Leserbeitrag von Kurz

Beten?

Die Corona-Krise hat das öffentliche Leben lahmgelegt. Veranstaltungen wurden abgesagt, auch Gottesdienste sind zwangsläufig davon betroffen, selbst in der Osterzeit. Die Zeitung wird täglich dünner, was soll auch aktuell berichtet werden. Inzwischen ist Platz für Kreuzworträtsel geschaffen worden, um sich damit die Zeit vertreiben zu können.

Wäre es auch möglich, gerade in dieser für viele so sorgenvollen Zeit Impulse, Gebetshilfen und christliche Beiträge zur Verfügung zu stellen? Meines Erachtens wären Pfarrer und kirchliche Mitarbeiter bereit und im Augenblick zeitlich auch in der Lage, solche zu erarbeiten und für den Abdruck in der Tageszeitung zur Verfügung zu stellen. „Material“ wäre in diesen vorösterlichen Wochen genügend vorhanden.

In diesen Tagen fällt mir oft die Aussage meines Vaters ein: “Not lehrt Beten“. Wäre es jetzt nicht an der Zeit, wieder (mehr) zu beten?

 

 

© 24.03.2020 21:21
1112 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

In my humble opinion

>Wäre es jetzt nicht an der Zeit, wieder (mehr) zu beten?<

Was fragen Sie uns?

Niemand hindert Sie, so viel zu beten, wie Sie wollen.

Kurz

In my humble opinion schrieb am 25.03.2020 um 22:11

>Wäre es jetzt nicht an der Zeit, wieder (mehr) zu beten?<

Was fragen Sie uns?

Niemand hindert Sie, so viel zu beten, wie Sie wollen.

 

 

Stimmt, ich werde nicht daran gehindert, wünsche mir aber noch Gebetshilfen in der Zeitung. Vielleicht lesen Sie  nochmals meinen Beitrag und verstehen dann mein Anliegen besser.

Frieder Kohler

15 Minuten können Hilfestellung geben mit https://youtu.be/tq6jFp8tAeU

und ohne "Erklärung der Welt" persönlich in den Versen entdeckt werden (Auszug):

"Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf´ um Stufe heben, weiten.

Wer Brecht streicht, wird bei Hermann Hesse doch den "Bezug zum Thema" erkennen?

In my humble opinion

Kurz schrieb am 26.03.2020 um 08:40 ....

 

Die Tageszeitung ist nicht für die Seelsorge zuständig.

Sie sollten sich mit Ihrer Bitte um 'Gebetshilfen' an den Pfarrer/Pastor Ihrer Kirchengemeinde wenden, telefonisch, das ist sein Beruf/seine Aufgabe.

Kurz

Kurz schrieb am 26.03.2020 um 08:40

Die Schwäpo hat meine Bitte verstanden und druckt ab Samstag jeden Tag "Worte der Hoffnung" in ihrer Zeitung ab.

Dankeschön für diesen Service!

In my humble opinion

Kurz schrieb am 27.03.2020 um 08:25...

Das freut mich für Sie, und die Tageszeitung hat was, um die Seiten zu füllen, die ansonsten wegen des fehlenden Sports und der fehlenden Vereinsnachrichten leer bleiben müssten.

Not lehrt beten.

newspaper reader

In my humble opinion schrieb am 27.03.2020 um 17:32

Das freut mich für Sie, und die Tageszeitung hat was, um die Seiten zu füllen, die ansonsten wegen des fehlenden Sports und der fehlenden Vereinsnachrichten leer bleiben müssten.

Not lehrt beten.

Wir freuen uns auch sehr über den neuen Service der Tageszeitung und sind schon gespannt auf die Artikel! Gerne werden wir uns diese anschauen!

Bestimmt eine tolle Inspiration! Vielleicht auch für Leser, die momentan Sport- und Vereinsnachrichten schmerzlich vermissen...

In my humble opinion

newspaper reader schrieb am 27.03.2020 um 22:05

Wir freuen uns auch sehr über den neuen Service der Tageszeitung und sind schon gespannt auf die Artikel! Gerne werden wir uns diese anschauen!

Bestimmt eine tolle Inspiration! Vielleicht auch für Leser, die momentan Sport- und Vereinsnachrichten schmerzlich vermissen...

Sie sollten Ironie vielleicht doch kennzeichnen, vielleicht so ;-), sonst könnte man Ihren Beitrag doch glatt für ernstgemeint halten.

newspaper reader

In my humble opinion schrieb am 28.03.2020 um 12:52

Sie sollten Ironie vielleicht doch kennzeichnen, vielleicht so ;-), sonst könnte man Ihren Beitrag doch glatt für ernstgemeint halten.

Vielen Dank für diese wertvolle Informationen ;-)

Sie werden staunen - es war wirklich ernst gemeint.

Und vielleicht werden Sie sich gleich noch mehr wundern, aber ich werde Sie heute sogar in mein Nachtgebet einschließen. (Achtung: kein zwinkerndes Smiley)

Schöne Grüße und alles Gute für Sie!

newspaper reader

In my humble opinion schrieb am 28.03.2020 um 12:52

Sie sollten Ironie vielleicht doch kennzeichnen, vielleicht so ;-), sonst könnte man Ihren Beitrag doch glatt für ernstgemeint halten.

Vielen Dank für diese wertvolle Informationen ;-)

Sie werden staunen - es war wirklich ernst gemeint.

Und vielleicht werden Sie sich gleich noch mehr wundern, aber ich werde Sie heute sogar in mein Nachtgebet einschließen. (Achtung: kein zwinkerndes Smiley)

Schöne Grüße und alles Gute für Sie!

Lasttime

In my humble opinion schrieb am 26.03.2020 um 12:32

Die Tageszeitung ist nicht für die Seelsorge zuständig.

Sie sollten sich mit Ihrer Bitte um 'Gebetshilfen' an den Pfarrer/Pastor Ihrer Kirchengemeinde wenden, telefonisch, das ist sein Beruf/seine Aufgabe.

Gebetshilfen in der Schwäpo? Niemals. Nein, wir brauchen keine abgedruckten Gebete in der Schwäpo. Auch nicht als Seitenfüller, da i.M. eine Veranstaltungen stattfinden über die berichtet werden kann. Man müßte dann für ALLE Religionen Aalens im Sinne der Gleichstellung eine ganze Seite mit Gebeten erstellen. Für die islamische, neuapostolische, evangelische, buddhistische, katholische Kirche und was es sonst noch alles gibt. Nun, dann wäre die Schwäpo täglich um 10 Seiten dicker. Was macht der Leser, der keiner dieser Religionen angehört? Man könnte noch eine schamanische Seite, eine Seite über die Theorie des Zeichens des Weltuntergangs drucken. NIEALS! Die Presse muss neutral sein! Es reicht schon wenn kleine, private Anzeigen zum Weltuntergang geschaltet werden

Als Seitenfüller könnte ich mir ein paar Seiten vorstellen mit folgendem Inhalt: Krisengerecht, anpasst der Situation: Kleine Wanderungen im Umland. Für "Einzelgnger" oder Familien. Vesper mitnehmen, loslaufen, auf eine Bank hinweisen mit schönem Ausblick, auf der man das mitgenommene Vesper geniessen kann. Um den Bucher Stausee, mit Vesper. Mit ein paar Bildern wie schön und ruhig alles ist, einfach Vorschläge, die, krisengerecht, machbar sind, trotzdem schön, in kleinem eben. Um Mut zu machen, in kleinem, immer noch geniessen zu können, was viele ja verlernt haben. Vorschläge wie: "Ein Nachmittag zuhause": Sie brauchen: Wolle, Nadeln...Sie brauchen: Wasserfarben...oder: Meditation am Balkon: Endlich höre ich wieder das Vogelgezwitscher, das im Alltagsleben unterging. Alles ist möglich. Es wären mutmachende, schöne Vorschläge.

Hermann Hesses "Stufen" hat fast jeder zuhause, Gebetgebücher evt. auch. Die Bücher kann sich jeder selbst rausholen, wenn er es braucht.

newspaper reader

Lasttime schrieb am 29.03.2020 um 11:14

Gebetshilfen in der Schwäpo? Niemals. Nein, wir brauchen keine abgedruckten Gebete in der Schwäpo. Auch nicht als Seitenfüller, da i.M. eine Veranstaltungen stattfinden über die berichtet werden kann. Man müßte dann für ALLE Religionen Aalens im Sinne der Gleichstellung eine ganze Seite mit Gebeten erstellen. Für die islamische, neuapostolische, evangelische, buddhistische, katholische Kirche und was es sonst noch alles gibt. Nun, dann wäre die Schwäpo täglich um 10 Seiten dicker. Was macht der Leser, der keiner dieser Religionen angehört? Man könnte noch eine schamanische Seite, eine Seite über die Theorie des Zeichens des Weltuntergangs drucken. NIEALS! Die Presse muss neutral sein! Es reicht schon wenn kleine, private Anzeigen zum Weltuntergang geschaltet werden

Als Seitenfüller könnte ich mir ein paar Seiten vorstellen mit folgendem Inhalt: Krisengerecht, anpasst der Situation: Kleine Wanderungen im Umland. Für "Einzelgnger" oder Familien. Vesper mitnehmen, loslaufen, auf eine Bank hinweisen mit schönem Ausblick, auf der man das mitgenommene Vesper geniessen kann. Um den Bucher Stausee, mit Vesper. Mit ein paar Bildern wie schön und ruhig alles ist, einfach Vorschläge, die, krisengerecht, machbar sind, trotzdem schön, in kleinem eben. Um Mut zu machen, in kleinem, immer noch geniessen zu können, was viele ja verlernt haben. Vorschläge wie: "Ein Nachmittag zuhause": Sie brauchen: Wolle, Nadeln...Sie brauchen: Wasserfarben...oder: Meditation am Balkon: Endlich höre ich wieder das Vogelgezwitscher, das im Alltagsleben unterging. Alles ist möglich. Es wären mutmachende, schöne Vorschläge.

Hermann Hesses "Stufen" hat fast jeder zuhause, Gebetgebücher evt. auch. Die Bücher kann sich jeder selbst rausholen, wenn er es braucht.

Okay, also zunächst Mal Dankeschön für ihre Meinung dazu. Es ist doch positiv dass sich angeregt über dieses Thema unterhalten wird.

Ich persönlich bin der Meinung, dass der christliche Glaube in unserer Region mehr vertreten ist als der schamanische und finde es daher auch in Ordnung und gut dass darüber mehr berichtet wird...

Sie können unserer Tageszeitung bestimmt nicht vorwerfen dass diese nicht neutral berichtet.

Wenn Sie ein aufmerksamer Zeitungsleser sind dürfte ihnen nicht entgehen, dass die Schwäpo nicht nur über die christliche Vesperkirche, Kindergärten etc. berichtet, sondern ebenso über Feste der islamischen Gemeinden, buddhistische Glaubensfeiern etc. was ich als interessierter und offener Leser auch völlig okay finde.

Ihre Vorschläge zu Berichten über kleine Wanderungen, Vogelgezwitscher etc finde ich großartig! Auch ich genieße und liebe die Natur.

Aber mit ihrem Maßstab von Neutralität dürfte auch darüber nicht berichtet werden...

Was ist mit Menschen, die körperlich so eingeschränkt sind, dass sie solche Ausflüge nicht machen können? Was ist mit Menschen die schwerhörig sind und das schöne Vogelgezwitscher gar nicht mehr wahrnehmen können? Wenn wir mit dieser Sichtweise an die Berichterstattung herangehen würden wäre die Zeitung vermutlich relativ leer. 

Ich hoffe wir können uns weiterhin an vielen verschiedensten Berichten erfreuen und freue mich persönlich sehr auf die nächsten Glaubensimpulse.

Auch alles Gute für Sie.

Frieder Kohler

Lasttime schrieb am 29.03.2020 um 11:14

Hermann Hesses "Stufen" hat fast jeder zuhause, Gebetgebücher evt. auch. Die Bücher kann sich jeder selbst rausholen, wenn er es braucht.

Hesse, Brecht und Marx - Gott erhalts (mundartl.): Haben Sie heute den "Presseclub"/ARD gesehen, gehört und festgestellt, dass "das Große nicht groß und das Kleine nicht klein" bleiben darf...https://www.schwaebische-post.de/leserbeitraege/kraft-des-gebetes-oder-des-gross-kapitals/1881234/ 

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy