Lesermeinung

Zum Thema Müllsünder

Berichte über Klimaschutz und Umweltverschmutzung sind täglich in der Zeitung zu lesen. Auch dass sich Aalen verstärkt den Müllsündern annimmt und den „Bußgeldkatalog“ angepasst hat, war vor Kurzem zu entnehmen. Eine große Schwachstelle sehe ich noch zum Jahreswechsel, wenn das alte Jahr mit Feuerwerkskörper verabschiedet wird. Berge von Müll entstehen und niemand fühlt sich so richtig für das große Aufräumen im neuen Jahr zuständig.
Frage: Hat der Bürger einmal im Jahr einen „Freifahrschein“, um eine solche Art der Verschmutzung vornehmen zu dürfen? Alljährlich kommt immer ein Foto mit einer kleinen Gruppe von ausländischen Mitbürgern in dieser Zeitung, die zum neuen Jahr unseren Müll aufsammeln. Müssen wir uns nicht dafür schämen? Sicher ist für die meisten ein Feuerwerk etwas Schönes zum Jahresausklang und hat auch irgendwie Tradition. Darüber nachdenken und es vielleicht mal in einer anderen Art zu machen, sollte erlaubt sein. Das einmal angedachte große Feuerwerk in Rathausnähe in Aalen braucht es nicht. Ein Brand (Kubus) reicht und in der Nähe von Alten-und Pflegeheimen ist es eh verboten, zu ballern. Vorschlag: Auf einer großen Leinwand das Feuerwerk zum Beispiel von Berlin übertragen und dabei gemütlich zusammen sitzen.

Vorteil: Die Lautstärke lässt sich entsprechend regeln, Müll entsteht weniger und die Rettungsdienste, Feuerwehr, Polizei usw. haben auch einen ruhigeren Jahreswechsel. Nebenbei würden sich auch noch Hund und Katze über einen leisen Jahreswechsel freuen.

© Schwäbische Post 15.11.2019 20:54
679 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

derleguan

ein sehr guter Vorschlag! Vielen Dank für diesen brillianten Beitrag. Dazufügen möchte ich noch, dass ohne Feuerwerkskörper zusätzlich ein Beitrag für die Umwelt geleistet wird. Die Feinstaubbelastung durch Feuerwerkskörper ist immens. Deshalb lasst das Ballern und gönnt euch was anderes schönes zum Jahreswechsel!