Das Badezimmer schnell und effektiv putzen - praktische Tipps

Im Badezimmer ist Hygiene sehr wichtig. Doch viele Menschen empfinden das Badputzen als unangenehme und zeitraubende Arbeit. Abhängig davon, wie viele Personen im Haushalt leben, sollte das Badezimmer mindestens einmal wöchentlich geputzt werden, Toilettensitz und Zahnbürstenhalter sogar öfter. Wie dies sogar entspannt und zeitsparend gelingen kann, zeigen ein paar hilfreich Tipps.

Ist die Motivation gerade hoch oder einfach der Tag gekommen, an dem auf dem Putzplan das Badezimmer an die Reihe ist, dann ist es wenig sinnvoll, einfach drauflos zu putzen. Eine gute Vorbereitung spart nämlich viel Zeit. Dazu gehört zum Beispiel, das Bad erst einmal aufzuräumen. Also alle Dinge raus, die nicht hineingehören - zum Beispiel Kleidung. Es dafür natürlich sehr hilfreich, wenn das Badezimmer ohnehin frei von Krimskrams ist. Darum am besten hin und wieder das Badezimmer ausmisten und alte Shampooflaschen, abgelaufene Kosmetika und nie gebrauchte Pröbchen entsorgen. Das erleichtert und beschleunigt das Putzen ungemein. Denn oft sind es gerade diese kleinen Dinge, die man jedes Mal von einer Seite zur anderen räumt und die jedes Mal erheblich stören.

Vorbereitung ist die halbe Miete

Viel Zeit lässt sich auch dadurch sparen, dass man sich vorab alle benötigten Putzmittel und -geräte bereitstellt. So vermeidet man unnötige Wege oder hektisches Suchen nach einem unverzichtbaren Utensil. Zu Beginn der Reinigungsaktion räumt man alle Flächen leer, besprüht sie mit einem Badreiniger und lässt das Mittel anschließend zehn bis fünfzehn Minuten einwirken.

Dafür ist es hilfreich, wenn nicht überall im Bad kleine Gegenstände lose herumliegen und -stehen, sondern alles Notwendige in Behältnissen untergebracht ist, die sich im Handumdrehen wegräumen lassen. Geeignet hierfür sind zum Beispiel kleine Körbchen, in denen sich Haargummis, Spangen, kleine Cremetuben und vieles mehr aufbewahren lassen. Überlegenswert ist auch die Anschaffung eines kleinen Schränkchens, in dem kleine Dinge einen Platz finden. Dort sind sie vor Staub und Schmutz geschützt und stören auch nicht mehr beim Putzen.

Die Toilette kann man bereits am Abend einsprühen, damit der Reiniger über Nacht einwirken kann - das spart viel Zeit bei der Nachreinigung, sofern man den Sitz und die Unterseite des Sitzes nicht vergessen hat. Zum Schluss wird noch ein WC-Spüler in der Toilette angebracht - bei jeder Spülung sorgt er für Hygiene und einen angenehmen Duft.

Manchmal braucht es Zeit

Das Putzen des Waschbeckens geht leichter, wenn man es zunächst mit heißem Wasser füllt und es dann für 15 Minuten sich selbst überlässt. Erst danach wird der Reiniger aufgetragen - so lassen sich gerade hartnäckige Verunreinigungen meist leichter entfernen. Auch bei der Reinigung der Badewanne ist es sinnvoll, hartnäckigen Verschmutzungen ein wenig Zeit zu geben - denn das spart am Ende Arbeitszeit. Einwirken lassen statt mit hohem Kraftaufwand zu schrubben, ist bei der Badreinigung die Zauberformel.

Mit diesen Tipps wird das Badezimmer zukünftig schnell sauber. Tipps zum Verschönern gibt es in diesem Artikel.

Bild von ErikaWittlieb auf Pixabay

© Schwäbische Post 23.01.2020 11:14
397 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.