So läuft die Fahrradtour rund

Radwandern Gute Planung erleichtert das Reisen mit dem Rad.
  • Flussradwege eignen sich besonders gut für Einsteiger. Foto: Weserbergland Tourismus e.V./dpa
  • In Deutschland gibt es rund 250 Fernradwege, die abwechslungsreiche Radtouren ermöglichen. Foto: Marcus Gloger/ADFC/dpa

Durchschnittlich 70 Kilometer am Tag legen Radurlauber auf Streckenfahrten zurück. Diese Distanz lässt sich nur mit guter Planung schaffen.

Für die An- und Abreise zum Urlaubsort oder für Transfers bietet sich die Fahrrad-Mitnahme in der Bahn an. Im Inter- und Eurocity sowie im ICE gibt es aber nur begrenzt Stellplätze für Fahrräder. Louise Böhler vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) rät, direkt eine Fahrkarte zu buchen, die eine Reservierung für einen entsprechenden Stellplatz enthält. Wer gesicherte Stellflächen sucht, braucht Hotels mit Angeboten speziell für Radler. Recherchieren lassen sie sich zum Beispiel über die ADFC-Plattform www.bettundbike.de mit rund 5800 radfahrerfreundlichen Gastbetrieben in Österreich und Deutschland.

Auch viele Hotelportale bieten Unterkünfte mit Extras für Radler. Zu den Qualitätsanforderungen des ADFC gehört, dass es für Radfahrer keine Mindestzahl an Übernachtungen gibt – viele wollen auf der Tour ja nur für eine Nacht am selben Ort bleiben. Zudem müssen die Unterkünfte Werkzeug, einen abschließbaren Raum für Fahrräder sowie Möglichkeiten zum Trocknen von Kleidung und Ausrüstung haben.

Ungeübten und Familien mit Kindern rät Böhler zu flachen Strecken, die sich zum Beispiel sehr häufig bei Flussradwegen finden, die durch flache Täler führen. Möglich sind auch kombinierte Trips mit Rad und Übernachtung auf dem Schiff, die laut Böhler gerade bei Älteren beliebt sind.

Und wer als Gelegenheitsradfahrer in einer trainierten Gruppe mithalten will, kann ein E-Bike nutzen. Das E-Bike gibt vielen Reisenden neue Möglichkeiten. Mit motorisierter Unterstützung seien Steigungen von 150 Höhenmetern keine Schwierigkeit, erläutert Thomas Eberl vom Veranstalter Mecklenburger Radtour. „Wir entdecken gerade den Harz neu.“ Die neuen Strecken sind nicht unbedingt länger, sondern führen höher hinauf. In dem hügeligen Gelände rechts und links des Weser-Radweges sieht der Fahrradprofi ebenfalls Potenzial für weitere individuelle Radtouren. dpa

© Schwäbische Post 23.08.2019 14:28
319 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.