Hat das Zeitalter der Roboter begonnen? Künstliche Intelligenz eröffnet neue Chancen

  • Dank modernster technologischer Errungenschaften scheint die Roboter Revolution in greifbare Nähe gerückt zu sein | Bild: unsplash, Franck V.

Wir leben in aufregenden Zeiten. Was das vergangene Jahrhundert an technischem Fortschritt für die Menschheit bedeutete, lässt sich kaum in einem Satz zusammenfassen. Von der Einführung modernster Transportmittel über die digitale Revolution mit (fast) unbegrenztem Informationszugang bis hin zu einsatzfähigen Organen aus dem 3D-Drucker. Das könnte womöglich erst der Anfang gewesen sein, denn dank modernster technologischer Errungenschaften scheint die Roboter Revolution in greifbare Nähe gerückt zu sein. Als Schlagwort der Stunde gilt „Künstliche Intelligenz“, ein Teilgebiet der Informatik, das sich mit der Automatisierung von intelligentem Verhalten und maschinellem Lernen befasst. Während sich die Gesellschaft durch den drastischen Fortschritt im Forschungsfeld der Robotik einerseits um den Wegfall von Arbeitsplätzen sorgt, bietet künstliche Intelligenz andererseits eine Vielzahl neuer Anwendungsbereiche, die die Lebensqualität des Menschen erheblich verbessern könnten.

Automatisierter Handel
Ein neues Feld, in dem Künstliche Intelligenz eingesetzt wird, liegt im Bereich der roboterunterstützten Investitionen. Früher waren erfolgreiche Investitionen entweder den Sachverständigen oder Wohlhabenden vorbehalten, die sich einen eigenen Broker leisten konnten. Dank Angeboten wie The News Spy kann nun jeder mithilfe automatisierter Handelssoftwares erfolgreiche Investments in Bitcoin oder andere Kryptowährungen vornehmen. Großer Vorteil: Die menschengemachte Fehleranfälligkeit von Entscheidungen wird durch die präzise Software des Handelsroboters, die technische Indikatoren für die Kauf- oder Verkaufsentscheidung heranzieht, ersetzt.

Autonomes Fahren
Im Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz geht es immer wieder um den Bereich des Autonomen Fahrens. Hierbei geht es um die Fortbewegung von Fahrzeugen und fahrerlosen Transportsystemen, die sich autonom – sprich unabhängig vom Menschen – verhalten. Während die Technik schon des Längeren einsatzfähig ist, existieren bisher kaum autonom fahrende Autos auf öffentlichen Straßen. Zu groß sind momentan noch die Sicherheitsbedenken. Entsprechend ist hier nicht der technische Fortschritt das Problem, sondern die Gesetzgebung, die zunächst für ein klares Regelwerk sorgen muss. Nichtsdestotrotz steht außer Frage, dass autonomes Fahren ist junger Zukunft zu unserem Alltag gehören wird.

Predictive Policing
Ein weiterer umstrittener Bereich der künstlichen Intelligenz ist das sogenannte Predictive Policing. Viele Strafverfolgungsbehörden erhoffen sich, computerbasiert präzise Kriminalitätsvorhersagen treffen zu können. Das Prinzip beinhaltet, statistische Straftaten einzelner Personen oder Gruppen mit anderen Faktoren zu kombinieren, um daraus Wahrscheinlichkeiten für neue Vergehen ableiten oder mögliche kriminelle Hotspots erkennen zu können. In einigen Ländern wie den USA ist Predictive Policing bereits Normalität, während hierzulande gerade die ersten Pilotprojekte erfolgreich zu Ende gegangen sind.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis künstliche Intelligenz noch in weitere Bereiche unseres Lebens eindringt. Während viele Funktionen den Alltag signifikant erleichtern, sollten dennoch immer auch Sicherheits- und Datenschutzaspekte der Menschen berücksichtigt werden.

Bildquelle: unsplash, Franck V.

© Schwäbische Post 07.11.2019 13:53
369 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.