Leuchtender Abschied von der Gartenschau

DIESE WOCHE: WAIBLINGEN
  • „Waiblingen leuchtet“: Die historischen Fachwerkhäuser werden faszinierend in Szene gesetzt. Foto: WTM GmbH

Mit der letzten Highlight-Woche in Waiblingen endet auch die Remstal Gartenschau 2019. Es wird ein leuchtender, emotionaler Abschied, mit vielen kulturellen Höhepunkten.

Im Bürgerzentrum Waiblingen bietet das Veranstaltungsprogramm musikalische und literarische Einblicke in das Thema Natur: Die Reihe „LITERATUR PLUS“ widmet sich dem Thema Landschaften, und die Waiblinger Musiker Nik Kevin Koch und Alexander Sonderegger interpretieren den Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ von Franz Schubert.

Farben- und Lichtermeer

Die Altstadt Waiblingens und die große Erleninsel werden am Samstag, 19. Oktober, ab 19 Uhr in ein faszinierendes Farben- und Lichtermeer getaucht. Und wenn „Waiblingen leuchtet“, dann ist das auch ein wunderschönes „Ade“ an die Remstal Gartenschau 2019. Feuershows und Lichtinstallationen setzen die historischen Fachwerkhäuser in Szene und sorgen für eine ganz besondere Atmosphäre. Live-Musik, Lichtshows und DUNDU werden das Publikum begeistern. Inmitten dieses Lichterspektakels laden auch die Waiblinger Einzelhändler dazu ein, in ihren Geschäften zu bummeln und einzukaufen – bis um 23 Uhr, wenn dieser Abend mit einem fulminanten Feuerwerk endet.

Musikalischer Höhepunkt

Den feierlichen Abschluss der Remstal Gartenschau 2019 in Waiblingen bildet dann am Sonntag, 20. Oktober, 20 Uhr, das große Chor- und Orchesterprojekt „Die Schöpfung“, aufgeführt im Bürgerzentrum Waiblingen von Waiblinger Chören, dem Waiblinger Kammerorchester und der Musikschule Unteres Remstal sowie den Solisten Cornelia Götz, Nik Kevin Koch und Thomas Fleischmann – ein musikalischer Höhepunkt mit Gänsehaut-Faktor als Abschluss einer großartigen Remstal Gartenschau 2019.

Infos und Tickets unter:
www.buergerzentrum-waiblingen.de

© Schwäbische Post 14.10.2019 15:33
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.