Lesermeinung

Zu den Berichten über das Volksbegehren „Rettet die Bienen“:

Ich bin auf dem Marktplatz und da kommt mir eine nette Jugendliche mit einem Block in der Hand und fragt: “Wollen Sie nicht auch die Bienen retten?

Hier können Sie unterschreiben!“

Natürlich, wer will nicht die Bienen retten! So werden viele getäuscht und unterschreiben, ohne zu überlegen, was sie unterschreiben, denn mit der Unterschrift retten sie nicht die Bienen, sondern bringen unsere Bauern in Gefahr.

Ich möchte mich ganz dem Leserbrief von Frau Gabriele Regele, Abtsgmünd, vom 1. Oktober anschließen, denn sie schreibt mir aus der Seele. Die Unterschriften-Aktion der Initiatoren für die Bienen läuft darauf hinaus, ein Gesetz zu erwirken, dass die Landwirtschaft so eingeschränkt würde, dass es fast nicht mehr möglich ist, die Bewirtschaftung im Obst und Gemüse und Weinbau sicherzustellen, sodass wir unser Obst im Ausland kaufen müssten, wo die Gesetze für Pestizide anders sind als bei uns.

© Schwäbische Post 09.10.2019 11:09
628 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Monika Benninger-Köder

Das Weltfremde dran ist, dass alle gleich rosa Sternchen in den Augen haben, wenn  sie "Bienen retten" hören und an die Hintergründe überhaupt nicht denken. Ich habe auch vieles gepflanzt für Bienen, Bienenhotel aufgehängt usw. - aber ich unterschreibe garantiert nicht und hoffe, dass ich auch andere davon abhalten kann.  

Karin Hofmann

Sehr geehrte Frau Nell,

danke für Ihre geschriebene Wahrheit. Ich bin ganz bei den Landwirten, wie es Herr Kucher beschrieb. Arglistige Täuschung in allen Bereichen. Bündnis90/Grüne rettet Deutschland. Unsere Atomkraftwerke wurden abgeschaltet, wir beziehen teuren Strom aus Frankreichs Meilern. Mehrkosten für den Bürger. Warum die Menschen im Wahn "rettet die Bienen" nicht begriffen haben, daß ohne Pestizide keine Obst, kein Wein, kein Gemüse...wächst, das man essen kann. Denn - natürlich wollen, auch die GRÜNEN, Verbraucher einen Apfel ohne braune Flecken, den Lauch gerade und auch einen schönen Brokkoli. Woher dann nehmen? Wie Sie es beschreiben: Dieses SCHÖNE Obst und Gemüse wird dann aus dem Ausland zu uns transportiert, klimafreundlich mit LKWs, versteht sich. Als weiteres Szenario: Kuhfladen auf der Wiese verseuchen das Grundwasser, Kühe in den Stall. Im Stall pupsen sie giftiges Gas aus, geht auch nicht, da klimaschädlich. Dann: Ab in den Schlachthof. Deutschland mit Wiesen, ohne Kühe, ohne Ställe. Keine Milch, keinen Käse, kein Rindfleisch, alles dann aus dem Ausland (Polen...) importiert. Teurer natürlich, zahlt der Verbraucher. Bauern kaputtgemacht unter dem Deckmantel des Klimaschutzes. Die Menschen, wegggerissen vom Grünen Wahn, begreifen es nicht, denken nicht nach, springen auf eine Lobby auf, die uns vernichtet, DAS ist eigentlich noch schlimmer.

derleguan

Ohne die Bienen braucht die Landwirtschaft braucht auch nichts mehr zu ernten, bzw. kann ihre Arbeit auch ganz einstellen, bzw. geht zugrunde. Deshalb auf jeden Fall das Volksbegehren unterschreiben!

Die bäuerliche Landwirtschaft und das regionale Lebensmittelhandwerk sind in Gefahr, das ist richtig. Aber nicht wegen der biologischen Herstellung von Lebensmitteln oder dem Verbot von Ackergiften. Agrarkonzerne und die Bundesregierung treiben die Industrialisierung der Land- und Lebensmittelwirtschaft voran. Die Folgen: Das weltweite Höfesterben schreitet rasant voran, die handwerkliche Lebensmittelherstellung wird verdrängt, hunderte Millionen Menschen leiden an Hunger oder Mangelernährung, die Artenvielfalt schwindet und die Klimakrise verschärft sich.