Die besten Weiterbildungen für Kaufleute zusammengefasst

Die Ausbildung zum Kaufmann ist geschafft und somit eine Hürde genommen. Doch oftmals fragen sich die Ausgelernten dann, wie es weitergehen soll. Wer beruflich weiterkommen möchte, darf nun nicht stehen bleiben und sollte sich gründlich überlegen, ob eine Weiterbildung nun nicht ratsam wäre. Es gibt durchaus Möglichkeiten die Erfolgsleiter zu erklimmen. Die Weiterbildung zum Betriebswirt IHK wäre jetzt eine gute Möglichkeit. Doch auch einige andere Weiterbildungen für Kaufleute können beruflich viel bringen und auf dem Arbeitsmarkt ganz neue Türen öffnen.

Der Betriebswirt IHK

Hierbei handelt es sich um einen der ranghöchsten Fortbilungsabschlüssen, die zu erwerben sind. Der Abschluss ist dem des Masters gleichzusetzen und ermöglichen den Aufstieg ins mittlere und höhere Management. Das bedeutet, nun könnte auch eine Führungsposition locken. Wer den Schritt wagen möchte, kann jetzt auch mit seinem ganzen Wissen einen eigenen Betrieb führen. Das Endgehalt kann hier dementsprechend hoch sein und im Grunde stehen einem nun alle Türen auf dem Arbeitsmarkt offen. Hier sind die Voraussetzungen der IHK relativ hoch. Es muss eine IHK Aufstiegsfortbildung zum Fachkaufmann oder Fachwirt abgelegt werden. Auch eine dreijährige Berufserfahrung kann ausreichend sein.

Der geprüfte Fachwirt für Büro- und Projektorganisation IHK

Wer bereits mit den Aufgaben des Sekretariats und der Assistenz vertraut ist, kann von dieser Weiterbildung profitieren. Hier wird alles beigebracht, was die Planung, Steuerung und Kontrolle der ganzen Bereiche der Bürowirtschaft betrifft. Als geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation IHK ist man mit der Umsetzung von Firmenprojekten vertraut, aber auch mit der Steuerung der Geschäftsprozesse. Nebenbei gehören nun führende Aufgaben zur Tätigkeit und natürlich das eigenständige Regeln des Personalmanagements.

Der geprüfte Personalfachkaufmann IHK

Diese Weiterbildung ist für alle die ideal, die sich als Experte für Personalfragen ausweisen möchten. Die Personalleitung übergibt dem geprüften Personalfachkaufmann IHK alle Aufgaben, wenn es um Einstellungen, Personalwesen, Personalplanung und Personalmarketing geht. Ob Weiterbildungen für die Belegschaft planen oder einfach die Geschäftsleitung unterstützen - dieser Beruf verlangt auch viel Verantwortung ab. Als geprüfter Personalkaufmann IHK stehen einem viele Türen auf dem Arbeitsmarkt offen, denn was Personalangelegenheiten angeht, geben das gerade größere Firmen gerne an Fachkräfte ab. Vor der Weiterbildung wird eine Berufserfahrung von mindestens einem Jahr Berufspraxis vorausgesetzt.

Der geprüfte Bilanzbuchhalter IHK

Wer das Rechnungswesen als sein Steckenpferd sieht, ist mit dieser Weiterbildung gut beraten. Ob Jahresabschlüsse, Kostenrechnungen, betriebliches Steuerwesen, Buchhaltung oder die Beratung zu allen finanzwirtschaftlichen Fragen – ohne den geprüften Bilanzbuchhalter IHK kann kein größeres Unternehmen gewinnbringend arbeiten. Die Weiterbildung hat es aber auch in sich. Das Spiel mit den Zahlen und eine penible Genauigkeit sind hier das A und O. Hier erwartet die IHK eine Berufserfahrung von mindestens 3 Jahren, bevor diese Weiterbildung gemacht werden kann.

Zugangsvoraussetzungen für die Weiterbildungen

Vor der Weiterbildung erwartet die IHK eine gewisse Berufserfahrung, die fundiertes Fachwissen liefert. Je nach Weiterbildungsart kann die Dauer der Berufserfahrung variieren.

Photo by Ruthson Zimmerman on Unsplash

© Schwäbische Post 23.01.2020 11:54
779 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.