gesetze gestellt hat.
Im 3. Reich hat man gesehen, wohin blinde Gesetzestreue führt, wenn die Gesetze von Bestien gemacht, ausgelegt und verbogen wurden. Das war in Italien unter Mussolini übrigens ähnlich

Sie erklären diese verbotene Aktion mit der Schuld aus dem 3. Reich? Deutschland muss jetzt die ganze Welt retten um diese Schuld zu sühnen? Das 3. Reich war ein Krieg, vor meiner Geburt, der geführt wurde und mit Opfern geendet hat. Genauso wie der Vietnam-Krieg der USA mit der Hiroshima-Bombe. Keiner spricht mehr davon in den USA, die Schuld ist getilgt und ... vergessen. Übrigens ist für diese Nahost-Krise die USA durch den Krieg, mit gefakten Beweisen durch Mr. Bush, für die Flüchtenden in Syrien verantwortlich. Die USA macht die Grenzen dicht. Verantwortung, Flüchtlinge aufnehmen? NULL.  Deutschland muß, jetzt, seine "Schuld" sühnen, indem es junge Männer aus Afrika aufnimmt? Aus der Schuld aus dem 3. Reich sollen wir nun die ganze, arme Welt aufnehmen? Nun - ganze arme Welt -komm zu uns! Deutschland soll jetzt seine Schuld aus dem 3. Weltkrieg sühnen, indem es alle jungen Männer aus Afrika aufnimmt, ihnen Kost und Logis zur Verfügung stellt? Das ist ein schlechter Vergleich und Grund, der in der Zwischenzeit bei unseren Bürgern auch nicht mehr wirkt. Es ist eine Farce. Wenn Sie so christlich sind wie ich glaube, dann beten Sie einfach für alle Menschen in der Welt. Denn auch Indien, Guatemala, viele Länder haben ein Problem. Nur - die gesponserten Rettungsschiffe kommen dort nicht hin... Helfen Sie bei uns, in Deutschland, wo Menschen auf der Straße übernachten und nichts zu essen haben, es gibt viele. Dankeschön.

Karin Hofmann

Sehr geehrter Leguan,

Sie hatten bisher, trotz Ihrem Einsatz für unendliche Einwanderung von jungen Männern aus Afrika, keine konkreten Vorschläge oder "Ahnungen" wo und wie man 5 Millionen junge Männer in Deutschland unterbringen und versorgen soll. Nämlich diese, die von sea watch, anderen Rettungsschiffen aus Afrika nach Europa in Zukunft überführt werden sollen. 

Ihre Argumente der "Nächstenliebe um die ganze Welt zu retten", vielleicht beruhend auf  traumatische Kindheitserlebnisse Ihrerseits und ausgelöst weil Sie selbst verlassen und ausgesetzt wurden? 

Ich beende deshalb zukünftige Antworten von mir.

hannes67

derleguan schrieb am 15.07.2019 um 17:12

Richtig, das hat alles nicht mehr unmittelbar mit Carola Rackete und ihrem Einsatz zu tun, zeigt aber deutlich wie die Karre an die Wand gefahren wurde und eine Frau Rackete nun zum Symbol für menschenwürdiges Handeln wird. Für viele ist die Frau eine Heldin da sie die Seenotrettung und die Menschenrechte über die italienischen Gesetze gestellt hat.
Im 3. Reich hat man gesehen, wohin blinde Gesetzestreue führt, wenn die Gesetze von Bestien gemacht, ausgelegt und verbogen wurden. Das war in Italien unter Mussolini übrigens ähnlich

Werter Herr Leguan,

es ist wie es immer ist, wenn man eine Meinung vertritt, die der Migrationsproblematik kritisch gegenübersteht. Irgendwann, wenn dem Gegenpart die Argumente ausgehen, kommt die Nazi-Keule. Da wird einem dann blinde Gesetzestreue unterstellt, mal schnell das 3.Reich ins Gespräch gebracht und heute sogar den Herrn Mussolini bemüht. Das ist schade, aber scheinbar unvermeidlich.

Ebenfalls schade finde ich, wenn ihre Gegen-Argumente stets auf dem Leid und Elend irgendwo auf diesem Planeten beruhen. Ich habe es bereits bei einer meiner vorigen Stellungnahmen geschrieben, dass ich mich nicht dafür verantwortlich fühle, wenn Menschen andernorts vor dem Elend ihresgleichen davon laufen und Familien, letzlich ja sogar ganze Nationen im Stich gelassen werden anstatt in "die Hände zu spucken" und die Probleme wirklich anzugehen. Das ist es, was von Nöten ist ... Eigeninitiative und Engagement!!!

Davon scheint - um wieder zum eigentlichen Thema zurückzukehren - Frau Rackete nicht viel zu halten. Denn sonst würde sie vor Ort versuchen, ihrer augenscheinlichen Bestimmung zu folgen. Dem ist nicht so, sie ist eine - auch hier muss ich mich wiederholen - Person, die gegen das Gesetz verstoßen hat. Das ist so, da gibt es nichts zu beschönigen. Es wäre schön, wenn es die italienische Justiz schafft, diese vermeintliche "Heldin" vom Sockel zu stoßen. Warten wir es ab und sind gespannt.

Ach und, die 200 Milliarden mit denen Sie Kindergärten, Schulen, etc. sanieren wollten, das ist aller Ehren wert - diese Chance hätten Sie jedoch nie bekommen, wenn der globalen Wirtschaft die Luft ausgegangen wäre. Dann hätten wir dieses Geld in die Sozialkassen und sündhaft teure Wirtschaftsförderungen stecken dürfen. Dies ist nicht nur meine Einschätzung, jeder, der ein wenig Ahnung vom Wirtschaftswesen hat, kann dies bestätigen.

Das war mein letztes Statement zu diesem Thema, ich möchte mich nicht andauernd im Kreis drehen. Aber ich vermute, wir hören/lesen und schreiben uns wieder ...

derleguan

Der Idee, die Kommunikation hier zu beenden schließe ich mich an.
Ich hoffe, dass noch viele weitere Spendengelder für Sea Watch 3 zusammenkommen und dass Frau Rackete ihren Prozess gegen den arroganten und überheblichen italienischen Außenminister Salvini gewinnt.
Auch ich bin sicher, dass uns dieses Thema noch sehr lange beschäftigen wird, weil es die Industrienationen auf absehbare Zeit nicht in Griff bekommen, den Klimawandel zu stoppen oder die materiellen Raubzüge mit diesen Nationen, aus denen die Flüchtlinge kommen zu beenden, oder Menschen in sklavenähnlichen zuständen Kleider nähen zu lassen, im Bergbau seltene Erden abbauen zu lassen……
Die heutigen Flüchtlingsströme als Reaktion darauf, werden erst der Anfang sein.

Karin Hofmann

Werter Hannes,

das Szenario, unsere Kreuzfahrtschiffe nach Lybien zu senden und Millionen Afrikaner zu retten, das ich SciFi-mäßig in meinem Leserbrief nur ahnte, wird bald Wahrheit werden. Wie heute in der Schwäpo zu lesen: Seite 2: "Die Bundesregierung will das Gezerre um die Bootsflüchlinge beenden und dazu einen SOFORTMECHANISMUS (?) schaffen. Auf Seite 4: Alle Flüchtlinge sind jetzt "Klimaflüchtlinge", entscheidet Carola Rackete. Europa müsse Klimaflüchtlinge aufnehmen. Ihre Forderung jetzt: "Die Flüchtlinge, die in Libyen sind, müssen dort sofort raus in ein sicheres Land". Lt. UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR halten sich in Libyen 50.000 registrierte Flüchtlinge und 800.000 weitere Migranten auf. Diese sollen, lt. Rackete, nun nach Europa "evakuiert" werden. Das sind fast 1 Million Menschen, die auf Europa verteilt werden sollen. Man muss, kann, nun alle verfügbaren, großen Kreuzfahrtschiffe einsetzen. Ich hoffe, derleguan hat schon Platz in seiner Wohnung geschaffen.

Karin Hofmann

Hallo schlauer derleguan,

Die heutigen Flüchtlingsströme als Reaktion darauf, werden erst der Anfang sein.

Nun ist es soweit, es könnten aus Libyen 1 Mio. Menschen aus dortigen Lagern nach Europa transportiert, gerettet, ernährt, versorgt werden. Wie in meinem Leserbrief beschrieben könnten alle verfügbaren Kreuzfahrtschiffe sich auf den Weg in einen libyschen Hafen machen und 1 Mio. Menschen, etappenweise, täglich, stündlich, aufnehmen und nach Europa "deportieren".  Vieles findet ja nur im Bauch statt, vielleicht auch bei Ihnen? Deshalb bitte ich um konkrete Vorschläge: Wie soll das gehen? Wo soll man 1 Mio. Menschen unterbringen? Werden alle evangelischen Kirchen (Sponsor für das Aufklärungsflugzeug) geräumt? Werden Schulen, Turnhallen geräumt? Wird Rom den Vatikan räumen und Platz frei machen? Werden 100 neue Landeserstaufnahmenstützpunkte entstehen? Statt Ihren "Traum" der Menschlichkeit nur im Bauch zu leben bitte ich um konkrete Vorschläge dazu. Vor allem: Erklären auch Sie sich bereit Ihre Wohnung freizumachen? Ihr Haus zur Verfügung zu stellen? Kostenlos natürlich, denn Sie wollen Leben retten. Bitte teilen Sie mir das mit, damit ich Sie ernst nehmen kann. 

Karin Hofmann

Weiser Herr derleguan,

SIE haben auf meinen Leserbrief geantwortet. Es ging darin um die weitere Aufnahme von Wirtschaftsflüchtlingen aus Afrika, die durch Unterstützer der Schlepper, wie Carola Rackete, illegal in unser Land eingeschleust werden sollen. Das bleibt meine Meinung und ist so.

Ich bin offen für neue Einsichten/Änderungen meines Denkens. Dafür konnten Sie bisher keine Argumente beibringen, die meine Ansicht geändert hätten. Besonders: Wo soll 1 Million "geretteter" Menschen aus den Häfen Libyens in Europa/Deutschland untergebracht werden? Wie sollen Sie verteilt werden, wo werden sie wohnen. Das alles ist Ihr Traum, Fakten, Argumente, Lösungen haben Sie nicht. Warum sollten Sie auch, denn...es gibt keine.

Karin Hofmann