Türkei droht mit Öffnung der Grenze

Brüssel mahnt Ankara nach Eskalation in Idlib zur Einhaltung des Flüchtlingspakts.
Die EU hat die Türkei angesichts der Drohung einer Grenzöffnung für syrische Flüchtlinge auf dem Weg nach Westeuropa dazu aufgerufen, ihre Verpflichtungen aus dem EU-Türkei-Flüchtlingspakt einzuhalten. Die türkische Regierung habe Brüssel bisher nicht formell über eine veränderte Flüchtlingspolitik informiert, sagte der Sprecher der EU-Kommission Peter Stano und verwies in dem Zusammenhang auf Berichte, wonach die Türkei ihre „Grenze geöffnet“ habe, um syrische Flüchtlinge in die EU zu lassen.

Hintergrund ist der sich zuspitzende militärische Konflikt in der nordsyrischen Provinz Idlib, der hunderttausende Menschen in die Flucht getrieben hat. Die Türkei werde ihre Grenzen für Flüchtlinge, „die nach Europa wollen“, nicht länger schließen, sagte ein ranghoher türkischer Regierungsvertreter am Freitag.

Der militärische Konflikt zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen war am Donnerstag dramatisch eskaliert. Bei syrischen Luftangriffen auf türkische Stellungen in Idlib wurden 33 türkische Soldaten getötet. Die Türkei reagierte mit Vergeltungsangriffen, bei denen nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte 20 syrische Soldaten getötet wurden. Der UN-Sicherheitsrat kam angesichts der angespannten Lage zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen. dpa/afp

Kommentar und Themen des Tages Seite 2
© Südwest Presse 29.02.2020 07:45
526 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy