Hier schreibt der AWO-Ortsverein Aalen

AWO-Ausflug nach Lorch

  • Kloster Lorch
  • Stauferrundbild
  • Weißkopfseeadler, der amerikanische Wappenvogel

Viele interessante Eindrücke konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des AWO-Ausflugs mitnehmen. Er führte in das ehemalige Benediktinerkloster Lorch und die daneben liegende Stauferfalknerei.
Bei einem Rundgang durch das Kloster erfuhren die Besucher viel über die Äbte und die Anfänge des Klosters. Gegründet von Herzog Friedrich I. entwickelte es sich bald zum Hauskloster der Staufer. Mit dem Tod des letzten Staufers Konradin begann der Niedergang. In den Bauernkriegen wurde einiges am und im Kloster zerstört. Die Spuren dieser Zerstörung sind noch heute z.B. am Sarkophag der Staufer sichtbar.
Höhepunkt der Besichtigung war zweifellos das Stauferrundbild, das der Lorcher Künstler Hans Kloss schuf. Das gewaltige, 30 Meter lange und 4,5 Meter hohe Panoramabild erzählt die Geschichte des Herrschergeschlechts der Staufer von den Anfängen im 12. Jahrhundert bis zum Tod Konradin.
Heute wird das Kloster z.B. als Altersheim genutzt und ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Auch als stilvolle Umgebung bei Hochzeiten ist es sehr beliebt.
In der Stauferfalknerei erlebten die Besucher die Greifvögel hautnah. Pfeilschnell schossen Falken und Bussarde über die Köpfe der Zuschauer. Beeindruckend für die Gäste die Wendigkeit der Vögel, die im Flug ihre Beute ergriffen. Das Wappentier der USA, ein sieben Kilo schwerer Weißkopfseeadler, präsentierte sich mit scharfen Krallen und einem gewaltigen Schnabel. Auch gelehrige Kolkraben, die zu den Singvögeln gehören, zeigten als „Jungs-Gang“ ihre Flugkünste.
Der Ausflug zeigte wieder einmal, dass es in nächster Umgebung viele interessante Dinge zu entdecken gibt.

© AWO-Ortsverein Aalen 06.10.2019 12:21
479 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.