Lesermeinung

Zu den Berichten über die Corona-Krise:

Das Landratsamt bietet unter der Nummer 503-1900 eine Corona-Hotline an. Mein Kind hatte letzte Woche Husten und Fieber. Wir wollten uns Rat holen und haben letzte Woche 118 Mal (in Worten einhundertachtzehn) diese Nummer angerufen (Telefonprotokoll). Es war 118 Mal besetzt. Nach genau vier Minuten wird die Leitung abgebrochen. Auch die Hotlinenummer, die unser Landtagsabgeordneter Herr Mack offeriert, ist ein Placebo und für 99 Prozent unerreichbar. Professionelles Krisenmanagement sieht anders aus. (...)
Gedanken zur Situation, in welcher momentan leider abertausende Menschen sterben. Vor wenigen Monaten haben Rot-Grüne Stadträte (München, Koblenz etc.) den Klimanotstand ausgerufen, weil das Jahr 2018 um 0,04 Grad wärmer war als 2017 (Quelle Statistisches Bundesamt), Bürgerinitiativen verhinderten dringend benötigten Wohnungsbau (Hüttlingen, Maiäcker etc.) wegen alter Obstbäume und eingeschränkter Rundumsicht, manche Menschen sehen die Welt am Abgrund, weil ein paar Bäume gefällt werden oder weil das Licht zu hell ist und, und, und. Die Probleme sind also relativ. Alles Gute Ihnen allen.

© Schwäbische Post 19.03.2020 15:51
1783 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

hannes67

Es ist schon erstaunlich wie ich-bezogen manche Menschen sind und wie realitätsfern sie agieren.

ICH, ICH, nur ICH, und ICH bin wichtig ... so ist das geschriebene zu interpretieren. Anstatt sich einmal Gedanken zu machen, wie sehr die Angestellten vom LRA in der vergangenen Zeit ausgelastet waren - die Berichterstattung in der Zeitung gibt eigentlich überhaupt keinen Eindruck, was da in den letzten Tagen los war - geht es nur ums ICH.

ICH will jetzt aber, und ICH habe ein Anrecht darauf und ICH bin der mit dem wichtigsten Anliegen und ICH habe 118 mal angerufen.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das LRA gerade in der aktuellen Zeit gar nicht mehr weiß, wohin mit all den Anfragen. Da wird wochenends durchgearbeitet, sind Mitarbeiter schon seit 2 Wochen ohne freien Tag, wird im Schichtdienst gearbeitet ... aber ICH will jetzt!

Hätte nur ein klein wenig Überlegung stattgefunden, hätte der gute Herr mit seinem kranken Kind eine andere Lösung gefunden (und die GIBT es!). Aber alleine über hundert Mal (Telefonprotokoll :-)) die gleiche Nummer anzurufen, zeugt eben davon, dass ersteres nicht stattgefunden hat - leider.

Die aktuelle Zeit verlangt von uns allen einiges ab. Aber sich hinzustellen und mit seinen Forderungen herumzupoltern, ist schon unverfroren.

Nicht ICH bin wichtig, WIR sind es. WIR müssen uns einschränken und dies auch akzeptieren wollen, dann schaffen WIR es auch durch diese Zeit. Ein ICH gehört hier nicht hin.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy