Das Handwerk wird bei Jugendlichen beliebter

Statistik Ausbildungszahlen im Gebiet der Handwerkskammer Ulm steigen zum sechsten Mal in Folge. Arbeitgeberattraktivität zahlt sich aus.
  • Nach wie vor gesucht: Auszubildende im Handwerk. Foto: adobe stock/Robert Kneschke

Ulm. Bis Ende August 2019 haben sich 2.786 junge Menschen für eine Ausbildung im Handwerk zwischen Ostalb und Bodensee entschieden. Das ist ein erneutes Plus von 1,8 Prozent (Vorjahr: 6,9 Prozent). Somit haben die regionalen Betriebe im Gebiet der Handwerkskammer Ulm zum sechsten Mal in Folge mehr junge Menschen neu in Ausbildung als im Jahr zuvor.

Handwerk ist nach wie vor attraktiv

„Wir freuen uns über den erneuten Zuwachs an Azubis im Handwerk. Das ist ein toller Erfolg für unsere Handwerksbetriebe. Die Zahl zeigt, dass junge Menschen die Perspektiven eines Handwerksberufs erkennen. Handwerk ist attraktiv“, freut sich Dr. Tobias Mehlich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Ulm. Und Mehlich erklärt weiter: „Als Handwerker stehen einem heute und morgen alle Türen offen. Ein krisensicherer Job, die Selbstständigkeit mit dem eigenen Betrieb oder auch ein Studium.“ Im Vergleich zum Jahr 2013 haben 2019 durch den jährlichen Zuwachs 10,8 Prozent mehr Jugendliche im Handwerk begonnen. Trotz des demografischen Wandels und sinkender Schülerzahlen sowie dem Drang zum Studium steigen die Ausbildungszahlen im Handwerk. Das liegt auch an den 220 Geflüchteten, die ab September 2019 neu in eine Ausbildung starten. Die Zahl der Menschen mit Fluchthintergrund ist im Vergleich zum Vorjahr quasi auf gleichem Niveau. Die Handwerkskammer beobachtet in den letzten Jahren, dass Betriebe deutlich in ihre Attraktivität als Ausbildungsort und Arbeitgeber investieren. Mit Unterstützung der Handwerkskammer haben sich viele Handwerksbetriebe so stärker auf die Belange der Arbeitnehmer und Azubis ausgerichtet und sind offensiv durch Bildungspartnerschaften oder Ausbildungsbotschafter auf den Ausbildungsmarkt gegangen. Diese Anstrengung lohne sich und zahle sich jetzt aus. „Das macht diese Betriebe jetzt wettbewerbsfähiger im Kampf um Fachkräfte und um junge Leute als Auszubildende“, erklärt Mehlich. „Die Zahlen zeigen: wer sich bei dem Thema engagiert und investiert, kann erfolgreich sein auf dem Markt der jungen Leute.“

Noch viele Ausbildungsplätze sind zu vergeben

Trotzdem sind weiterhin viele Ausbildungsplätze in beinahe allen Gewerken noch unbesetzt. Auch wer kurzentschlossen ist, hat noch gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Insbesondere in der Bau-/Ausbaubranche, der Metall- und Elektrobranche oder im Lebensmittelhandwerk sind in den Betrieben der Regionen noch Lehrstellen offen. „Für Jugendliche ist das die Chance, doch noch einen Ausbildungsplatz zu bekommen“, so Mehlich.

Die Zahlen für den Ostalbkreis, Stand Ende August 2019: 568 neu abgeschlossene Ausbildungsverhältnisse. Das ist ein Plus von 8,8 Prozent. HWK Ulm

© Schwäbische Post 20.11.2019 14:13
262 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.