Lesermeinung

Zu den Entlassungen bei Audi

Nach Opel, VW nun auch Audi als Autohersteller. Autozulieferer sind schon insolvent: Avir Guss, Weber Automotive, Eisenmann, Schäffler, Mahle, Bosch, SAM, Continental. Autohäuser schließen, wie der größte, älteste VW-Vertragshändler in Hamburg. Bisher sind dadurch schon zehntausende Arbeitsplätze verloren gegangen. Insolvenzverwalter sehen die Pleitewelle ausgelöst durch das E-Auto, weitere 100 000 Arbeitsplätze dürften verloren gehen. Dank sei den Grünen für unsere Zukunft mit E-Autos, die durch Strom aus Atomkraftwerken im Ausland, teuerst gespeist werden müssen. Nun geht es auch den Bauern an den Kragen. Es merkelt und grünt. Die Arbeitslosenstatistik geschönt: Uns geht es so gut wie nie! 2018: Arbeitslose: 2.34 Mio, das beste Ergebnis seit Jahrzehnten. Nicht erfasst: HartzIV: 4.14 Mio! Nicht erfasst: Über 58 Jahre und Hartz IV, Eingliederung, Ein-Euro-Jobs, Maßnahmen in Sprachkursen, Weiterbildung: eine Million. Die Realität: acht Millionen Arbeitslose, Selbstständige sind nicht erfasst. Nach dem grünen Friday für future nun der Black Friday for sale zum Ankurbeln unserer Wirtschaft. Ich werde an jedem schwarzen Freitag dem wirtschaftlichen Zusammenbruch und dem Ausverkauf Deutschlands gedenken.

© Schwäbische Post 28.11.2019 21:36
1110 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Telegrafenamt

Mahle, Bosch und Conti sind insolvent? Seit wann denn das?

Karin Hofmann

Telegrafenamt schrieb am 30.11.2019 um 09:51

Mahle, Bosch und Conti sind insolvent? Seit wann denn das?

Ja, danke, dies war mein einziger Fehler im Leserbrief. Mahle, Bosch und Conti sind nicht insolvent. Sie wollen nur Stellen abbauen.

Ich bitte dies zu entschuldigen!

Karin Hofmann

Telegrafenamt schrieb am 30.11.2019 um 09:51

Mahle, Bosch und Conti sind insolvent? Seit wann denn das?

Wertes Telegrafenamt, liebe Leser:

Last an least, nach einem shitstorm gegen mich möchte ich hier dazu etwas sagen: Mein Leserbrief hieß: Deutschlands Pleitewelle. Als Thema: "Zu den Entlassungen bei Audi: Nach Opel, VW nun auch Audi als Autohersteller". Ich bezog mich auf den Artikel vom Mittwoch, 27.11.2019, Seite 1: Audi streicht tausende Stellen. Wie im Artikel zu lesen habe ich nicht behauptet diese Autohersteller sind insolvent. Nein: Sie streichen nur Stellen, es gibt betriebsbedingte Entlassungen, 58-jährige werden vorzeitig in Rente geschickt, es gibt Abfindungen. Das ist schlimm genug, denn es gehen in Deutschland 100.000ende Arbeitsplätze verloren. Nun geht der Stellenabbau, Entlassungen bei Daimler weiter. Falsch von mir rescherschiert war: Die Autozulieferer Mahle, Bosch, Conti, Schäffler sind insolvent. Nein - auch sie sind es noch nicht. Sie bauen nur massenweise Stellen ab (ist ja nicht weiter schlimm?). Ich entschuldige mich für diesen Fehler, da dadurch die restlichen Mitarbeiter von Bosch, Conti.. die noch nicht entlassen wurden dadurch verunsichert wurden. Das tut mir leid. Insolvent sind definitiv die Autozulieferer Eisenmann, SAM, Avir Guss, Weber Automotive, wie richig beschrieben.

Deshalb passt der Black Friday for sale gestern zur Ankündigung: Nun auch Daimler: Stellenabbau, Entlassungen.