Gefahr für die Demokratie

Zur Thüringen-Wahl:

Das Erstarken der AFD, vor allem in Thüringen, ist für die CDU eine missliche Lage. Da es natürlich keine Zusammenarbeit mit dieser Partei geben kann, treibt uns das Wahlverhalten der AFD-Wähler immer mehr in die Situation, keine Mehrheiten mit den Parteien in der politschen Mitte zu finden. Wenn wir Demokraten nicht die gefährlichen wahren Ziele von Teilen der Linken und ganz besonders die Ziele der rechtspopulistischen AFD den Wählern verdeutlichen, wird in naher Zukunft ein ganz anderes Deutschland entstehen. Es ist wichtig, dass nicht nur unsere Politiker (CDU, SPD, FDP, Grüne), sondern auch in allen Schichten der Bevölkerung über die extremen Parteien geredet werden muss. Die gesamte Gesellschaft ist hier gefordert.

Die Demokratie ist es wert, dass die bürgerliche Mitte sich einmischt, sonst überlassen wir den Extremen das Feld und das will wohl der allergrößte Teil der Bevölkerung nicht.

© Schwäbische Post 23.02.2020 19:18
842 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

Lasttime

Ja, die bürgerliche Mitte, wie Sie es genannt haben, mischt sich ein. Wir haben Fasching, wir haben Ausnahmezustand. Was ich hier, in Wasseralfingen, laut schreiend, gehört habe waren folgende Reden zum Gumpendonnferstag auf dem Stephansplatz, natürlich faschingsmäßg:

"Wir wollen diesen Euro nicht"! Dann kam ein Lied von Gunter Gabriel: "Wir wollen mehr Geld".

Alle haben begeistert geschrien. Ja - das wollen die Menschen in Deutschland!

Das sind die Sorgen der Menschen, die sich am Fasching ihren Frust austoben dürfen. Die sich besaufen. Die Menschen, die unser politisches Desaster mit Mindestlohn, Arbeitslosigkeit, ohne Hoffnung auf Besserung, mit Alkohol und Geschunkel schönreden können und zu solchen Liedern jubeln. Das waren die Wähler, die früher die CDU, die SPD gewählt haben. Sie sind weg oder - wählen anders.

Was hat die CDU, die SPD für diese Menschen getan?  Die bürgerliche Mitte bricht weg! Die bürgergliche Mitte gibt es nicht mehr, denn sie rutscht nach unten, stetig. Handwerker, kleine Firmen, Gaststätten, Frisöre und macht Platz frei für das Grosse, Europäische Denken.

Sie sagen: Es wird Zeit, daß sich die bürgerliche Mitte einmischt? Das haben sie, längst, erfolglos, getan!

Am Mittwoch ist wieder, für alle, das reale Leben, ohne Fasching. Insolvenzen von Firmen, Mindestlohn, Arbeitslosigkeit, HartzIV. Fasching ist vorbei. 

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy