Glücksspielregulierung: Gesetzliche Lotterien müssen sich keine Sorgen machen

  • Das staatliche Lotteriemonopol wird durch Online-Glücksspiele offenbar nicht sonderlich gestört.
  • Online-Casinos bieten ein immer breiteres Angebot - doch was sollten Spieler beachten?

Oftmals ist es so, dass sich die Politik um neue Gesetzgebungen herumwindet, weil staatliche – oder große – Unternehmen oder Institutionen von einem Gesetz betroffen wären. So könnte auch gelten, dass die Regulierung des Glücksspielmarktes deshalb nicht erfolgt, weil das staatliche Lotteriemonopol darunter leiden könnte. Eine neue Studie zeigt aber, dass diese Sorge offenbar unbegründet ist. Dieser Artikel schaut sich das Thema einmal genauer an.

Was besagt die Studie genau?
Grundsätzlich ging die Studie der Frage nach, ob eine Öffnung des Glücksspielmarkts im Internet den staatlichen Lotterien schaden würde. Dafür wurden die Märkte aus verschiedenen Ländern begutachtet und ausgewertet. Es ergab sich:

  • Wachstum – nach einer Regulierung des Glücksspielmarkts wuchsen die staatlichen Lotterien sogar noch. Ein Einbruch durch den Wegfall der Spieler, wie stets befürchtet, konnte somit nicht verzeichnet werden.
  • Hintergründe – das eigentliche Problem ist nicht das staatliche Lotterieangebot, welches ohnehin schon online angeboten wird, sondern die Öffnung hinsichtlich der Sportwettenanbieter und Casinos. Befürchtet wird, dass Lottospieler nun Glücksspiele anderer Art favorisieren könnten, wenn sie die Angebote problemlos erreichen. Genau diese Befürchtung konnte die Studie nicht bestätigen. Nicht nur sind »typische« Lottospieler älter als »typische« Glücksspieler, auch ist das Interesse verschieden gelagert.

Eines der Ziele der Studie war zu beweisen, dass Sportwetten oder Online-Casinos das bisherige Glücksspielmetropol nicht einschränken, sondern eher erweitern würde. Somit bestätigt die Studie quasi den Ruf nach einer endgültigen Online-Regulierung von Glücksspielen, sodass diese endlich kontrolliert und überwacht angeboten werden können. Genau dies könnte wiederum neue Spieler in alle Bereiche locken, da etliche unerfahrene Verbraucher aufgrund der ständigen Diskussionen unsicher sind, ob sie sich strafbar machen, wenn sie online Lottospielen oder Pokern. Was davon ist erlaubt? Wer sich informiert, kennt die Antwort, doch ein gewöhnlicher Verbraucher wird aktuell Schwierigkeiten haben, zwischen »gutem« und »bösen« Glücksspiel im Internet zu entscheiden – und letztendlich gar nicht spielen.

Wie sieht die Situation aktuell aus?
Bislang ist es so, dass staatliche Lotterien sowohl in den üblichen Geschäften als auch online die Spiele anbieten dürfen. Sie besitzen eine Online-Lizenz und stehen unter strengen behördlichen Auflagen. Ansonsten gilt:

  • Online-Casinos – sie haben keine deutsche Lizenz, sondern arbeiten mit EU-Lizenzen, meist aus Malta. An dieser Stelle gibt es eine Ausnahme, denn das Land Schleswig-Holstein vergab in der Vergangenheit Onlinelizenzen für Casinos und verlängerte diese. Die Casinos sind jedoch nur für Bürger des Bundeslands und sind für alle außerhalb Schleswig-Holsteins nur über die Plattform mit der EU-Lizenz zugänglich.
  • Sportwetten – nach einem Rechtsstreit gibt es mittlerweile tatsächlich Anbieter, die deutsche Lizenzen für Online-Sportwetten haben. Andere Anbieter, die beim Auswahlverfahren nicht berücksichtigt wurden oder zu der damaligen Zeit lange vor dem Rechtsstreit nicht existierten, arbeiten auch hier gerne mit EU-Lizenzen.
  • Lottospiele – Lotto 6 aus 49, Eurojackpot, Glücksspirale, Keno, Spiel 77, Super 6 und die Lotterien aus anderen Ländern werden von den staatlichen Lottoanbietern bereitgestellt und besitzen somit eine deutsche Lizenz. Mittlerweile unterhalten die Gesellschaften eigene Partnerseiten oder Anbieter, die das Lottospiel gleichfalls anbieten – unter der staatlichen Aufsicht. Die Lizenz gilt jeweils für ein Bundesland, ein Spieler aus NRW kann somit nicht die bayerische Seite zum Spiel nutzen.

Rund um die Regulierung geht es nicht allein um die Lizenzen, sondern auch die behördliche Prüfung, dass alle Vorschriften eingehalten werden. Ein aktuell sehr wichtiger Streitpunkt ist zudem die Werbung. Es gibt wohl keinen Bürger, der nicht im gewöhnlichen TV Casino-Werbung gesehen hat, obwohl das Angebot nur für Schleswig-Holstein legal zugänglich ist. Etliche Länder gehen gerade gegen diese Werbung vor, was auch mit daran liegt, dass die jeweiligen Länder sich selbst nicht über eine Regulierung einigen können. Hessen, Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz und NRW wollen nun ebenfalls darüber nachdenken, gemeinsam einen eigenen Weg zu gehen.

Was sollten Spieler beachten?
Unsichere Spieler sollten zuerst wissen, dass ihnen im Normalfall keine Probleme entstehen werden, wenn sie online Glücksspiele spielen, die nicht zum klassischen Lotto gehören. So lassen sich beispielsweise Top Novomatic Slots online problemlos spielen. Trotzdem sollten sie aufpassen – dies gilt aber auch bei offiziellen Angeboten:

  • Sicherheit – Interessenten sollten immer prüfen, ob die Seite verschlüsselt ist. Sobald private Daten versandt werden, ist eine Seitenverschlüsselung wichtig. Wer also beim nächsten Lottotipp oder Einsatz merken sollte, dass die Bankdaten ohne https-Verschlüsselung eingegeben werden müssten, der sollte sich ein anderes Angebot aussuchen.
  • Bonus – fast jeder Anbieter stellt einen Neukundenbonus zur Verfügung. Hier gilt, darauf zu achten, an welche Bedingungen er geknüpft ist. Beim Online-Casino muss der Bonus teils mehrfach umgesetzt werden, sodass der Spieler am Ende verliert. Aber auch beim Lottospiel kann es sein, dass der Bonus nur für bestimmte Lottospiele oder ab einem bestimmten Einsatz gilt.
  • Zahlungsbedingungen – der erste Blick sollte der Auszahlung gelten. Gibt es einen Mindestbetrag? 20,00 Euro mögen nicht hoch klingen, doch wird unter dem Betrag kein Gewinn ausgezahlt, so steigt die Gefahr, dass der Gewinn gleich verspielt wird. Natürlich sollten Casinos, Lotto- und Sportwettenanbieter auch diverse Zahlungsoptionen zur Verfügung stellen, möglichst ohne Zusatzgebühren. Neben den gängigen Optionen wie Überweisung und Kreditkarte sollten auch Online-Zahlungsdienstleister mit angeboten werden. Achtung: PayPal hat sich aus dem Online-Casino-Bereich zurückgezogen.

Ansonsten gilt natürlich auch beim Onlinespiel, dass Spieler sich selbst beobachten und es mit dem Spielen nicht übertreiben sollten. Es ist kein Problem, wöchentlich drei Lottofelder zu spielen oder ein paar Poker- oder Automatenrunden zu spielen. Dreht sich das Denken jedoch vermehrt ums Spiel und steigen die Einsätze und ihre Häufigkeit massiv an, gilt, sich für einige Zeit zurückzuziehen und notfalls das Spiel aufzugeben.

Fazit – faktisch verschiedene Märkte
Online-Casinos und Lottoanbieter stehen quasi in keiner direkten Konkurrenz, sodass die Sorge, eine Regulierung könnte den Lottoangeboten schaden, unbegründet ist. Das direkte Lottospiel ist ein passiver Vorgang, der an und für sich keinen Spielspaß bietet. Casinospiele hingegen sind aktive Spiele, die die Spannung direkt beim Spiel garantieren. Dasselbe gilt für Sportwetten. Natürlich können sie vorher platziert werden, doch macht es den meisten Wettenden Spaß, mit dem Tipp im Hinterkopf das Spiel zu verfolgen. Hingegen wird es wohl nicht allzu viele Bürger geben, die mit Spannung die Ziehung der Lottozahlen verfolgen – die lassen sich bequemer im Nachhinein nachschlagen.

Bildquelle:
Abbildung 1: @Dylan Nolte / Unsplash.com
Abbildung 2: @Michal Parzuchowski / Unsplash.com

 

© Schwäbische Post 10.10.2019 09:22
371 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.