Werteunion-Sprecher legt Ämter nieder

Ralf Höcker reagiert auf „glaubhafte und unmissverständliche“ Drohung.
Der Bundessprecher der konservativen Werteunion, Ralf Höcker, legt wegen Bedrohungen alle seine politischen Ämter nieder. „Mir wurde vor zwei Stunden auf denkbar krasse Weise klargemacht, dass ich mein politisches Engagement sofort beenden muss, wenn ich keine ,Konsequenzen' befürchten will“, schrieb der Kölner Rechtsanwalt auf Facebook. „Die Ansage war glaubhaft und unmissverständlich. Ich beuge mich dem Druck und lege mit sofortiger Wirkung alle meine politischen Ämter nieder und erkläre den Austritt aus sämtlichen politischen Organisationen.“

Der Vorsitzende der Werteunion, Alexander Mitsch, bestätigte den Rücktritt. „Ich verurteile zutiefst, dass solche Dinge in Deutschland möglich sind“, sagte Mitsch. Die Werteunion sieht sich als Vertretung der konservativen Strömung in der Union, ist aber keine offizielle Parteigliederung. Sie war in die Kritik geraten, weil ihr Nähe zur AfD vorgeworfen wird.

Die Kandidatensuche der Christdemokraten für den Bundesvorsitz tritt derweil auf der Stelle. Erste Unterstützer für den ehemaligen Unionsfraktionschef Friedrich Merz meldeten sich zu Wort. Weitere Interessenten kamen am Donnerstag nicht aus der Deckung. Die Junge Union (JU) wird nach Angaben ihres Vorsitzenden Tilman Kuban per Mitgliederbefragung bestimmen, wen sie als Kanzlerkandidaten unterstützen will. dpa

Kommentar
© Südwest Presse 14.02.2020 07:45
146 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.