Leserbeiträge

Horst - der Große Geist!

  • Tiefes Leid schweigt und verbirgt sich...

Als sog. Vielfahrer mit der DB möchte ich die Aussage der Vorsitzenden der Verkehrsministerkonferenz, Anke Rehlinger (SPD) zitieren, dass Taten wie in Frankfurt durch Sicherheitsmaßnahmen nicht zu verhindern sind. Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) sagte die saarländische Verkehrsministerin: „Eine solche Tat offenbart keine Sicherheitslücke, sondern eine Menschlichkeitslücke.“
Der aus seinem Urlaub herbeigeeilte Innnenminister Seehofer sprach bei der Pressekonferenz von einem „kaltblütigen Mord“ und einem „grässlichen Verbrechen“. Weiter sagte er: „Ein solches Ereignis macht uns alle fassungslos und trifft uns mitten ins Herz“. Man werde nun „alles tun, dass der mutmaßliche Täter einer gerechten Bestrafung zugeführt wird“. Flankiert von der Spitze des BKA und BfV folgten Sätze wie:“Einwände, bestimmte Maßnahmen würden Millionen Euro kosten, lasse ich ( Seehofer) nicht gelten – das ist kein Argument“, sagte er „Wenn es um Menschenleben geht, dann akzeptiere ich das Argument mit dem Geld nicht.“
Die o.a.Zeilen stammen aus verschiedenen Kommentaren (u.a. WELT / SPIEGEL /Süddeutsche Zeitung) und waren auch in den Nachrichten der Fernsehprogramme zu hören.

Bei der Aufarbeitung des schrecklichen Geschehens gab mir Dostojewskij Hilfestellung:
“ Im Leid/ Unglück sieht man die Wahrheit klarer “ und „Fremdes Leid macht nicht gescheit!“
Die klare Sicht des Herrn Ministers wage ich zu bezweifeln, selbst die Verstärkung der Videoüberwachung und mehr Polizeipräsenz auf den Bahnhöfen sind keine Hindernisse, den spontanen oder auch geplanten Ausbruch des „Bösen“ im Menschen zu verhindern.
Ich rede hier von Erfahrungen, auf Beispiele (Tatorte!) möchte ich verzichten. Dem Herrn Minister möchte ich jedoch vorschlagen, auf einem Hauptbahnhof den Reiseverkehr nicht nur zu beobachten (lassen), sondern in den Menschenmengen „mitzuschwimmen“ auf Stein- und Rolltreppen , um bei knappen Umsteigezeiten, den Anschlußzug zu erreichen. Beim Ein- und Aussteigen (auch wenn die Türen funktionieren) werden zu große, schwere Koffer und „Rollis“ zu Hindernissen, die nur geübte Hürdenläufer überwinden können. Und dann wird in einem Wagen ein einsamer Rucksack oder Koffer entdeckt: Jetzt laufen die Info-Schienen heiß – selbst ein „Fehlalarm“ ist ein eindruckvolles Erlebnis (nach Hesse sind intellektuellle Erkenntnisse Papier!), das nur von „TATORT“-Drehbüchern übertroffen wird!

Wie wirklich ist die Wirklichkeit (Paul Watzlawick) ? Seine Betätigung als klinischer Psychotherapeut bringen auch seine Leser mit den Problemen in Berührung, die für jeden von uns aus der Notwendigkeit kommen, sich mit der Wirklichkeit auseinanderzusetzen, um in ihr zu überleben…
Beispiele aus der Medizin (Krankenhaus und Pflege, techn. Ausstattung und Personal, nur Sterbefälle oder Tötung?).
Beispiele aus Polizei und Bundeswehr (Unmittelbarer Zwang und Schußwaffengebrauch)
Beispiele aus (Straßen-)Verkehr: (Tote durch Geschwindigkeit/Rasen, fehlende Ruhezeiten, Gefährliche Ladung/Güter? Wieviele tote Radfahrer wegen fehlenden (Zusatz-)Spiegeln bei LKW?
Beispiele Behördenversagen (Jugendämter/Polizei, Mißbrauch durch Priester: Tötung von Seelen!)

Mein „Fahrplan“ ist nun abgearbeitet mit der Erkenntnis (Kästner): „Leben ist immer lebensgefährlich!“ – und gerade ist der Hauptbahnhof Frankfurt gesperrt: Banküberfall mit Schußabgabe durch die Polizei…

© Frieder Kohler 03.08.2019 10:04
1539 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Frieder Kohler

Eine Bluttat, zwei Tote – und ausgerechnet eine Hochzeitsgesellschaft wird Augenzeuge. Am Bahnhof im sauerländischen Iserlohn spielt sich ein Drama ab - weiter in https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_86285844/iserlohn-zwei-tote-bei-messerangriff-baby-ueberlebt-bluttat-am-bahnhof.html

Unfall im Hauptbahnhof
Frau in Gießen von Zug überfahren und getötet - Folgerung aus https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_86284302/hessen-hauptbahnhof-giessen-frau-von-zug-ueberfahren-und-getoetet.html ?

Frieder Kohler

Frieder Kohler schrieb am 18.08.2019 um 11:23

Eine Bluttat, zwei Tote ? und ausgerechnet eine Hochzeitsgesellschaft wird Augenzeuge. Am Bahnhof im sauerländischen Iserlohn spielt sich ein Drama ab - weiter in https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_86285844/iserlohn-zwei-tote-bei-messerangriff-baby-ueberlebt-bluttat-am-bahnhof.html

Unfall im Hauptbahnhof
Frau in Gießen von Zug überfahren und getötet - Folgerung aus https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_86284302/hessen-hauptbahnhof-giessen-frau-von-zug-ueberfahren-und-getoetet.html ?

Wo bleibt hier der Aufschrei der Öffentlichkeit, wenn "Jeder dritte negative Asylbescheid  nicht korrekt ist?". Dabei geht es um Menschenleben, zu lesen in

https://www.sueddeutsche.de/politik/migration-fluechtlinge-asyl-1.4282627